Verletzten- und Urlaubsmisere: Waging teilt mit EBE die Punkte

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das Waginger Trainer-Team hatte ein Problem vor dem Spiel gegen Ebersberg: Die Personalsituation mit vielen Verletzten und dazu noch Urlaubern war äußerst schwierig. Im Spiel gegen den TSV Ebersberg spielte man bis zur Verletzung von Spielführer Veit Gröbner in der 40. Minute noch einigermaßen passabel mit.

Mit dem Ausgleichstreffer zu Beginn der zweiten Halbzeit kam dann der Bruch. Es lief nichts mehr. Die Mannschaft machte zu viele einfache Fehler  und blieb deutlich unter ihrer Leistungsfähigkeit. Mit dem Unentschieden müsse die „Seerosen“ zufrieden sein, mehr war einfach mit der inakzeptablen Leistung nicht drin. Hervorzuheben wären allerdings aus dem Mannschaftsgefüge Keeper Manfred Sommerauer und Berni Mühlbacher, die eine mehr als respektable Leistung brachten. Man kann nur hoffen, dass die Verletzung von Spielführer Veit Gröbner nicht zu gravierend ist.

Sehenswerter Treffer der Waginger

Zum Spielverlauf selber wären die beiden Tore erwähnenswert. Das 1:0 für die „Seerosen“ in der 45. Minute war wirklich sehenswert. Berni Mühlbacher wurde über links auf die Reise geschickt und überlief seinen Gegenspieler. Sein scharfer Pass nach innen fand Florian Görgmeier, der verwandelte. In der 54. Minute dann der Ausgleich durch Dominik Pries mit einem Volley-Schuss aus 18 Metern.

Gefährliche Situationen waren im Spiel Mangelware. Auf Gastgeberseite musste Manfred Sommerauer einmal bei einem Freistoss sein ganzes Können aufbieten. Schon in der ersten Hälfte vergab Dominik Pries eine Riesenchance. Auf Waginger Seite wäre nur eine gute Chance zu vermerken, die Manuel Sternhuber in der 12. Minute mit einem Schuss knapp daneben, abschloss. (klu) 

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bezirksliga Ost

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare