http://www.facebook.com/bgl24button_countfalse180like

Heimpleite gegen Fortuna Düsseldorf: Hertha BSC steht vor dem Abstieg in die 2. Bundesliga

    • aHR0cDovL3d3dy5iZ2xhbmQyNC5kZS9zcG9ydC9mdXNzYmFsbC9oZWltcGxlaXRlLWdlZ2VuLWZvcnR1bmEtZHVlc3NlbGRvcmYtaGVydGhhLXN0ZWh0LWFic3RpZWctYnVuZGVzbGlnYS0yMzEzMzE0Lmh0bWw=2313314Heimpleite gegen Fortuna: Hertha vor dem Abstieg0true
    • 10.05.12
    • Fußball
    • Drucken
    • T+T-

Heimpleite gegen Fortuna: Hertha vor dem Abstieg

    • recommendbutton_count100
    • 0

Berlin - Die Mannschaft von Trainer Otto Rehhagel verpasste mit einer Heimniederlage im Relegationshinspiel eine gute Ausgangsposition und steht vor dem Abstieg in die 2. Bundesliga. 

© dpa

War's das schon für die Hertha in Sachen Bundesliga? Die Berliner verloren das Hinspiel im eigenen Stadion mit 1:2.

Fortuna Düsseldorf hat „König Otto“ den Abschied aus Berlin vermiest und das Tor zum Aufstieg in die Fußball-Bundesliga weit aufgestoßen. Der Zweitligist setzte sich im ersten Relegationsspiel bei Hertha BSC nach toller Aufholjagd mit 2: 1 (0:1) durch und verschaffte sich eine glänzende Ausgangsposition für das Rückspiel am Dienstag im eigenen Stadion (20.30 Uhr/ARD und Sky). Bei Rehhagels letztem Heimspiel als Hertha-Trainer trafen Thomas Bröker (64.) und Adrian Ramos (71.) per Eigentor für Fortuna. Roman Hubnik (19.) hatte Hertha in Führung gebracht.

„Wir müssen jetzt die Kirche im Dorf lassen. Wir haben noch nichts erreicht. Am Dienstag wird unser Stadion brennen“, sagte Fortunas Torschütze Bröker. Hertha-Coach Rehhagel sieht indes nur noch eine kleine Chance. „Wir haben uns wieder die Bälle selber reingehauen. Jetzt sind die Jungs natürlich sehr enttäuscht und am Boden“, sagte der Trainer.

Vor 68.041 Zuschauern sah Berlin lange Zeit wie der Sieger aus, doch eine Unachtsamkeit von Hubnik und Lewan Kobiaschwili brachte Mitte der zweiten Halbzeit den Ausgleich durch Bröker und damit die späte Wende. Während Fortuna nach 15-Jähriger Abstinenz vor der Rückkehr in die Bundesliga steht, sieht Hertha wohl dem sechsten Abstieg aus dem Oberhaus in der Klubgeschichte entgegen.

Gewählt: Die beliebtesten Sport-Kommentatoren

SID

Der Zweitligist aus Düsseldorf begann forsch. Die Fortunen boten in Maximilian Beister zwar nur eine Spitze auf - Sascha Rösler saß zunächst auf der Bank - sorgten aber aus einem dicht gestaffelten Mittelfeld mit schnellen Vorstößen für Gefahr. Andreas Lambertz (10. ) scheiterte frei vor Herthas Keeper Thomas Kraft. Kurz danach köpfte Adam Bodzek den Ball nach schöner Freistoß-Finte knapp am langen Eck vorbei.

In der 18. Minute kamen die Hausherren erstmals gefährlich vor das Gäste-Tor. Düsseldorfs Jens Langeneke konnte gerade noch gegen Ramos klären. Kurz danach die Führung: Nach einer Ecke von Änis Ben-Hatira wuchtete der aufgerückte Innenverteidiger Hubnik den Ball zum 1:0 ins Netz.

Nach dem Führungstreffer lief das Kombinationsspiel der Hausherren zunächst flüssiger. Vor allem über die linke Seite mit Fabian Holland und Ben-Hatira rollten gefährliche Angriffe nach vorne. Kobiaschwili (32.) hatte mit einem Schuss von der Strafraumgrenze das 2:0 auf den Fuß, doch Fortunas Keeper Michael Ratajczak war rechtzeitig zur Stelle.

Im zweiten Durchgang waren die Hausherren dem zweiten Treffer zunächst näher als die Gäste dem Ausgleich. Lautstark angefeuert von ihren Fans zogen die Berliner das Spiel in die Breite und stießen immer wieder in den Rücken der Abwehr. Ramos hätte allein schon frühzeitig alles klar machen können, doch der Kolumbianer vergab kläglich (58./60.). Düsseldorf wirkte schon wie der sichere Verlierer, doch mit der ersten Chance in der zweiten Halbzeit schlug der Gast durch Bröker „eiskalt“ zu und kam am Ende sogar zum Auswärtssieg.

Hertha trat ohne die ehemaligen Bayern-Profis Christian Lell und Andreas Ottl an. Lell laborierte noch an den Folgen einer Fußprellung, Ottl fehlte weiter wegen Formschwäche. Bei Düsseldorf kam es im Vergleich zum letzten Ligaspiel gegen den MSV Duisburg (2: 2) zu drei Veränderungen in der Startelf. Langeneke und Johannes van den Bergh rückten in die Viererkette. In der Offensive durfte Beister von Beginn an ran.

Vor und während der Partie sorgten einige Düsseldorfer Fans für Ärger, indem sie immer wieder bengalische Feuer abbrannten. Bei den Berlinern verdienten sich Ben-Hatira und Kobiaschwili die Bestnoten, bei Düsseldorf überzeugten Lambertz und Bröker.

zurück zur Übersicht: Fußball

Kommentare

Kommentar verfassen

Klick-Hitsder Woche

  • Artikel
  • Fotostrecken
  • Themen
Red Bull Leipzig, Twitter

Dreister Tweet von RB Leipzig hat Shitstorm zur Folge

Leipzig - Ganz schön schadenfroh hat sich RB Leipzig via Twitter über den Abstieg des SC Freiburg und des SC Paderborn geäußert. Es folgten ein Shitstorm - und inzwischen auch eine reumütige Entschuldigung.Mehr...

"Sichere Quelle": ManU will Schweinsteiger

München - Wie der kicker erfuhr, will Louis van Gaal seinen Ex-Spieler Bastian Schweinsteiger (30) im Sommer zu Manchester United holen. Sein Vertrag in München läuft 2016 aus.Mehr...

KSC gegen 1860: Pyro, Böller und Schlägereien

Karlsruhe - Nach dem 2:0 (1:0)-Sieg des Karlsruher SC gegen 1860 München haben sich in Stadionnähe Fangruppen geprügelt.Mehr...

Kapitän Philipp Lahm wird mit den Bayern schon zur Mittagszeit auf dem Rathausbalkon erwartet. Foto: Alexander Hassenstein

Rauf auf den Balkon: Titel-Party der Bayern geht weiter

München - Die Titel-Party des FC Bayern geht weiter. Einen Tag nachdem die Münchner ihre 25. deutsche Fußball-Meisterschaft im Stadion feiern konnten, steht heute der Empfang im Rathaus an.Mehr...

FC Bayern München, Meisterfeier

FC Bayern freut sich auf "zwei tolle Partys"

München - Bühne frei für die große Meistersause in rot-weiß. Karl-Heinz Rummenigge freut sich schon auf „zwei tolle Partys“, Pep Guardiola ärgert sich erst einmal über die Konkurrenz.Mehr...

Über 15000 Fans feiern die Meister-Bayern

Über 15 000 Anhänger haben in München die beiden Meisterteams des FC Bayern gefeiert. Die Männer um Kapitän Philipp Lahm und das Damen-Team um Spielführerin Melanie Behringer präsentierten sich am Pfingstsonntag erstmals gemeinsam auf dem Münchner Rathausbalkon.Mehr...

Der Vize-Meister stürzte in der Hinrunde auf den letzten Tabellenrang ab. Foto: Peter Steffen

Vereins-Check: Das waren die Ziele, das wurde erreicht

Die Bundesliga-Saison ist fast vorbei: Wer hat seine Ziele erreicht - und wer sollte vor der nächsten Runde besonders gründlich Ursachenforschung betreiben?Mehr...

Andre Schürrle (l) saß in Wolfsburg oft nur auf der Bank. Foto: Jonas Güttler

Weltmeister als Bankdrücker - Toptransfers im Check

Im Sommer wechselten Welt- und Europameister Alonso und Toptorjäger Immobile in die deutsche Eliteliga, im Winter folgte Nationalspieler Schürrle. Die Bundesliga leistete sich wieder Millioneninvestitionen - aber welcher Star hat überzeugt?Mehr...

Die Wolfsburger Bas Dost und Kevin De Bruyne gehören zu den Gewinnern der Saison. Foto: Bernd Thissen

Gewinner und Verlierer der Bundesliga-Saison

Ist es der märchenhafte Aufschwung des FC Augsburg unter Weinzierl? Oder das Hin und Her mit Knäbel beim Krisen-Club Hamburger SV, das in Erinnerung bleibt? Spieler, Trainer oder Manager haben in dieser Bundesliga-Saison Eindrücke hinterlassen - positive wie negative.Mehr...

96-Profi Hiroshi Kiyotake (M. verdeckt) lässt sich nach seinem Führungstreffer für Hannover feiern. Foto: Peter Steffen

Das Abstiegsdrama als Spielfilm

Mehr Spannung geht nicht. Das Finale um den Verbleib im Oberhaus des deutschen Fußballs ließ keine Wünsche übrig. Es sei denn für Fans der Absteiger aus Paderborn und Freiburg. Die Anhänger des HSV dürfen weiter hoffen: Die Hamburger retten sich auf den Relegationsrang.Mehr...

Der Paderborner Christian Strohdiek kann den Abstieg nicht fassen. Foto: Jonas Güttler

Paderborn und Freiburg steigen ab - HSV in Relegation

Berlin (dpa) - Was für ein Drama! Der Abstiegskampf in der Fußball-Bundesliga war an Spannung nicht zu überbieten - und am Ende traf es den SC Paderborn und den SC Freiburg. Der VfB Stuttgart rettete sich durch einen 2:1-Sieg bei den Ostwestfalen.Mehr...

Fotostrecken

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.