Bezirksliga Ost – Ein geiler Impuls für die Liga

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Jochen Reil (jubelnd im Vordergrund) freut sich auf die Begegnung mit Werner Lorant

Die Bezirksliga Ost geht am Wochenende in die nächste Runde. Wir haben mit Kolbermoor-Trainer Jochen Reil über Werner Lorant und den Kampf um die Meisterschaft gesprochen und blicken auf einen spannenden Spieltag.

Die Bezirksliga Ost geht am Wochenende in die nächste Runde. Wir haben mit Kolbermoor-Trainer Jochen Reil über Werner Lorant und den Kampf um die Meisterschaft gesprochen und blicken auf einen spannenden Spieltag.

„Das ist schon ein geiler Impuls für die ganze Liga“, sagte Reil über die sensationelle Verpflichtung des TSV Waging am See. Die Seerosen haben am Ostermonatg Werner Lorant als neuen Trainer vorgestellt.

Der ehemalige Bundesliga-Trainer soll Waging als Feuerwehrmann vor dem Abstieg retten. Der TSV ist am vergangenen Wochenende auf einen direkten Abstiegsplatz gerutscht, der Rückstand auf den Relegationsrang beträgt aber nur einen Punkt.

Klarer Fokus - Von Woche zu Woche

Erste Hürde für Werner „Beinhart“ ist am Samstag um 14 Uhr der Tabellenzweite vom SV-DJK Kolbermoor. „Was Besseres hätte uns und der Liga gar nicht passieren können. Meine Jungs werden richtig heiß sein, es mit Lorant und Waging aufzunehmen“, ergänzte Reil, der trotz des knappen Rückstandes auf den Spitzenreiter aus Traunstein keinerlei Druck verspürt.

“Ich bin weiter ganz entspannt. Was soll ich jetzt schon in Richtung Saisonende blicken? Wir müssen uns Woche für Woche neu beweisen, das zählt. Und nicht irgendein mögliches Endspiel Ende Mai.“

Am letzten Spieltag treffen Kolbermoor und Traunstein im direkten Duell aufeinander, den Spitzenreiter und den Zweiten trennen nur zwei Punkte. Ob diese Konstellation auch nach dem Spieltag weiter Betand hat, ist fraglich. Denn auf beide Topteams warten schwierige Aufgaben.

Ebersberg will nachlegen

Kolbermoor gastiert also beim Lorant-Debüt, Traunstein muss bereits am Freitag nach Ampfing reisen. Dort erwartet den Tabellenführer eine äußerst unangenehme Aufgabe.

Ampfing ist im Jahr 2015 noch ungeschlagen und vor allem vor heimischer Kulisse immer für einen Sieg gut. Im Abstiegskampf will der TSV ebersberg nachlegen. Die Eber stehen erstmals seit Monaten nicht mehr auf einem direkten Abstiegsplatz das rettende Ufer ist für die Volkmann-Elf wieder in Sichtweite. Am Samstag empfängt der TSV den SC Baldham-Vaterstetten.

Schwere Aufgabe für Waldkraiburg

Ebenfalls im Abstiegskampf stecken der ESV Freilassing und der VfL Waldkraiburg. Freilassing steht gegen den Tabellenletzten aus Amerang unter Zugzwang, ein Sieg ist Pflicht für die Fraisl-Truppe.

Da ist die Aufgabe für Waldkraiburg deutlich schwieriger, die Mannschaft von Gzim Shala empfängt den SWV Heimstetten zwei. Im Verfolgerduell treffen am Samstag Kastl und Raubling aufeinander, für beide Teams geht nach unten und nach oben nicht mehr viel.

Den Spieltag komplettieren am Sonntag die Partien Dorfen gegen Sportbund Rosenheim II und Ottobrunn gegen Miesbach. Auch hier geht es wohl nur noch um Tabellenplätze. Miesbach, Ottobrunn und Dorfen stehen im gesicherten Mittelfeld, der Sportbund muss für die Kreisliga planen.

 

 

 

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Magazin

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare