Miesbach strauchelt in Heimstetten - Ottobrunn schlägt Sportbund

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Der SV Heimstetten II (rot) hat den 1. FC Miesbach (weiß) überraschend deutlich geschlagen

Der 1. FC Miesbach hat im Aufstiegsrennen einen herben Dämpfer hinnehmen müssen. Nach der klaren Niederlage wächst der Abstand auf die Aufstiegränge. Unterdessen hat der Sportbund II auch in Ottobrunn keinen Befreiungsschlag landen können.

Der 1. FC Miesbach hat im Aufstiegsrennen einen herben Dämpfer hinnehmen müssen. Nach der klaren 0:3 (0:2)-Niederlage beim SV Heimstetten II wächst der Abstand auf die Aufstiegsränge empfindlich an.

Ibrahim Aydemir brachte die Regionalliga-Reserve aus Heimstetten nach 18 Minuten in Führung, Malcom Olwa erhöhte fünf Minuten später auf 2:0. Nach der Pause schlug Aydemir (56.) erneut zu und sorgte so für die endültige Entscheidung.

Nach den Siegen der Spitzenteams aus Traunstein und Kolbermoor beträgt der Abstand der Miesbacher auf den Aufstiegsrelegationsplatz bereits sechs Punkte. Bis zur Tabellenspitze sind es ganze neun Zähler.

Sportbund gibt Führung aus der Hand

Vor dem Start in die Frühjahrsrunde waren die Hoffnungen auf den Klassenerhalt beim Sportbund Rosenheim II ohnehin gering, nach der Niederlage in Ottobrunn ist der Abstieg in die Kreisliga wohl traurige Gewissheit.

Die Innstädter unterlagen am Sonntagnachmittag mit 1:3 (1:1) im Münchener Umland und haben inzwischen 14 Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz.

Ottbrunn bleibt eine Heimmacht

Dabei hatte das Spiel aus Sportbund-Sicht gut begonnen. Alban Obri brachte die Gäste durch einen verwandelten Handelfmeter nach 25 Minuten in Führung, doch die heimstarken Ottobrunner schlugen nur eine Minute später durch Timo Aumayer zurück.

Ivan Marijanovic (51.) brachte Ottbrunn zu Beginn der zweiten Hälfte auf die Siegerstraße, Michael Hachtel machte eine Minute vor dem Ende alles klar und sorgte dafür, dass der TSV bereits seinen siebten Sieg im zehnten Heimspiel einfuhr.

Zu allem Überfluss beendete der Sportbund das Spiel in Unterzahl. Andreas Egger (41.) hatte kurz vor der Pause nach einer Tätlichkeit die Rote Karte gesehen.

 

 

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Magazin

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare