Waldkraiburg mit letztem Heimspiel der Saison

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Samstag findet bereits das letzte Heimspiel des VfL Waldkraiburg statt. Die Industriestädter empfangen um 15 Uhr im Jahnstadion den ESV Freilassing. Seit letztem Wochenende hat der VfL das Ziel Klassenerhalt geschafft.

Samstag findet bereits das letzte Heimspiel des VfL Waldkraiburg statt. Die Industriestädter empfangen um 15 Uhr im Jahnstadion den ESV Freilassing. Seit letztem Wochenende hat der VfL das Ziel Klassenerhalt geschafft. Einen großen Anteil daran hat der neue Coach Gzim Shala, der trotz widrigster Umstände – zwei starke Abgänge in der Winterpause, bis zu 11 Spieler fehlten teilweise – es immer wieder geschafft hat, sein Team bis in die Haarspitzen zu motivieren und schier undenkbare Leistungen abzurufen.

Umso erfreulicher ist es, dass Shala auch in der kommenden Spielzeit der Coach des VfL Waldkraiburg ist, dies wurde am letzten Wochenende ausgehandelt und dem Team bereits am Dienstag durch Geschäftsführer Michael Pikulski mitgeteilt. „Shala ist der richtige Mann, um die Mannschaft kontinuierlich zu verjüngen und sie gleichzeitig wieder in die obere Tabellenregion zu führen. Es wird sich einiges bewegen beim VfL!“, so Vorstand Marcus Dickow.

Freilassing noch ohne Sieg gegen Waldkraiburg

Die ersten Schritte sind gemacht, das neugegründete Marketingteam des VfL, bestehend aus Kurt Kletter, Markus Sedlaczek und Dirk Gümpel, unter dem Vorsitz von Marcus Dickow, konnte für die nächsten drei Jahre einen neuen Haupt- und Trikotsponsor akquirieren. Mehr dazu gibt es aber erst in den nächsten Tagen und im richtigen Rahmen.

Nur eins vorweg, es ist ein Heimischer aus Waldkraiburg, worauf man auf beiden Seiten besonders stolz ist. Aufgrund der ganzen Ereignisse scheint das letzte Heimspiel des VfL in den Hintergrund gerückt zu sein. Sicherlich ist die Spannung und der damit verbundene Druck heraußen, aber es geht noch um einiges, zumindest für den Gegner. Der ESV Freilassing ist noch nicht durch. Lediglich vier Punkte trennen die Grenzstädter vom Relegationsplatz. Obwohl die Eisenbahner mit 69 Treffern die zweitgrößte Torausbeute verzeichnen können, allem voran Albert Deiter, der mit 27 Toren die Torjägerliste klar anführt, haben sie aber auch die zweitschlechteste Defensive mit schon 51 Gegentreffern. Im direkten Vergleich konnten die Freilassinger seit ihrem Aufstieg vor drei Jahren noch nicht gegen den VfL gewinnen.

Grillfest zum Abschluss

Drei Unentschieden folgten zwei Siege des heutigen Gastgebers. In der Vorrunde führte der ESV zur Pause mit 2:0 und sah schon wie der sichere Sieger aus, doch in Halbzeit zwei drehte der VfL die Partie und ging mit 4:2 als Sieger vom Platz. Auch letzte Saison konnte der VfL sein Heimspiel mit 2:1 gewinnen. Coach Shala und sein Team haben sich fest vorgenommen auch heute als Sieger vom Platz zu gehen, denn schließlich will man sich damit auch bei den treuen Fans und Zuschauern bedanken. Außerdem macht dann auch das anschließende Grillfest zum Saisonabschluss viel mehr Spaß. Hierzu sind alle Spieler, Verantwortliche und Helfer, aber auch alle Fans und Sponsoren recht herzlich eingeladen.

(Pressemitteilung VfL Waldkraibrug)

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Magazin

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare