Behält Au die Nerven? Und was ist mit Pongratz?

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Jagd auf den Herbstmeistertitel ist eröffnet

Ein Unentschieden in Aschau würde dem ASV Au bereits ausreichen, um sich am vorletzten Hinrundenspieltag die Herbstmeisterschaft der Kreisliga 1 zu sichern. ASV-Trainer Markus Glück rechnet allerdings mit einer schweren Partie. Vor allem die Auer Defensive ist seiner Ansicht nach gefordert: „Aschau ist offensiv immer gefährlich und gut besetzt. Personell müssen wir wieder einmal einige Wechsel vornehmen, wollen aber unbedingt wieder punkten.“ Verzichten müssen die Auer degen den SV Aschau auf Franz-Xaver Pelz und Manuel Pavlovic, die derzeit in den USA Urlaub machen.

Trotzdem möchte man sich in Au für eine bärenstarke Hinrunde belohnen: Der Liga-Spitzenreiter ist mit neun Siegen und zwei Unentschieden immer noch ungeschlagen. Dementsprechend groß ist das Selbstbewusstsein. „Auch wenn uns mit Pelzo ein absoluter Leistungsträger fehlt, bin ich mir sicher, dass wir uns in Aschau die Herbstmeisterschaft holen“, meint Au-Torjäger Peter Niedermeier. Anstoß ist am Samstag um 15 Uhr

SVO will auf Platz drei überwintern

Zeitgleich trifft Nußdorf zu Hause auf den SV Ostermünchen. Zwischen den beiden ehemaligen Bezirksliga-Dinos entwickelten sich in den vergangenen Spielzeiten immer hitzige Duelle. Darum warnt SVO-Coach Georg Schmelcher seine Männer: „Auch wenn die Nußdorfer momentan in der Tabelle nicht so gut dastehen, braucht keiner glauben, dass es ein leichtes Spiel wird.“ Seit fünf Spielen ist Ostermünchen ungeschlagen, die letzten beiden Partien gewann die Truppe um Kapitän Bernd Schiedermeier.

Ostermünchen möchte unbedingt auf dem dritten Platz überwintern, dafür ist allerdings ein Sieg nötig. Nußdorf hingegen würde sich seinersetis mit einem Dreier aus der Gefahrenzone absetzen. Personell ist der SVO-Kader weiterhin dünn besetzt. Immerhin rückt Manuel Bonke nach überstandender Grippe wieder in den Kader. Für den SVO ist die Vorrunde nach diesem Spieltag übrigens beendet, da man den letzten Spieltag auf das Allerheiligen-Wochenende vorgezogen hatte.

Das trifft auch auf den FC Grünthal zu, der das vorgezogene Spiel gegen Edling knapp mit 2:3 verlor. Dementsprechend groß ist die Motivation, wenn die Mandl-Crew am Sonntag um 15 Uhr nach Großholzhausen reist. Nur mit einem Sieg könnte Grünthal den Anschluss an das hintere Tabellen-Mittelfeld halten. Mit einer Niederlage verbringt der FCG die Winterpause nämlich auf dem vorletzten Tabellenplatz. Das wird dem ASV Großholzhausen jedoch relativ egal sein. Alles andere als ein Sieg kommt für Großholzhausen nicht in Frage. Denn die bittere Last-Minute-Pleite gegen die SG-Reichertsheim-Ramsau liegt ihnen immer noch schwer im Magen.

Reichertsheim muss ebenfalls am Sonntag ran und gastiert um 15 Uhr beim SV DJK Edling. Die Verfolger aus Ostermünchen und Westerndorf warten nur auf einen Ausrutscher der SG. Im schlimmsten Fall könnte man nämlich den zweiten Tabellenplatz an den SVO verlieren.

Läuft SBR-Coach Pongratz auf?

Dementsprechend groß ist die Motviation der Mannschaft um Goalgetter Markus Eisenauer. Edling hatte sich vor dem Saisonstart wohl mehr erhofft. Kurz vor der Winterpause steht das Team von Jürgen Zentgraf im hinteren Tabellenmittelfeld. Nur mit einem Sieg könnten sich die Edlinger von der Gefahrenzone absetzen. Der SV DJK steht also unter Druck.

Die Sonntagsspiele komplettiert die Partie zwischen Oberndorf und dem TuS Bad Aibling um 14.30 Uhr. Spannend dürfte die Frage sein, ob der Mittelfeld-Stratege des SV Oberndorf, Matthias Pongratz, gegen Bad Aibling aufläuft. Pongratz ist zwar seit dieser Woche Trainer des Bayernligisten Sportbund Rosenheim, allerdings spielt der SBR bereits am Samstag, so dass sich die beiden Spiele nicht überschneiden.

Gegen zwei Teams aus der Abstiegszone spielen Westerndorf und Schloßberg jeweils im eigenen Stadion. Die Melnik-Truppe empfängt am Samstag um 14 Uhr den TSV Bad Endorf. Eine halbe Stunde später wird die Partie zwischen dem SV Schloßberg und Griesstätt angepfiffen. Mit einer unerwarteten Niederlage müsste es sich der SVW abschminken, die Winterpause auf dem dritten Tabellenplatz zu verbringen.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Magazin

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare