Auch Kapitän Wolf fraglich

Deutschland ohne Endras zur Eishockey-WM

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Dennis Endras fährt nicht mit zur WM.

München - Deutschland muss bei der Eishockey-WM im Mai in Weißrussland ohne Torhüter Dennis Endras auskommen und möglicherweise auch auf Kapitän Michael Wolf verzichten.

Die Eishockey-WM in diesem Jahr in Weißrussland findet ohne Deutschlands Star-Torhüter Dennis Endras statt. Der zum besten Spieler der WM 2010 gewählte Mannheimer sagte für das Turnier vom 9. bis 25. Mai in Minsk aus persönlichen Gründen ab. Zudem droht Bundestrainer Pat Cortina der Ausfall von Kapitän und Torjäger Michael Wolf. Der Iserlohner kann wegen einer Fußverletzung nicht zu den Testspielen am Donnerstag und Freitag in Finnland reisen.

„Dennis hat seine Gründe, und wir respektieren das“, erklärte Cortina am Montag Endras' Absage. Der Keeper hatte Deutschland bei der Heim-WM 2010 mit überragenden Leistungen sensationell ins Halbfinale geführt. Endras war vergangene Woche vor den Tests gegen Frankreich (3:4/2:0) wegen eines privaten Termins vom Nationalteam abgereist.

Auch Verteidiger Konrad Abeltshauser aus der unterklassigen nordamerikanischen Profiliga AHL (Worcester) fällt wegen einer Knieverletzung für die WM aus. „Ihn hätte ich gerne dabei gehabt“, sagte Cortina. Am Dienstag fliegt die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) nach Finnland, wo sie sich mit zwei Tests weiter auf die WM vorbereitet. Für Endras ist Berlins Keeper Rob Zepp dabei. Außerdem stößt Wolfsburgs Verteidiger Benedikt Kohl zum Kader.

NHL-Profis noch nicht dabei

Vorerst nicht mehr dabei sind die Verteidiger Henry Haase (Berlin) und Peter Lindlbauer (Nürnberg). Zudem verzichtet Cortina noch auf Spieler der Hamburg Freezers, die erst am Sonntag im Playoff-Halbfinale der DEL gescheitert waren. Dafür dürfen die erst 18 Jahre alten Talente Leon Draisaitl (Prince Albert) und Leon Kahun (Sudbury) aus den nordamerikanischen Nachwuchsligen auf ihre erste WM-Teilnahme hoffen. Beide Youngster reisen mit nach Finnland.

In dieser Vorbereitungsphase noch nicht mit dabei sind neben den Profis der DEL-Finalclubs Köln und Ingolstadt weitere Profis aus Nordamerika. Unter anderem NHL-Star Christian Ehrhoff (Buffalo) soll spätestens in den letzten beiden WM-Tests gegen die Schweiz (2. Mai/Mannheim) und die USA (6. Mai/Nürnberg) mitspielen. Außerdem stehen in der kommenden Woche noch zwei Spiele gegen Russland in München (24. April) und Landshut (26. April) an.

dpa

Zurück zur Übersicht: Eishockey

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser