http://www.facebook.com/bgl24button_countfalse180like

Juventus Turin: Trainer Antonio Conte für zehn Monate gesperrt

    • aHR0cDovL3d3dy5iZ2xhbmQyNC5kZS9zcG9ydC9mdXNzYmFsbC9qdXZlbnR1cy10dXJpbi10cmFpbmVyLWFudG9uaW8tY29udGUtemVobi1tb25hdGUtZ2VzcGVycnQtMjQ1NDI0Ny5odG1s2454247Juve-Trainer für zehn Monate gesperrt0true
    • 10.08.12
    • Fußball
    • Drucken
    • T+T-
Manipulationsskandal in Italien

Juve-Trainer für zehn Monate gesperrt

    • recommendbutton_count100
    • 0

Rom - Meister-Trainer Antonio Conte von Rekordchampion Juventus Turin ist wegen seiner Beteiligung im Fußball-Manipulationsskandal in Italien für zehn Monate gesperrt worden.

© AP

Meister-Trainer Antonio Conte

Dieses drakonische Urteil fällte die Disziplinarkommission des italienischen Fußballverbandes FIGC am Freitag. Sein Assistent Angelo Alessio wurde mit einer achtmonatigen Berufssperre belegt. Der technische Mitarbeiter Christian Stellini hatte Rekordchampion Juventus bereits verlassen, nachdem er sich mit der Disziplinarkommission auf eine zweieinhalbjährige Sperre geeinigt hatte.

Fußballlehrer Conte war vor rund drei Monaten von einem verhafteten Profi beschuldigt worden, 2011 noch als Trainer des AC Siena über Spielabsprachen informiert gewesen zu sein und seine Kenntnisse nicht gemeldet zu haben. Er wurde jedoch vom Verdacht des Sportbetrugs entlastet. Der Erfolgstrainer hatte alle Vorwürfe bestritten.

Für Conte hatte Chefermittler Stefano Palazzi sogar eine 15-monatige Sperre gefordert, ein Antrag Contes auf Vergleich war von der Disziplinarkommission des Verbandes zuvor abgelehnt worden. Conte wird in den nächsten Monaten sehr wahrscheinlich von Juves Nachwuchscoach Marco Baroni vertreten. Nicht ausgeschlossen wird jedoch, dass sich der piemontesische Verein einen neuen Chefcoach suchen wird.

Italiens Nationalspieler Leonardo Bonucci, für den Chefermittler Palazzi eine abschreckende Sperre von drei Jahren und sechs Monaten beantragt hatte, wurde hingegen freigesprochen. Die Ermittlungen gegen den Abwehrspieler von Juventus Turin hatten vor Beginn der Europameisterschaft für einen Eklat gesorgt und die italienische Nationalmannschaft vor der EM in der Vorbereitung empfindlich gestört. Trotzdem erreichte die Squadra Azzurra das EM-Endspiel und schaltete im Halbfinale Deutschland aus.

Belastet wurde Bonucci von dem Profi Andrea Masiello, der Spielabsprachen in der vergangenen Saison zugegeben hatte, als dieser in Bari unter Vertrag gestanden hatte. Bonucci, Masiellos Teamkollege bei Bari, soll versucht haben, das Spiel Udinese-Bari (3:3) am 9. Mai 2010 manipuliert zu haben.

Auch Bonuccis Teamkollege Simone Pepe, für den eine einjährige Sperre beantragt worden war, wurde freigesprochen. Pepe war beschuldigt worden, dem Verband Absprachen nicht gemeldet zu haben, von denen er erfahren haben soll. Freigesprochen wurde auch der Ex-Spieler von FC Bologna. Marco Di Vaio.

Wegen Verwicklung in den Wett-und Manipulationsskandal, der den italienischen Fußball seit über einem Jahr erneut belastet, wurden die Zweitligisten US Grosseto und US Lecce zum Zwangsabstieg in die 3. Liga verurteilt. Der in die Serie B abgestiegene Klub Novara wird mit zwei Minuspunkten in die neue Saison starten. Der Verein FC Bologna wurde zur Zahlung einer Geldstrafe von 30.000 Euro verurteilt. Der Erstligist Udinese Calcio und weitere vier Spieler wurden freigesprochen.

sid

zurück zur Übersicht: Fußball

Kommentare

Kommentar verfassen

Klick-Hitsder Woche

  • Artikel
  • Fotostrecken
  • Themen
Gegen Portugal sind die deutschen U21-Spieler böse unter die Räder gekommen. Foto: Peter Powell

Deutsche U21 fassungslos: "Das war Arbeitsverweigerung"

Olmütz - Die höchste Niederlage einer deutschen U21 überhaupt sorgt für Fassungslosigkeit. Nach dem 0:5 gegen Portugal im EM-Halbfinale in Olmütz übte Fußball-Weltmeister Matthias Ginter Kritik an der Herangehensweise einiger Mannschaftskollegen.Mehr...

Chile siegt nach Griff an den Hintern

Santiago de Chile - Mit einer unfairen Geste entscheidet Chiles Gonzalo Jara ein hitziges Viertelfinale. Uruguay verliert durch die Aktion seinen Star Edison Cavani, was „La Roja“ eiskalt bestraft. Ganz Chile träumt jetzt vom historischen Triumph bei der Copa América.Mehr...

Bundesliga startet mit Nord-Süd-Schlager

Frankfurt - Die Deutsche Fußball-Liga (DFL) hat soeben den Spielplan für die Saison 2015/16 vorgestellt. Traditionell eröffnet der Meister die Spielzeit mit einem Heimspiel.Mehr...

DFB-Frauen mit viel Glück im WM-Halbfinale

Montreal - Die deutschen Fußball-Frauen haben bei der Weltmeisterschaft in Kanada das Halbfinale erreicht und damit ihren Titeltraum bewahrt. Gegen Frankreich war aber ganz viel Glück dabei:Mehr...

Douglas Costa von Schachtjor Donezk soll dem FC Bayern München 35 Millionen Euro wert sein.

35 Millionen für Ribery-Ersatz - geht Schweinsteiger?

München - Der FC Bayern soll sich mit einem Brasilianer aus der Ukraine zur neuen Saison verstärkt haben. Bastian Schweinsteiger steht vor einem Wechsel nach England.Mehr...

Nach Po-Grapscher: Jara droht nachträgliche Sperre

Santiago de Chile - Mit einer unfairen Geste entscheidet Chiles Gonzalo Jara ein hitziges Viertelfinale. Uruguay verliert seinen Star Cavani, was „La Roja“ eiskalt bestraft. Doch jetzt drohen Folgen.Mehr...

Diese WM-Spielerinnen überzeugen nicht nur auf dem Rasen

Montreal - Unsere Fußball-Frauen greifen in Kanada nach dem dritten WM-Titel. Wir zeigen Ihnen in der Bildergalerie, auf welche nationalen und internationalen Stars wir uns freuen dürfen.Mehr...

Die DFB-Spielerinnen feiern den Einzug ins WM-Halbfinale. Foto: Carmen Jaspersen

Sieg im Elfmeterkrimi: DFB-Frauen im WM-Halbfinale

Im Viertelfinal-Elfmeterkrimi gegen Frankreich behielt DFB-Torhüterin Nadine Angerer die Nerven und parierte den fünften Schuss von Claire Lavogez. Gegner im WM-Halbfinale in Montreal sind die USA, die sich 1:0 gegen China durchsetzten.Mehr...

Edinson Cavani (2.v.r.) gerät mit dem Chilenen Gonzalo Jara (2.v.l.) aneinander. Foto: Kiko Huesca

Griff an Po: Platzverweis - Chile träumt vom Copa-Titel

Mit einer unfairen Geste entscheidet Chiles Gonzalo Jara ein hitziges Viertelfinale. Uruguay verliert durch die Aktion seinen Star Edinson Cavani, was "La Roja" eiskalt bestraft. Ganz Chile träumt jetzt vom historischen Triumph bei der Copa América.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.