Olympiasiegerin klagt weiter

Pechstein zieht vors Bundesverfassungsgericht

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Kampfeslustig: Claudia Pechstein zieht vor das Bundesverfassungsgericht.

Berlin - Claudia Pechstein gibt nicht auf. Nun legt die Olympiasiegerin vor dem Bundesverfassungsgericht Verfassungsbeschwerde gegen ein Urteil des Bundesgerichtshofs ein.

Eisschnelllauf-Olympiasiegerin Claudia Pechstein zieht nach ihrer Niederlage vor dem Bundesgerichtshof (BGH) vor das Bundesverfassungsgericht. Gegen das BGH-Urteil vom 7. Juni sei eine Verfassungsbeschwerde eingelegt worden, teilte Pechsteins Manager Ralf Grengel am Dienstag mit.

"Ich habe immer betont, dass Aufgeben für mich keine Option ist", wurde Pechstein in einer Mitteilung zitiert. Sie werde den "Kampf um Gerechtigkeit bis zum Ende" fortsetzen. Der Karlsruher Anwalt Christian Kirchberg begründete den Schritt damit, dass das BGH-Urteil Pechsteins Berufsfreiheit und ihren Anspruch auf den gesetzlichen Richter verletzt habe.

Sportler können nicht zwischen Sportschieds- und Zivilgerichten wählen

Das höchste deutsche Zivilgericht hatte vor gut einem Monat die Schadenersatzklage von Pechstein wegen ihrer Doping-Sperre gegen den Eislauf-Verband ISU zurückgewiesen. Damit gibt es auch künftig für Sportler in Deutschland keine Wahlmöglichkeit zwischen Sportschieds- und Zivilgerichten.

Pechsteins Anwälte haben außerdem eine Anhörungsrüge beim BGH eingelegt. Darin machen sie geltend, dass sie ihre Argumente in dem Zivilverfahren nicht richtig gehört oder bewertet sehen. Die Rüge ist eine Voraussetzung für die Verfassungsbeschwerde.

dpa

Zurück zur Übersicht: Sport-Mix

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser