http://www.facebook.com/bgl24button_countfalse180like

Gladbach in Champions League vor Aus

    • aHR0cDovL3d3dy5iZ2xhbmQyNC5kZS9zcG9ydC9mdXNzYmFsbC9nbGFkYmFjaC1jaGFtcGlvbnMtbGVhZ3VlLTI0Njk2NjUuaHRtbA==2469665Gladbach in Champions League vor Aus0true
    • 21.08.12
    • Fußball
    • Drucken
    • T+T-
Comeback verpatzt

Gladbach in Champions League vor Aus

    • recommendbutton_count100
    • 0

Mönchengladbach - Das internationale Comeback von Borussia Mönchengladbach nach 16 Jahren ist missglückt. In weite Ferne rückt der erstmalige Einzug in die Gruppenphase der Champions League.

© ap

Borussias Juan Arango regte sich zurecht auf

Die Fußball-Mannschaft von Trainer Lucien Favre verlor am Dienstag gegen Dynamo Kiew verdient mit 1:3 (1:2) und steht vor dem entscheidenden Qualifikations-Rückspiel am nächsten Mittwoch in der Ukraine unter riesigem Druck. Gladbach kassierte erst seine zweite Heimniederlage in diesem Jahr - Kiew holte nach fast 30 Jahren seinen ersten Erfolg auf deutschem Boden.

Vor 45 075 Zuschauern im Borussia-Park sorgte Alexander Ring (13. Minute) nach starker Vorarbeit von Juan Arango für die verdiente Führung. Gladbach in seinem 125. Europapokalspiel konnte allerdings nur anfangs sein variables Flügelspiel umsetzen. Für das deutlich cleverere Dynamo waren noch in der ersten Hälfte Kapitän Taras Michalik (28.) und Andrej Jarmolenko (36.) erfolgreich; nach dem Wechsel traf Luuk de Jong (81.) ins eigene Tor.

Borussias Coach Favre änderte seine Startelf im Gegensatz zum Pflichtspielauftakt im DFB-Pokal gegen Alemannia Aachen (2:0) nur auf einer Position: Für Patrick Herrmann spielte auf der rechten Außenbahn der Finne Ring. Alle drei Stareinkäufe standen zudem wieder erwartungsgemäß in der Anfangsformation: Alvaro Dominguez, Granit Xhaka und Jong. Bei Dynamo saß der Hertha-Einkauf Raffael zunächst auf der Ersatzbank, kam aber in der 78. Minute ins Spiel.

„Wir machen uns nicht klein“, hatte Favre von seinem Team Mut im Duell mit dem 26-fachen Meister gefordert. Couragiert legte der Bundesligavierte vor einer euphorischen Kulisse auch los. Dass das Team von Trainer Juri Sjomin schon im Rhythmus ist und bislang acht Pflichtspiele absolviert hat - davon bis auf das letzte alle gewonnen - war zumindest zu Beginn kaum zu erkennen.

Für den Traumstart der engagierten Gladbacher sorgte Ring. Nach herrlichem Diagonalpass von Arango düpierte er Dynamo-Verteidiger Danilo Silva und erzielte aus rund 14 Metern sein erstes Pflichtspieltor für die Borussia. Den unerwarteten Ausgleich markierte Michalik. Nach einem Eckball von Miguel Veloso fälschte Gladbachs Kapitän Filip Daems einen Schuss aus etwa 22 Metern ab.

Kiews Sturmhoffnung Andrej Jarmolenko versetzte Gladbach, das immerhin sechs international erfahrene Spieler in der Startelf hatte, den nächsten Tiefschlag. Der unglückliche Daems konnte nach einem unnötigen Ballverlust im Mittelfeld einen Pass auf den 22-Jährigen nicht unterbinden; der Angreifer traf aus elf Metern.

Arango läutete mit zwei Schüssen (60./62.) die Schlussoffensive der international unreiferen Gladbacher ein. Favre schickte in der 69. Minute in Herrmann (für Ring) und Mike Hanke (für Igor de Camargo) noch einmal weitere Angriffskräfte aufs Feld, um beim ersten internationalen Auftritt seit dem 19. Oktober 1995 eine Pleite der „Fohlen“ zu verhindern - doch am Ende vergebens.

dpa

zurück zur Übersicht: Fußball

Kommentare

Kommentar verfassen

Klick-Hitsder Woche

  • Artikel
  • Fotostrecken
  • Themen
Red Bull Leipzig, Twitter

Dreister Tweet von RB Leipzig hat Shitstorm zur Folge

Leipzig - Ganz schön schadenfroh hat sich RB Leipzig via Twitter über den Abstieg des SC Freiburg und des SC Paderborn geäußert. Es folgten ein Shitstorm - und inzwischen auch eine reumütige Entschuldigung.Mehr...

"Sichere Quelle": ManU will Schweinsteiger

München - Wie der kicker erfuhr, will Louis van Gaal seinen Ex-Spieler Bastian Schweinsteiger (30) im Sommer zu Manchester United holen. Sein Vertrag in München läuft 2016 aus.Mehr...

KSC gegen 1860: Pyro, Böller und Schlägereien

Karlsruhe - Nach dem 2:0 (1:0)-Sieg des Karlsruher SC gegen 1860 München haben sich in Stadionnähe Fangruppen geprügelt.Mehr...

Kapitän Philipp Lahm wird mit den Bayern schon zur Mittagszeit auf dem Rathausbalkon erwartet. Foto: Alexander Hassenstein

Rauf auf den Balkon: Titel-Party der Bayern geht weiter

München - Die Titel-Party des FC Bayern geht weiter. Einen Tag nachdem die Münchner ihre 25. deutsche Fußball-Meisterschaft im Stadion feiern konnten, steht heute der Empfang im Rathaus an.Mehr...

FC Bayern München, Meisterfeier

FC Bayern freut sich auf "zwei tolle Partys"

München - Bühne frei für die große Meistersause in rot-weiß. Karl-Heinz Rummenigge freut sich schon auf „zwei tolle Partys“, Pep Guardiola ärgert sich erst einmal über die Konkurrenz.Mehr...

Über 15000 Fans feiern die Meister-Bayern

Über 15 000 Anhänger haben in München die beiden Meisterteams des FC Bayern gefeiert. Die Männer um Kapitän Philipp Lahm und das Damen-Team um Spielführerin Melanie Behringer präsentierten sich am Pfingstsonntag erstmals gemeinsam auf dem Münchner Rathausbalkon.Mehr...

Der Vize-Meister stürzte in der Hinrunde auf den letzten Tabellenrang ab. Foto: Peter Steffen

Vereins-Check: Das waren die Ziele, das wurde erreicht

Die Bundesliga-Saison ist fast vorbei: Wer hat seine Ziele erreicht - und wer sollte vor der nächsten Runde besonders gründlich Ursachenforschung betreiben?Mehr...

Andre Schürrle (l) saß in Wolfsburg oft nur auf der Bank. Foto: Jonas Güttler

Weltmeister als Bankdrücker - Toptransfers im Check

Im Sommer wechselten Welt- und Europameister Alonso und Toptorjäger Immobile in die deutsche Eliteliga, im Winter folgte Nationalspieler Schürrle. Die Bundesliga leistete sich wieder Millioneninvestitionen - aber welcher Star hat überzeugt?Mehr...

Die Wolfsburger Bas Dost und Kevin De Bruyne gehören zu den Gewinnern der Saison. Foto: Bernd Thissen

Gewinner und Verlierer der Bundesliga-Saison

Ist es der märchenhafte Aufschwung des FC Augsburg unter Weinzierl? Oder das Hin und Her mit Knäbel beim Krisen-Club Hamburger SV, das in Erinnerung bleibt? Spieler, Trainer oder Manager haben in dieser Bundesliga-Saison Eindrücke hinterlassen - positive wie negative.Mehr...

96-Profi Hiroshi Kiyotake (M. verdeckt) lässt sich nach seinem Führungstreffer für Hannover feiern. Foto: Peter Steffen

Das Abstiegsdrama als Spielfilm

Mehr Spannung geht nicht. Das Finale um den Verbleib im Oberhaus des deutschen Fußballs ließ keine Wünsche übrig. Es sei denn für Fans der Absteiger aus Paderborn und Freiburg. Die Anhänger des HSV dürfen weiter hoffen: Die Hamburger retten sich auf den Relegationsrang.Mehr...

Der Paderborner Christian Strohdiek kann den Abstieg nicht fassen. Foto: Jonas Güttler

Paderborn und Freiburg steigen ab - HSV in Relegation

Berlin (dpa) - Was für ein Drama! Der Abstiegskampf in der Fußball-Bundesliga war an Spannung nicht zu überbieten - und am Ende traf es den SC Paderborn und den SC Freiburg. Der VfB Stuttgart rettete sich durch einen 2:1-Sieg bei den Ostwestfalen.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.