Kolbermoor will nachlegen, Waging und Raubling unter Druck

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Die Samstagsspiele der Bezirksliga Ost haben es in sich. Kolbermoor will den Schwung aus dem Derby mitnehmen, Raubling steht vor einer unangenehmen Aufgabe in Amerang und Waging am See muss allmählich in die Spur finden.

09.08. 15:00 Uhr: SV-DJK Kolbermoor - TSV Kastl

Der SV-DJK Kolbermoor will den Schwung aus dem Derbysieg gegen den TuS Raubling mitnehemen und gegen den TSV Kastl den zweiten Saisonsieg einfahren. Die Mannschaft von Jochen Reil präsentierte sich am vergangenen Freitag im Inntastadion zu Raubling in guter Verfassung, überzeugte durch defensive Stablität, gutes Aufbauspiel und Effizienz vor dem gegnerischen Tor.

Die Gäste hingegen konnten sich am letzten Wochenende nicht aus dem Tabellenkeller befreien, dies lag aber nicht an der Leistung des TSV, sondern an höherer Gewalt. Die Partie gegen den SC Baldham-Vaterstetten musste beim Spielstand vpn 1:0 für den SC wegen schweren Unwetters abgeborchen werden. Damit steht Kastl weiter bei drei Punkten aus drei Spielen und damit auf dem Relegationsplatz 13.

Obwohl Kolbermoor als Favorit in die Begegnung geht, sit der TSV durchaus nicht ohne Chance. Die Gastgeber sind vor heimischem Publikum noch ohne Sieg und taten sich vor allem am ersten Spieltag gegen den Aufsteiger aus Amerang sehr schwer.

09.08. 16:30 Uhr: SV Amerang - TuS Raubling

Wieder zurück in die Erfolgsspur finden, das möchte der TuS Raubling am morgigen Samstag in der BZL Ost beim Aufsteiger in Amerang.

Nach zuletzt eher enttäuschenden Auftritten der Inntaler, welche Ihren Höhepunkt im letzten Heimspiel gegen den SV DJK Kolbermoor fand, ist die Pritzl-Elf nun gegen den mutig aufspielenden SVA gefordert um nicht schon frühzeitig den Anschluss an die oberen Tabellenränge zu verlieren.

Trainer Pritzl mahnte seine Mannen vor allem die Zweikämpfe anzunehmen und dagegenzuhalten, mit ein Manko im Derby gegen Kolbermoor. Bei den heimstarken Amerangern wird es entscheidend sein auch körperliche Präsenz zu zeigen, ansonsten kann man beim Aufsteiger wohl keinen Blumentopf gewinnen.

Ein heißer Tanz steht bevor

Personell entspannte sich unter die Woche die Lage im beim TuS dank einiger Urlaubsheimkehrer wieder, was dem Trainer Franz Pritzl einige Optionen bietet, welche zuletzt nicht zur Verfügung standen, sodass die Raublinger wieder mit einem 16-Mann-Kader die Reise nach Amerang antreten werden.

Der SV startete für einen Aufsteiger äußerst erfolgreich in die aktuelle BZL Saison. Bereits zum Saisonauftakt konnte man beim SV DJK Kolbermoor am Huberberg einen Punkt entführen und vor allem der 1:0 Heimerfolg über den 1. FC Miesbach ließ die Liga aufhorchen. Zwar verlor der SVA die Partien gegen den SV Heimstetten II mit 0:3 und das Chiemgau-Derby gegen Traunstein mit 0:4, doch zählen diese beiden Teams definitiv zum diesjährigen Favoritenkreis.

Es steht also nicht nur Raubling ein heißer Tanz im Chiemgau bevor, sondern viele Teams werden beim Aufsteiger gefordert sein um Punkte mit in die Heimat entführen zu können. In Raubling jedenfalls freut man sich auf ein spannendes Duell mit dem Aufsteiger und hofft auf zahlreiche Unterstützung aus dem Inntal. (Pressemitteilung TuS Raubling)

09.08. 17:00 Uhr: TSV Dorfen - TSV Waging/See

Zum Abschluß der Samstagsspiele in der Bezirksliga Ost treffen der TSV Dorfen und der TSV Waging am See aufeinander. Dabei ist der gastgebende Aufsteiger keineswegs Außenseiter, der TSV hat sich bislang achtbar aus der Affäre gezogen und aus drei Spielen vier Punkte geholt (die Partie in Waldkraiburg wurde wegen Unbespielbarkeit des Platzes auf September verlegt).

Dabei hat sich vor allem die Offensivabteilung der Dorfener beeindruckend in Szene gesetzt und sechs Tore in drei Partien erzielt. Zuletzt unterlag die Mannschaft von Michael Kostner äußerst unglücklich in Freilassing. In der Nachspielzeit kassierte Dorfen das 2:3 und wurde für ein gutes Spiel nicht belohnt.

Die Gäste aus Waging am See haben hingegen einen schwachen Saisonstart absolviert. Ein Punkt aus drei Spielen ist die Bilanz der Seerosen, die zudem am vergangenen Wochenende gegen den TSV Ebersberg bereits mit 0:3 in Rückstand lagen, ehe auch dieses Spiel aufgrund des schweren Unwetters abgebrochen wurde.

Für die Mannschaft von Bernhard Zeif wird es also höchste Zeit, den Schalter umzulegen und den ersten Sieg einzufahren. Das wird in Dorfen aber alles andere als ein leichtes Unterfangen.

 

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Magazin

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare