Starbulls Rosenheim vs. Frankfurter Löwen 2:3

Löwen drehen das Spiel im letzten Drittel

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Rosenheim - Am Freitagabend waren die Starbulls auswärts gegen die Bietigheim Steelers chancenlos. Gegen die Frankfurter Löwen sah es zwei Drittel deutlich besser aus. Im letzten Drittel vergaben die Starbulls jedoch ihre bis dahin verdiente Führung.

Die Frankfurter gewinnen das Spiel aufgrund eines starken dritten Drittels verdient mit 3:2 Toren. Die Rosenheimer haben bis zu dem Ausfall von Mc Neely sehr gut mitgespielt und waren zum teil auch die bessere Mannschaft. Aufgrund der Umstellungen die Mc Neelys Ausfall zu folge hatte mussten die Rosenheimer ihre Reihen umstellen. Frankfurt wurde dann immer stärker. Weiter geht es nächsten Freitag gegen Kaufbäuren.

Hier können Sie die Partie in unserem Live-Ticker nachlesen.

Einen ausführlichen Spielbericht lesen Sie am Montagmorgen auf rosenheim24.de!

Vorbericht

Am Sonntag steht für die Starbulls Rosenheim dann um 17 Uhr ein Heimspielkracher auf dem Programm: Mit den Frankfurter Löwen gastiert ein weiterer Meisterschaftskandidat im emilo-Stadion, der mit 15 Punkten (31:27 Tore) nach acht Spielen ordentlich in die Saison gestartet ist und derzeit im Tableau auf Platz vier rangiert. In den letzten Auswärtsspielen kassierte die Mannschaft von Trainer Paul Gardner (vormals kurzzeitig Lausitzer Füchse) allerdings Niederlagen gegen Crimmitschau (1:3) und Riessersee (3:4). Ähnlich wie Bietigheim haben auch die Frankfurter Löwen mit einigen längerfristigen Ausfällen wichtiger Spieler zu kämpfen. Die Kontingentstürmer Matt Tomassoni (Fußbruch) und Nick Mazzolini (Hüftverletzung) bestritten noch kein Spiel und fallen auch in Rosenheim definitiv aus. Gleiches gilt für Stürmer Dennis Reimer, der sich letzte Woche an der Schulter verletzte und operiert werden muss. Stürmer Richie Mueller, der zuletzt wegen einer Prellung pausieren musste, dürfte im emilo-Stadion am Sonntag dagegen wieder auflaufen.

„Unsere Spieler und Torhüter wissen natürlich, was sie machen"

Ganz besonders interessiert die Rosenheimer Zuschauer natürlich die Rückkehr von C.J.Stretch an seine alte Wirkungsstätte. Der in der Vorsaison noch im Starbulls-Dress aufgelaufene Ausnahmestürmer hält nach acht Ligaspielen für Frankfurt bei zwölf Scorerpunkten (vier Tore, acht Vorlagen). Wenn er am Freitag im hessischen Derby gegen Bad Nauheim nicht von Matthew Pistilli (drei Tore, sieben Vorlagen) überholt wird, trägt Stretch auch am Sonntag in Rosenheim den Goldhelm des Frankfurter Teams. Auf ihn und seine „Gefahr“ für das Rosenheimer Tor angesprochen sagt Trainer Franz Steer: „Unsere Spieler und Torhüter wissen natürlich, was er macht. Aber wenn er das gut macht, dann ist es natürlich schwer, das erfolgreich zu verhindern.“

Erfolgreichster Torschütze der Löwen ist allerdings bislang Niels Liesegang (fünf Treffer). Insgesamt 31 erzielte Tore sind nach acht Spielen der zweitbeste Ligawert hinter Leader Bietigheim. Mehr als 27 Gegentore haben im gleichen Zeitraum aber nur zwei Mannschaften (Crimmitschau 28, Heilbronn 39) hinnehmen müssen. Durchschnittlich kassierte Frankfurts Keeper Brett Jaeger im Schnitt 3,49 Gegentore pro Spiel (Fangquote 86,54) – zu viel, für ein Spitzenteam. Und natürlich auch Ansatz für die Starbulls, ihr Wochenend-Heimspiel erfolgreich zu gestalten: „In der Defensive sind die Frankfurter momentan anfällig. Wir konnten dagegen den Schalter umlegen, haben in den letzten beiden Spielen neun Tore erzielt“, sagt Franz Steer, den aber vor allem die wiedergewonnene Stabilität in der Defensive freut: „In den letzten vier Spielen haben wir in der regulären Spielzeit nur sieben Gegentreffer zugelassen, das ist top!“ Und deshalb besteht für den „Bullen-Dompteur“ momentan auch kaum ein Anlass, auf der Torhüterposition einen Wechsel vorzunehmen: „Lukas Steinhauer hat in seinen letzten Einsätzen voll überzeugt.“

„In der Defensive sind die Frankfurter momentan anfällig."

Ob Franz Steer in den Spielen gegen die Titelkandidaten Bietigheim und Frankfurt eine komplette vierte Sturmreihe („das wäre schon sehr wichtig“) auf das Eis schicken kann, ist dagegen sehr fraglich. Zwar kehrt Manuel Edfelder wieder in den Kader zurück, doch neben Dominik Daxlberger wird auch Joseph Lewis weiterhin fehlen. Der Ex-Heilbronner trainiert zwar wieder auf dem Eis, die Voraussetzungen für einen Spieleinsatz sind aber für dieses Wochenende noch nicht erfüllt. Und Yannick Wenzel wird aller Voraussicht nach für das Rosenheimer DNL-Team auflaufen, das in Düsseldorf in zwei Spielen punkten muss, um sich noch für die Meisterrunde qualifizieren zu können.

Die beiden Spiele der Starbulls am Freitag in Bietigheim (Anpfiff 19:30 Uhr) und am Sonntag im Rosenheimer emilo-Stadion gegen Frankfurt (Anpfiff 17 Uhr) werden live im Internet übertragen. Der Livestream ist zum Preis von 5,50 Euro über das Portal sprade.tv buchbar.

Eintrittskarten für das Sonntags-Heimspiel sind im Vorverkauf bequem online und zum Selbstausdrucken im Starbulls-Ticketshop auf www.starbulls.de erhältlich, natürlich aber auch in der Starbulls-Geschäftsstelle am emilo-Eisstadion. Die Geschäftsstelle ist am Donnerstag von 17 bis 19 Uhr und am Freitag von 9 bis 12 Uhr und von 17 bis 19 Uhr geöffnet. Die Tageskasse am Spieltag öffnet um 15 Uhr.

Pressemitteilung Starbulls Rosenheim e.V. (M.H.)

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Starbulls Rosenheim

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser