TSV 1860 Rosenheim vor dem Saisonstart

Der Underdog will sich beweisen! 1860 Rosenheim vor dem Auftakt

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Will auch in dieser Saison Großes leisten - die junge Mannschaft des Regionalliga-Aufsteigers 1860 Rosenheim.

Rosenheim - In der Bayernliga hatten die Sechziger eine Bomben-Rückrunde gespielt, waren gegen Ende der Saison vielleicht das stärkste Team der Liga. Dann haben sie sich und Rosenheim in packenden und emotional mitreißenden Relegationsspielen, die ihren Höhepunkt im Wahnsinn von Aschaffenburg fanden, den ganz großen Traum von der Rückkehr in die Regionalliga erfüllt. Jetzt wollen sich die "Jungen Wilden" der vergangen Saison als Außenseiter auch eine Klasse höher beweisen.

Das Abenteuer Regionalliga beginnt für den TSV 1860 Rosenheim am Sonntag um 14:00 Uhr im heimischen Jahnstadion - und das gleich mit der Kracher-Partie gegen den Liga-Topfavoriten SpVgg Unterhaching. Einem Duell David gegen Goliath. Was kann es an einem sonnigen Sonntagnachmittag schöneres zum Saisonauftakt geben. Definitiv ein Termin, den Fans und Sympathisanten der Sechziger keinesfalls verpassen dürfen.

Aufsteiger und Außenseiter ohne Angst vor großen Namen

Der Aufsteiger aus der Innstadt wird die Begegnung im heimischen Jahnstadion bestimmt mit viel Respekt angehen, jedoch ohne Angst vor dem großen Namen. Dafür gibt es auch keinen Grund. Die Abgänge von Raphael Obermair (FCB II), Chris Wallner (Nürnberg II) sowie Valentin Hauswirth (pausiert) müssen zwar erst einmal weggesteckt werden. Jedoch konnte der Sportliche Leiter Hansjörg Kroneck mit den Neuzugängen Matthias Heiß (Ingolstadt II), dem Rückkehrer Max Mayerl (FC Kufstein), Malcom Olwa-Luta (SV Heimstetten, vorher RW Essen) und Alexander Zetterer (U19 FC Deisenhofen) den Kader trotzdem weiter verstärken.

Zudem wurden aus der eigenen Jugend die ambitionierten und hochtalentierten Adnan Tchadizinde, Stefan Mück und Burhan Bahadir hochgezogen. Torwart Mario Stockenreiter zählte ja bereits in der Rückrunde der Bayernliga zum Kader der ersten Mannschaft.

Hinzu kam noch der Blitztransfer ins letzter Minute, bei dem man sich Torwarttalent und Junioren-Nationalspieler Fritz Pflug angeln konnte, weil dieser ein Studium in Rosenheim beginnen wird. Pflug ist ein top ausgebildeter, junger Spieler und passt so bestens ins Anforderungsprofil der Sechziger. In der U14 wechselte er in das Sportinternat des FC Energie Cottbus, von dort dann später in den Herrenbereich zu RB Leipzig II.

Für den Regionalliga-Rückkehrer zählt nur der Ligaverbleib

Somit steht Trainer Klaus Seidel ein durchaus vielversprechendes Team zur Verfügung. Dass für den Neuling ausschließlich der Verbleib in der Liga zählt, ist natürlich nicht sehr weit hergeholt. Mit weitem Abstand hat man den geringsten Etat der Regionalliga Bayern. Und speist seinen Kader im Gegensatz zu vielen anderen hauptsächlich mit heimischen Kräften. Aber das ist eben die Philosophie. Und - nebenbei bemerkt - eine sehr sympathische. An der Jahnstraße wissen sie gut einzuschätzen was sie wollen - und zu was sie in der Lage sind.

Aber das wollen sie auch unter Beweis stellen: Der jungen Truppe von 1860 Rosenheim steht sicherlich eine harte und schwierige - aber eben auch herausfordernde Saison bevor. Der überragende Mannschaftsgeist kann jedoch die teilweise fehlende Erfahrung durchaus wettmachen. Mit dem hervorragenden Trainingslager in der Fränkischen Schweiz, bei dem man unter anderem im Testspiel gegen den Ligakonkurrenten 1.FC Nürnberg II knapp und unnötig mit 4:5 Toren den Kürzeren zog, nachdem man lange Zeit führte, konnten sowohl das Selbstbewusstsein als auch das Teambuilding weiter gestärkt werden.

Neuer Kapitän - Rosenheim ist Heiß auf Liga Vier!

Am Sonntag geht für die Elf um Neu-Kapitän Mathias Heiß, der sich schon nach kurzer Zeit zum Führungsspieler etablierte, nach einer durchaus nicht allzu langen Vorbereitungszeit der Ernst des Lebens los. Mit der Regionalliga geht für alle Teammitglieder ein großer Traum in Erfüllung, den ihnen der TSV 1860 Rosenheim ermöglicht. Und sie sind weiter jung und weiter wild - und wollen schauen, wie weit sie das tragen kann.

Der einzige große Wehrmutstropfen ist die schwere Verletzung von Johannes Zottl, der sich in der Vorbereitung einen Kreuzbandriss zuzog und deshalb für lange Zeit ausfällt – auch von dieser Stelle gute Besserung!

Mit Unterhaching kommt gleich der Topfavorit

Die Gäste aus dem Münchener Vorort, denen der allseits bekannte und sehr beliebte Ex-Profi Manfred Schwabl die Geschicke als Präsident führt, sind sicherlich zum engeren Favoritenkreis, was den Aufstieg in die 3. Liga bedeutet, zu zählen. Nicht unwesentlich dazu beigetragen haben dürften der Geldsegen aus der erfolgreichen vergangenen DFB-Pokal-Saison, als man erst an Bayer Leverkusen scheiterte, sowie der Einstieg einiger neuer Sponsoren. Die finanziell zuvor mehrere Jahre lang klammen Hachinger stehen nun auch was den Etat angeht wieder ganz vorne - und wollen dies natürlich in Sachen Wiederaufstieg nützen.

Trainer Claus Schromm kann dabei auf die Klasse und Erfahrung der Ex-Bundesliga-Kicker Dominik Stahl (kam vor der Saison von 1860 München), Sascha Bigalke (Hertha BSC Berlin und 1. FC Köln) und Maximilian Nicu bauen. Sowohl für Nicu als auch Markus Einsiedler, der sich nach nur einer Saison mittlerweile im Angriff der Hachinger etabliert hat, wird dies sicherlich eine ganz besondere Partie sein. Kommen sie doch nachhause - beide stammen aus der Talentschmiede von 1860 Rosenheim!

Underdog will den Schwung des Auftstiegs mitnehmen - und überraschen!

Obwohl man in die Partie gegen die SpVgg Unterhaching als Underdog geht, möchten die Rosenheimer unbedingt den Schwung des Aufstiegs mitnehmen und möglichst punkten. Wahrscheinlich ist das nicht - aber auch kange nicht unmöglich. Das haben schon andere Auftaktpartien gezeigt.

„Wir sind zwar auf dem Papier Außenseiter, haben aber durchaus das Selbstbewusstsein - vor allem im heimischen Jahnstadion - vor einer sicherlich guten Kulisse gegen die Hachinger was zu holen!“, so der Sportliche Leiter Hansjörg Kroneck, der ebenso wie alle Sechziger auf die Auftaktbegegnung voller Vorfreude hinfiebert.

TSV 1860 Rosenheim vor der Saison 2016/17

Saisonziel:

weiter guten Fußball 'aus Rosenheim für Rosenheim' zeigen, Klassenerhalt

_

Neuzugänge:

Mathias Heiß, Abwehr (FC Ingolstadt II)

Malcom Olwa-Luta, Sturm (SV Heimstetten, vorher RW Essen/Regionalliga West)

Alexander Zetterer, Abwehr (U19 FC Deisenhofen)

Maximilian Mayerl, Mittelfeld (FC Kufstein)

Fritz Pflug, Torwart (RB Leipzig II)

Adnan Tchadizinde, Abwehr (U19 TSV 1860 Rosenheim)

Burhan Bahadir, Mittelfeld (U19 TSV 1860 Rosenheim)

Stefan Mück, Mittelfeld (U19 TSV 1860 Rosenheim)

_

Abgänge:

Christoph Wallner, Abwehr (1.FC Nürnberg II)

Raphael Obermair, Mittelfeld (FC Bayern München II)

Valentin Hauswirth, Mittelfeld (pausiert)

Tim Schreffl, Abwehr (pausiert)

_

Testspielergebnisse:

vs. FC Bayern München II (in Eiselfing) 0:4

vs. TuS Holzkirchen (A) 0:2

vs. 1.FC Nürnberg II (im Trainingslager) 4:5

vs. SV Amerang 2:0

vs. USK Anif (Österreich) (H) 0:1

vs. SV Wehen Wiesbaden (H) 0:2

_

Auftaktprogramm:

TSV 1860 Rosenheim - SpVgg Unterhaching (Sonntag, 17. Juli, 14:00 Uhr)

FC Ingolstadt II - TSV 1860 Rosenheim (Freitag, 22. Juli, 19:00 Uhr)

TSV 1860 Rosenheim - SpVgg Bayreuth (Freitag, 29. Juli, 19:00 Uhr)

TSV 1860 München II - TSV 1860 Rosenheim (Dienstag, 2. August, 18:00 Uhr)

SpVgg Bayern Hof - TSV 1860 Rosenheim (Freitag, 5. August, 18:30 Uhr)

TSV 1860 Rosenheim - VfR Garching (Freitag, 12. August, 19:00 Uhr)

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Regionalliga Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare