Damit hatte keiner gerechnet

Portugal: So verrückt ist der EM-Triumph wirklich

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Portugal feiert den ersten internationalen Titel seiner Verbandsgeschichte.

Saint-Denis - Portugal heißt der neue Europameister, doch gerechnet haben damit die wenigsten. Das Team um Cristiano Ronaldo gehört nun zu den wohl ungewöhnlichsten Titelträgern aller Zeiten.

Portugal ist Europameister. Erstmals kann sich die Nationalmannschaft einen internationalen Titel sichern, feiert somit den größten Erfolg seiner Geschichte. Doch das Team um Cristiano Ronaldo ist auch einer der ungewöhnlichsten Titelträger, den es jemals bei einer EM gegeben hat. Auf der Favoriten-Liste stand Portugal weder bei den Fans, noch bei den Experten ganz oben.

Warum Portugal zusammen mit den Sensations-Titelträgern Dänemark (1992) und Griechenland (2004) wohl der mitunter bemerkenswerteste Europameister der Geschichte ist, zeigen diese Fakten. 

EM 2016: Portugal nur Dritter in "leichter" Gruppe

Wäre bei dieser EM noch alles so gewesen wie vor vier Jahren, dann wäre Portugal nach der Vorrunde vorzeitig nach Hause gefahren. Doch dank der Reform der UEFA und der Aufblähung der EM von 16 auf 24 Teams kam die Selecao 2016 doch noch in die K.o.-Runde. Denn diese Aufstockung verschaffte auch den vier besten Gruppendritten ein Ticket für das neu eingebaute Achtelfinale.

Portugal spielte in der Gruppe F zusammen mit Ungarn, Island und Österreich. Diese Gruppe galt vor dem Beginn der Endrunde als die mitunter einfachste und unattraktivste. Portugal galt zusammen mit Österreich als klarer Favorit.

Doch gleich im ersten Spiel gab es einen herben Dämpfer. Gegen Island reichte es trotz Führung nur zu einem 1:1-Remis. Gegen Österreich fielen gleich überhaupt keine Tore. Und gegen Ungarn musste Portugal gleich drei Mal einem Rückstand hinterherlaufen, so dass am Ende ein 3:3-Unentschieden auf dem Tableau stand.

Das Resultat: Portugal beendete die Gruppe hinter den Außenseitern Ungarn und Island auf Rang drei, rutschte aber als drittbester Gruppendritter hinter der Slowakei und Irland noch ins Achtelfinale. Und das nur dank des besseren Torverhältnisses.

EM 2016: Tabelle der Gruppendritten

Pl.

Land

Sp.

S

U

N

Tore

Diff.

Pkt

Gruppe

 1.

Slowakei

 3

 1

 1

 1

3:3

 ±0

4

B

 2.

Irland

 3

 1

 1

 1

2:4

 −2

4

E

 3.

Portugal

 3

 0

 3

 0

4:4

 ±0

3

F

 4.

Nordirland

 3

 1

 0

 2

2:2

 ±0

3

C

 5.

Türkei 

 3

 1

 0

 2

2:4

 −2

3

D

 6.

Albanien

 3

 1

 0

 2

1:3

 −2

3

A

EM 2016: Portugal gewinnt nur einmal regulär

Fast noch bemerkenswerter ist der Blick auf den gesamten Turnierverlauf des Europameisters. Denn: Nur einmal konnte Portugal ein Spiel regulär gewinnen. Zwei Mal musste die Verlängerung die Entscheidung bringen, einmal gar das Elfmeterschießen. Nach 90 Minuten konnte der neue Titelträger nur gegen Wales im Halbfinale als Sieger vom Platz gehen.

Runde

Partie

Ergebnis

Gruppe F

Portugal - Island

1:1 (1:0)

Gruppe F

Portugal - Österreich

0:0

Gruppe F

Ungarn - Portugal

3:3 (1:1)

Achtelfinale

Kroatien - Portugal

0:1 n.V. (0:0, 0:0) 

Viertelfinale

Polen - Portugal

1:1 n.V. (1:1, 1:1), 3:5 i. E.

Halbfinale

Portugal - Wales

2:0 (0:0)

Finale

Portugal - Frankreich

1:0 n.V. (0:0, 0:0)

EM 2016: Portugal macht es wie Italien bei WM 1982

Portugal hat somit als erste Mannschaft den EM-Sieg nach drei Remis in der Gruppenphase geschafft. Ein Novum bei einem großen Turnier ist dies allerdings nicht. 1982 wurde Italien nach drei Unentschieden in der Vorrunde noch Fußball-Weltmeister. Nach einem 0:0 gegen Polen spielte die Squadra Azzurra in Spanien damals jeweils 1:1 gegen Peru und Kamerun und zog nur wegen eines mehr erzielten Tores im Vergleich zu den Afrikanern in die Zwischenrunde ein. Dort wurden dann Argentinien (2:1) und Brasilien (3:2) geschlagen - im Finale letztlich Deutschland mit 3:1. Duplizität: Auch die WM war damals die erste mit 24 Mannschaften, wie nun die EM in Frankreich.

fw mit dpa

Pressestimmen zum EM-Finale: "Zum Heulen"

Zurück zur Übersicht: Fußball-EM

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser