"Mit Top-Leistung weiterkommen"

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Aalens Rosenheimer Robert Lechleiter will im Pokal keine Geschenke verteilen

Am Samstagabend um 18 Uhr steigt im Rosenheimer Jahnstadion für die heimischen Sechziger das Spiel des Jahres. In der ersten DFB-Pokalrunde empfängt die Mannschaft von Trainer Dirk Teschke den Zweitligisten VfR Aalen. Für einen Gästespieler ist die Partie etwas ganz Besonderes. Torjäger Robert Lechleiter ist in der Innstadt geboren und sprach im Vorfeld mit Beinschuss-Redakteur Christian Slotta.

 

Herr Lechleiter, Ihre erste Reaktion nach der Pokalauslosung war „Ab nach Hause.“ Wie sehr freuen Sie sich auf das Spiel in Rosenheim?

Ich freue mich sehr auf dieses Spiel, da meine Familie und viele Freunde kommen werden.

 

In Rosenheim hatte man auf ein attraktives Los wie Bayern oder Dortmund gehofft und war enttäuscht, dass es „nur“ Zweitligist Aalen geworden ist. Warum sollten trotzdem viele Zuschauer zu der Partie ins Jahnstadion kommen?

Wir haben die Reaktion in Rosenheim natürlich zur Kenntnis genommen. Jeder unterklassige Verein hofft doch auf ein großes Los, wir hatten in den letzten drei Jahren mit Dortmund und Schalke auch sehr namhafte Mannschaften bei uns. Davon träumen diese Vereine natürlich. Für Rosenheim ist es eine tolle Sache, im DFB Pokal zu spielen. Ich hoffe, dass viele Zuschauer diese Leistung auch honorieren.

 

Die Rosenheimer Verantwortlichen rechnen sich durchaus Chancen auf ein Weiterkommen aus. Wie schätzen Sie die Qualität des Gegners ein?

Wir werden uns auf unsere Qualitäten verlassen. Wenn wir eine Top-Leistung abrufen, dann werden wir auch weiterkommen.

 

Welche Bedeutung hat der DFB-Pokal für Sie? (auch vor dem Hintergrund der finanziellen Situation in Aalen)

Der Pokal hat eine sehr große Bedeutung für den ganzen Verein, da man da natürlich auch einiges an Geld einspielen kann, das für den VfR aufgrund der finanziellen Situation sehr wichtig ist.

 

Sie begannen Ihre ersten fußballerischen Schritte beim TSV Aßling. Wie sehr sind Sie Ihrem Heimatverein noch verbunden?

Leider schaffe ich es nur noch selten, ein Spiel vor Ort zu sehen. Aber natürlich hänge ich noch am TSV.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Magazin

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare