2. Bundesliga

Leipzig steigt in 1. Liga auf - Löwen schaffen Klassenerhalt

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Freue bei Emil Forsberg von RB Leipzig.

Leipzig - RB Leipzig hat den Aufstieg in die Erste Bundesliga perfekt gemacht. Auch bei den Löwen gab es Grund zum Jubeln: der TSV 1860 schaffte den Klassenerhalt.

Oben alles klar, unten alles offen: RB in der Bundesliga, drei Klubs müssen zittern

Oben alles klar, unten alles offen: RB Leipzig hat den Aufstieg in die Fußball-Bundesliga perfekt gemacht, der 1. FC Nürnberg geht in die Aufstiegs-Relegation, drei Klubs müssen bis zum letzten Spieltag um den Klassenerhalt in der 2. Liga bangen. Nur sieben Jahre nach seiner Gründung ist der "Brauseklub" aus Leipzig in der Eliteklasse angekommen, der Osten ist kein weißer Fleck mehr auf der Fußball-Landkarte.

Die Mannschaft von Trainer und Sportdirektor Ralf Rangnick gewann am Sonntag mit 2:0 (0:0) gegen den Karlsruher SC. Der Schwede Emil Forsberg (52.) erlöste die Roten Bullen vor 42.559 Zuschauern in der ausverkauften Arena mit seinem Treffer. Marcel Halstenberg (87.) sorgte für die Entscheidung. Leipzig ist damit sicher Zweiter, der bereits als Aufsteiger feststehende SC Freiburg holte sich durch das 2:0 (0:0) gegen den 1. FC Heidenheim die Zweitliga-Meisterschaft.

Die gesamte RB-Mannschaft feierte nach Abpfiff mit Bierduschen und dem T-Shirt "Wir sind E1ns! Aufsteiger 2016" auf der Brust. "Es gibt nichts Schöneres im Moment, das ist unglaublich", sagte Abwehrspieler Marvin Compper bei Sky: "Wir mussten ganz viel Widerstand brechen, aber am Ende sind wir verdient aufgestiegen. Da gibt es keine anderen Worte für."

Seit Gründung von RasenBallsport im Jahr 2009 war die Bundesliga das erklärte Ziel von Red-Bull-Chef Dietrich Mateschitz. Damals hatte RB das Startrecht des SSV Markranstädt für die Oberliga übernommen. Nach einem Jahr in der fünften Klasse ging es kontinuierlich nach oben: Drei Jahre Regionalliga, ein Jahr 3. Liga, zwei Jahre 2. Liga.

Wurfgeschosse in Stadien: Bierbecher, Sellerie, eine Katze und Dildos

RB Leipzig ist der 55. Klub in der Bundesliga-Geschichte und nach dem Abstieg von Energie Cottbus 2009 der erste Verein aus den neuen Bundesländern, der dem Oberhaus angehört. Leipzig war bislang mit dem VfB in der Saison 1993/94 in der Bundesliga vertreten gewesen. RB plant mittelfristig den Sprung nach Europa und an die nationale Spitze. Bestätigt ist mittlerweile, dass Ralph Hasenhüttl in der kommenden Saison Trainer des Aufsteigers wird. Rangnick bleibt Sportdirektor.

Der Sieg der Leipziger machte die vage Hoffnung der Nürnberger auf den zweiten Platz zunichte. Der Club gewann immerhin gegen den FC St. Pauli mit 1:0 (1:0), die dritte Teilnahme an der Relegation ist damit perfekt. Bislang haben die Franken gute Erfahrungen gemacht. 2009 setzte sich der FCN gegen Energie Cottbus durch (2:0/3:0) und stieg auf. Ein Jahr später sicherte sich Nürnberg gegen den FC Augsburg (1:0/2:0) souverän den Klassenerhalt. Eintracht Frankfurt, Werder Bremen oder der VfB Stuttgart sind die möglichen Gegner in den Spielen am 19. und 23. Mai.

Am Tabellenende feierten Fortuna Düsseldorf und 1860 München vorentscheidende Siege. Düsseldorf setzte sich 1:0 (0:0) gegen den FSV Frankfurt durch. Die Löwen gewannen ebenfalls mit 1:0 (0:0) gegen den SC Paderborn. Damit ist 1860 gerettet, die Fortuna so gut wie. Für den FSV, Paderborn und den MSV Duisburg geht es nun darum, die Relegation zu erreichen. Die beste Ausgangsposition hat der MSV nach dem 2:2 (0:0) beim SV Sandhausen.

Seit dem Wochenende steht zudem fest, das Erzgebirge Aue neben Dynamo Dresden in die 2. Liga zurückkehren wird. In die Aufstiegs-Relegation gegen den Drittletzten des Unterhauses gehen die Würzburger Kickers als Drittliga-Dritter.

SID

Zurück zur Übersicht: Fußball

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser