Rekord-Weltmeister schlägt Bolivien

Neymar: Erst Jubiläum, dann Blut-K.o. - Bilder

  • schließen
  • Weitere
    schließen
Neymar
1 von 12
Neymar musste gegen Bolivien mit einer Wunde behandelt werden.
Neymar
2 von 12
Neymar musste gegen Bolivien mit einer Wunde behandelt werden.
Neymar
3 von 12
Neymar musste gegen Bolivien mit einer Wunde behandelt werden.
Neymar
4 von 12
Neymar musste gegen Bolivien mit einer Wunde behandelt werden.
Neymar
5 von 12
Neymar musste gegen Bolivien mit einer Wunde behandelt werden.
Neymar
6 von 12
Neymar musste gegen Bolivien mit einer Wunde behandelt werden.
Neymar
7 von 12
Neymar musste gegen Bolivien mit einer Wunde behandelt werden.
Neymar
8 von 12
Neymar musste gegen Bolivien mit einer Wunde behandelt werden.

Natal - Brasiliens Fußball-Nationalmannschaft hat in der südamerikanischen WM-Quali Bolivien mit 5:0 (4:0) deklassiert. Der Superstar selbst sorgte für einen Schockmoment.

Stürmer-Star Neymar eröffnete am Donnerstagabend (Ortszeit) das Torfestival in der 11. Spielminute. Das Team des fünffachen Weltmeisters legte im Heimspiel in Natal mit Treffern von Philippe Coutinho (26.), Filipe Luís (39.) und Gabriel Jesus (43.) in der ersten Halbzeit nach und schloss das Ergebnis mit einem Tor des ehemaligen Hoffenheimer Stürmers Roberto Firmino (75.) ab.

Für den Schockmoment des Spiels sorgte Superstar Neymar. Nach einem Zusammenstoß mit Kolumbiens Keeper Carlos Lampe ging der 24-Jährige mit einer blutenden Wunde zu Boden.

Brasilien behauptet sich mit dem Sieg an zweiter Stelle in der Tabelle der regionalen Qualifikationsrunde für die WM 2018 in Russland, hinter Uruguay, das am Donnerstag Venezuela 3:0 (1:0) in Montevideo besiegte. Kolumbien gewann mit einem Tor in letzter Minute das Gastspiel gegen Paraguay 1:0 (0:0) in Asunción. Ecuador besiegte Chile in Quito mit 3:0 (2:0). Zum Abschluss des 9. Spieltags der südamerikanischen WM-Quali spielte in Lima Peru gegen Argentinien.

dpa

Zurück zur Übersicht: Fußball

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare