"Wollen sauber, ehrlich und sportlich fair die Klasse halten"

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Günter Güttler und seine Sportbündler stehen unmittelbar vor dem Klassenerhalt

Der SBR könnte von der Abmeldung der Burghausener U23 profitieren und schon vor dem Spiel gegen Pullach die Klasse halten.

Der Sportbund Rosenheim steht in der Bayernliga Süd unmittelbar vor dem Klassenerhalt. Im letzten Heimspiel der Saison gegen den SV Pullach (Samstag, 14 Uhr) benötigen die Güttler-Mannen einen Sieg, um den Ligaverbleib endgültig zu sichern! Es sei denn, der SV Wacker Burghausen macht seine Ankündigungen wahr und meldet seine U23 Mannschaft für die nächste Saison ab – wonach es nach momentanen Stand der Dinge aussieht.

Dann wäre der SBR schon jetzt gesichert. Denn so würden mit dem BC Aichach, der freiwillig aus der Bayernliga absteigt, und eben den Burghausenern die beiden direkten Absteiger bereits feststehen, was wiederum die Relegationsplätze verrutschten lässt. „Auf sowas wollen wir uns aber gar nicht erst einlassen. Wir wollen sauber, ehrlich und vor allem sportliche den Klassenerhalt sichern“, sagte SBR-Abteilungsleiter Willi Bonke gegenüber beinschuss.de

Bonke: "Wollen sauber, ehrlich und sportliche fair die Klasse halten."

Durch das 2:2 (2:1)-Unentschieden in Landshut konnte der Sportbund die Spielvereinigung weiter auf Distanz halten und sich eine gute Ausgangsituation für den Ligaendspurt verschaffen. Das Spiel in Landshut verlangte der Güttler-Elf alles ab. Lange Zeit sah es danach aus, als müsste man mit leeren Händen die Heimreise antreten, da die Spielvereinigung im ersten Spielabschnitt in allen Belangen überlegen war. Nach zwei Standardsituationen Mitte der ersten Halbzeit gingen die Hausherren somit verdientermaßen mit 2:0 in Führung. Ein kurioser Szenenablauf kurz vor der Halbzeitpause ließ die Rosenheimer dann wieder herankommen.

Nach einem Eckball brachten die Hausherren den Ball nicht aus der Gefahrenzone, der Schuss von Maximilian Mühlbauer wurde von einem Landshuter am Strafraum mit der Hand abgewehrt - es gab Freistoß für den SBR in aussichtsreicher Position. Und dieser Freistoß wurde erneut mit der Hand abgeblockt - diesmal von Stefan Gebhardt, der in der Mauer stand. Der Unparteiische entschied sofort auf Elfmeter. Mario Staudigl ließ sich diese Gelegenheit nicht nehmen und verkürzte mit dem Halbzeitpfiff auf 1:2. Zu Beginn der zweiten Hälfte hatte der SBR etwas mehr vom Spiel und drängte auf den Ausgleich. Nach schöner Vorarbeit von Yasin Temel, war es letztendlich Andreas Wörndl, der das schnelle 2:2 erzielte und für den wichtigen Punktgewinn sorgte.

Spiel-Statistik spricht für den Sportbund

In 15 Punktspielen standen sich der SBR und der SV Pullach bereits gegenüber - vier Spielzeiten lang in der Bezirksoberliga, drei in der Landesliga Süd und in dieser Saison erstmals in der Bayernliga Süd. Bislang behielt der Sportbund siebenmal die Oberhand, drei Begegnungen endeten unentschieden und fünfmal siegte Pullach. Die Bilanz in Rosenheim spricht derzeit auch knapp für den SBR: Drei Siege, zwei Unentschieden, zwei Niederlagen. Das Hinspiel im Isartal endete 1:0 für den SVP. Der SV Pullach verfügt über eine gute Mischung aus starken erfahrenen und hervorragend ausgebildeten jungen Spielern.

Allen voran Goalgetter Orhan Akkurt (28), der es seit Jahren in der Bayern- und Landesliga ordentlich krachen lässt, für Großhadern, Heimstetten, Wacker Burghausen und Pullach seit 2006 148 Punktspieltreffer erzielen konnte. Auf seinen Spuren ist derzeit Maximilian Schuster (23), der es bereits auf 31 Tore für den SVP bringt. Hinzu kommen die höherklassig erfahrenen Gianluca Simari (24), der bei Rot-Weiß Erfurt und Wehen-Wiesbaden kickte, und Cristoph Dinkelbach (22), der vom TSV 1860 München II kam.

(her/bok)

 

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Magazin

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare