Verwirrung in Erlbach, Zuversicht beim SVK und in Töging

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Andreas Blüml hat den SV Erlbach verlassen

Spielerwechsel sorgt für Unruhe, SVK und FCT selbstbewusst

SV Erlbach - Türkgücü-Ataspor München, Samstag 18:00 Uhr

Vor dem Spiel gegen die Landeshauptsädter sorgt ein überraschender Wechsel beim SV Erlbach für Unruhe. Andreas Blüml hat den SVE Hals über Kopf in Richtung Hebertsfelden verlassen, anbei findet Ihr die offizielle Presseerklärung des Vereins:

"Völlig überraschend wechselt Andreas Blüml zum Ligakollegen SV Hebertsfelden. Da wir von ihm eine feste Zusage bekommen haben und auf dieses Wort vertrauten hatten wir für seine Position als Innenverteidiger eigentlich keinen Handlungsbedarf. Für diese zentrale Stelle     hatten wir in den letzten Monaten mehr Anfragen die aber alle abgelehnt wurden, denn es sollen ja alle Akteure zum Einsatz kommen.

Woher jetzt dieser plötzliche Sinneswandel kommt, darüber kann man sicher nur spekulieren. Es soll ihm auch zugesichert worden sein, dass er regelmäßig zum Einsatz kommen wird. Da er wegen seiner beruflichen Anforderung in der Woche höchstens ein Training absolvieren kann, konnte ihm unser Trainerteam diese Zusage nicht geben. Wir haben jetzt in der Defensive nur noch wenige Alternativen, aber viele junge Spieler denen wir in dieser Rolle voll vertrauen."

Ob sich die Mannschaft davon beirren lässt, bleibt abzuwarten. Nach dem 0:3 vom vergangenen Wochenende in Deisenhofen könnte die Ausgangslage aber besser sein. Mit einem Heimsieg über den Tabellenvorletzten würde Erlbach den Anschluß an den Relegationsplatz halten, bei einer Niederlage droht ein Dasein im grauen Mittelfeld der Landesliga Südost.

SV Kirchanschöring - FC Ergolding, Samstag 15:00 Uhr

Den vierten Sieg in Folge feiern, dieses Ziel hat sich der SV Kirchanschöring für das Heimspiel gegen den FC Ergolding gesetzt, wobei die Hausherren nicht nur mit mächtig Schwung sondern auch mit breiter Brust antreten werden. Absolut überzeugt haben die Gelb-Schwarzen in den vergangenen Partien und dabei auch teilweise unangenehme Umstände überstanden, erinnert man sich an das Auswärtsspiel letzte Woche beim SV Türk Gücü Ataspor München auf einem in die Jahre gekommenen alten Kunstrasen. Da war der SVK anstatt seines ansehnlichen Fußballspiels eher auf rustikalere Herangehensweisen umzustellen. Doch auch das gelang, das zeigt die aktuelle Stabilität der Truppe, die sich freut heute wieder auf eigenem grünen Rasen Fußball spielen zu dürfen.

Kirchanschöring gegen Ergolding, das heißt nach momentanem Tabellenstand trifft heute um 15 Uhr der Zweitplatzierte auf das Schlusslicht, das sich bislang mehr als schwer tat und erst einen Sieg einheimsen konnte. Der große Hoffnungsbringer für die Gäste wird aber das beachtliche 0:0-Remis sein, das die Niederbayern zuletzt gegen den Spitzenreiter VfB Hallbergmoos/ Goldach einheimsten. Warum sich die Rot-Weißen aktuell so schwer tun ist für viele nicht leicht zu beantworten, schlossen die Ergoldinger die vergangene Saison noch als Sechster ab, mit 56 Zählern auf ihrem Konto. Personell hat sich das Karussell weitaus weniger als anderswo gedreht, umso erstaunlicher, dass es nicht klappt bisher.

Zurück zu alter Stärke

Aus „Anschöringer“ Sicht kann das zumindest an diesem Wochenende auch weiter so bleiben, denn die drei Punkte will man nicht nur der Tabelle wegen sondern mitunter auch für die heimischen Fans verbuchen. Nachdem der Heimnimbus im Stadion an der Laufener Straße nicht verloren gegangen, aber etwas eingebüßt hatte, will man in diesem Jahr besonders zu Hause wieder überzeugen. Und das gelang bisher hervorragend, in den beiden ersten Heimmatches ließ man dem FC Töging das Nachsehen (2:0), gegen Erlbach gab´s ein 1:1-Remis und besonders freudig werden sich die SVK-Fans an das jüngste 4:0 gegen den Aufstiegsaspiranten FC Deisenhofen erinnern. Da war auf alle Fälle einiges geboten und so soll das auch wieder werden. Dafür wollen angeführt von Spielertrainer Patrick Mölzl, auch Co-Spielercoach Stephan Schmidhuber oder Christian Heinrich sorgen.

Neben dem Ex-Profi sind diese beiden Männer gut in Form und bescherten zuletzt die Tore beim 2:0 über Türk Gücü. Erwähnt gehört aber vor allem das Kollektiv, das sich bisher in Breite und Qualität gut auszeichnen konnte und die Pläne der immerzu tüftelnden Trainer nahezu durchgängig umsetzte. Wie dieser Plan in Bezug auf den Gegner Ergolding aussieht, das wird hinter verschlossenen Türen in kleinen Kämmerchen ausgefeilt, allerdings darf man sich wohl auf alle Fälle Hoffnungen machen, einen SVK zu sehen, der sich von seiner spielerischen und auf Angriff ausgerichteten Seite zeigen wird. So freut man sich indes an der Ache, dass auf heimischem Platz die Kugel wieder schön laufen gelassen werden kann. Dafür sind die Gelb-Schwarzen übrigens froh und dankbar, dass das Greenkeeper Team um Erich Zehentner, Markus Huber, Michael Zehentner und Thomas Eidenhammer das Grün alle zwei Wochen von seiner Schokoladenseite zeigen lässt. Im Anschluss an die Partie findet um 17 Uhr das Kreisklassen-Derby zwischen der SVK U23 und dem TSV Fridolfing statt, das heißt wie so oft spekuliert man in Kirchanschöring auf einen goldenen Fußball-Samstag.(Pressemitteilung SVK)

FC Töging - TuS Holzkirchen, Samstag 15:00 Uhr

Beim FC Töging ist die Brust seit der Niederlage zum Saisonauftakt beim SV Kirchanschöring so richtig gewachsen. Seit sechs Spielen ist die Mannschaft von Mario Reichenberger und Co-Trainer Andreas Bichlmaier ungeschlagen, saisonübergreifend hat man gar nur einmal in den letzten 27 Partien verloren und zuletzt gab es sogar zwei Siege.

Vor heimischem Publikum wurde der FC Ergolding mit 2:0 bezwungen, in Gerolfing feierte der FCT einen 3:1-Auswärtserfolg. Damit hat sich Töging bis auf den sechsten Tabellenplatz vorgearbeitet, gegen den TuS Holzkirchen heißt es am Samstag nachlegen.

Personell kann das Trainergespann fast aus dem Vollen schöpfen. Zuletzt meldete sich sogar der langzeitverletzte Dominik Giesecke zurück. Bis auf Neuzugang Michael Tot und Andreas Niederquell (der sich in Gerolfing das Knie verdrehte) sind alle Mann an Bord.

Die Voraussetzungen sind also günstig. Denn Holzkirchen hat am vergangenen Wochenende mit 2:0 in Eching verloren und steht in der Tabelle inzwischen hinter Töging. Dennoch wird das Spiel gegen den TuS alles andere als ein Selbstläufer. Holzkirchen ist eine der stärksten Mannschaften der Liga und hatte in der Vorsaison mit Abstand die beste Defensive.

Auf die setzen auch die Hausherren. "Je höher man spielt, umso mehr gewinnt die Abwehr an Bedeutung. Das klappt mittlerweile sehr gut und ist, wie schon erwähnt, die Grundlage unseres Spiels", sagte Bichlmaier gegenüber beinschuss.de. Insgesamt zeigte sich der Co-Trainer mit der Entwicklung sehr zufrieden.

"Wir sind in die Saison gestarte, wie wir es geplant haben. In den nächsten Wochen heißt es einfach Punkt für Punkt sammeln, an uns glauben und auch mal ein Tal zu überstehen", ergänzte Bichlmaier.

Alle Ergebnisse, die Tabelle und den Spielplan der Landesliga Südost findet Ihr hier.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Magazin

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare