VfL-Damen kamen über ein Unentschieden nicht hinaus

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Zum Rückrundenauftakt der VfL-Damen in der Bezirksliga gab es zu Hause nur ein 1:1 gegen die abstiegsbedrohten SpFrd. Gmund-Dürnbach. Auf den ersten Blick ein enttäuschendes Ergebnis, doch wenn man die Hintergründe kennt, kann man mit dem Resultat zufrieden sein.

Zum Rückrundenauftakt der VfL-Damen in der Bezirksliga gab es zu Hause nur ein 1:1 gegen die abstiegsbedrohten SpFrd. Gmund-Dürnbach. Auf den ersten Blick ein enttäuschendes Ergebnis, doch wenn man die Hintergründe kennt, kann man mit dem Resultat zufrieden sein. Den Brandlmaier-Brüdern fehlten einige wichtige etatmäßige Stammspielerinnen.

Torfrau Sabrina Kapp musste aufgrund ihres Studiums passen, sie wurde ersetzt durch die Feldspielerin Leonie Drechsel. Kapitänin und Abwehrorganisatorin Romina Weißenberger laboriert immer noch an ihrem Muskelfaserriss, so musste Mari Müller, die Mittelstürmerin, in Abwehrzentrum. Gerade mal 18 Jahre war das Durchschnittsalter der Startelf und auf Bank zwei 16-Jährige.

Durchschnittsalter von 18 Jahren

Anfangs merkte man der jungen Truppe eine gewisse Nervosität an, die die Gäste auch prompt ausnutzen konnten. Nach einer Ecke auf den kurzen Pfosten konnte die erfahrene Kathrin Melf die Führung erzielen. So stand es nach neun Minuten schon 0:1. Das rüttelte die VfLerinnen wach und sie fanden langsam ins Spiel und konnten nach 25 Minuten durch eine Standartsituation den Ausgleich erzielen. Die erst 16jährige Sabrina Wenzel kickte den Ball an der Mauer vorbei und der aufsetzende Ball flog ins Tor. Im Anschluss kontrollierten die Industriestädterinnen das Spiel, ohne sich aber entscheidend durchsetzen zu können.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit brachte Coach Brandlmaier Vanessa Brechbühl, die nach eineinhalb Jahre und zwei überstandenen Kreuzbandoperationen, ihr Comeback feierte. Obwohl die Damen des VfL das Spiel das Spiel im zweiten Abschnitt im Griff hatten, konnten sie kein Kapital daraus schlagen. Pech und Unerfahrenheit ließen die wenigen guten Möglichkeiten nicht zum erhofften Torerfolg führen. So stand es auch am Ende noch 1:1.

"Gut aus der Affäre gezogen"

Trotz der zwei verlorenen Punkte kletterte der VfL auf Platz 3, da die DJK Traunstein das Spitzenspiel beim Tabellenführer TSV Grafing relativ deutlich mit 3:0 verlor.

Hias Brandlmaier zeigte sich nach dem Spiel im Großen und Ganzen zufrieden: „Meine junge Truppe hat sich gut aus der Affäre gezogen und die Aufgabe spielerisch gut gelöst. Uns fehlte in den entscheidenden Situationen die Durchschlagskraft. Mit ein bisschen mehr Glück im Abschluss hätten wir auch gewinnen können. Ein großes Lob an Mari Müller, die ihre Sache als Innenverteidigerin sehr gut gemacht hat. Freuen tut es mich besonders, dass Vanessa Brechbühl nach so langer Zeit endlich wieder spielen konnte.“

Nächsten Samstag treten die Damen des VfL beim Tabellennachbarn BSG Taufkirchen an. Eine ganz schwere Aufgabe für die Brandlmaier-Truppe. Ganz eng liegen die Teams beieinander. Zwischen dem Zweiten SC Forstern und dem Fünften Traunstein sind es gerade mal drei Punkte.

Aufstellung VfL: 1 Drechsel, 5 Kitzeder A. (ab 46. 14 Brechbühl, 6 Wenzl, 7 Diakovrakis, 8 Grübl, 9 Müller, 11 Winterer, 12 Hucol, 13 Gold (C), 15 Scharf, 16 Kitzeder L.

Tore: 0:1 Melf (9.) und 1:1 Wenzel (25.)

Schiedsrichter: Korab Krasniqi

Zuschauer: 50

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Magazin

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare