Trotz Kampf: Sportbund unterliegt Kirchanschöring im Test!

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Der Sportbund Rosenheim hat nach dem Sieg unter der Woche über den TSV Ebersberg am Samstagnachmittag eine Niederlage gegen den SV Kirchanschöring einstecken müssen.

Trotz einer teils großen kämpferischen Leistung musste sich der Sportbund Rosenheim am Samstagnachmittag gegen den Tabellendreizehnten der Bayernliga, dem SV Kirchanschöring, auf dem heimischen Kunstrasen mit 1:3 geschlagen geben. 

Der SV erwischte bei äußerst ungemütlichen Regenwetter den besseren Start und kam in der siebten Minute durch Alois Straßer gleich zur ersten Torchance. Sein Schussversuch parierte Dominic Zmugg im Tor der Heimmannschaft aber glänzend.

Nur drei Minuten später war Zmugg allerdings machtlos: Mit einem schnellen Antritt ließ Kirchanschörings Manuel Omelanowsky gleich drei Rosenheimer stehen und verwandelte mit einem schönen Schuss aus der Drehung den Ball unhaltbar in den Maschen. 

Rosenheim aktiver

In der Folge waren die Hausherren allerdings die bessere Mannschaft. Immer wieder versuchten sie durch die gut verteidigende SV-Hintermannschaft zu kommen. Kirchanschöring lauerte wiederum auf Konter, die sie allerdings schlecht ausspielten, was sicherlich auch an der Witterung lag.

Es dauerte bis zur 31. Minute, bis Rosenheim das erste Mal zwingend gefährlich wurde. Markus Hoehensteiger zog nach schönem Kombinationsspiel einfach mal ab. Den gefährlichen Schuss konnte Lukas Hoyer aber parieren. Von Kirchanschöring kam nach dem Tor bis zum Halbzeitpfiff herzlich wenig.

Sportbund drängt auf den Ausgleich

In Hälfte zwei das gleiche Bild. Mit wütenden Angriffen, meist über die rechte Seite, versuchte der Sportbund den Ausgleich zu erzwingen. Doch der letzte Pass wollte einfach nicht gelingen - mindestens ein Kirchanschöringer Bein war immer dazwischen.

So plätscherte das Spiel im strömenden Regen bis zur 70. Minute dahin. Kirchanschöring versuchte es mit einem schnellen Angriff durch die Mitte über Yasin Gürcan. Dessen Schuss ging allerdings rechts am Tor vorbei. Nur zwei Minuten später ein gefährlicher Kopfball von Marc Bruche, der allerdings den Weg ins Tor auch nicht fand.

Fulminante Schlussphase

Spielte sich das Geschehen im zweiten Durchgang fast ausschließlich im Mittelfeld ab, wurde es in den letzten zehn Minuten vor beiden Toren noch einmal richtig hektisch. In der 84. Minute belohnte sich der Sportbund für seinen Kampf und kam durch Xaver Jäger zum verdienten 1:1 Ausgleich.

Doch Kirchanschöring bestrafte einen fatalen Querpass der Rosenheimer Hintermannschaft nur drei Minuten später sofort und erzielte durch Tobias Schild den erneuten Führungstreffer zum 2:1. Der Sportbund warf gegen Ende alles nach vorne - belohnt wurden sie allerdings nicht. Schlimmer noch: In der Nachspielzeit erzielte der SV mit dem Schlusspfiff den 3:1 Endstand durch Alois Straßer.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Magazin

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare