Pajic-Doppelpack sichert Raubling den Punkt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Der TuS Raubling und der TSV Ottobrunn trennen sich am Samstagnachmittag im Inntalstadion 2:2 unentschieden, was am Ende gemessen an den Spielanteilen und Chancenverhältnis in Ordnung geht. Gegen die favorisierten Gäste legten die Hausherren munter los und erarbeiteten sich in den Anfangsminuten bereits zwei gute Torgelegenheiten. Einmal legt sich Pajic das Spielgerät zu weit vor, sodass der TSV noch klären kann, wenige Minuten später schießt Reisner aus kurzer Distanz einen Verteidiger auf der Linie an, welcher so für seinen bereits geschlagenen Torhüter retten konnte.

Von Ottobrunn war in dieser Phase der Partie nicht viel zu sehen, im Stile einer Spitzenmannschaft nützte der Gast aus dem Münchener Süden aber die erste ihm bietende Gelegenheit eiskalt zur Führung aus. Kapitän Falk Schubert steigt nach einem Flankenball in den TuS Strafraum am höchsten und überköpft TW Rappenglitz zur Gästeführung (16.). Im Anschluss an die Führung des TSV entwickelte sich eine offene Partie, mit Spielanteilen auf beiden Seiten, jedoch mit dem leichten Chancenplus für die Hausherren, ein weiterer Treffer wollte in den ersten Halbzeit aber nichtmehr gelingen.

Im zweiten Durchgang legte der TuS dann los wie die Feuerwehr und konnte bereits nach 3 Zeigerumdrehungen im zweiten Spielabschnitt durch einen gut getimten Kopfball von Pajic zum 1:1 ausgleichen. Zwar hatte Raubling wenige Minuten später durch Schöffel noch eine im Ansatz gute Gelegenheit, doch drehte die Kocatepe-Elf nun ihrerseits auf und erarbeite sich einige gute Gelegenheiten. Mehrmals hatte die TuS-Defensive Glück, dass Ottobrunn nicht zum erfolgreichen Abschluss kam, denn vor allem Aumayer, Plana und Huber beschäftigten nun die Raublinger Hintermannschaft fast im Minutentakt. Höhepunkt war ein Pfostentreffer aus einer etwas undurchsichtigen Situation, bei dessen Abpraller Plana überrascht war und so das leere Tor nicht treffen konnte.

Es dauerte dann bis in die Schlussminuten ehe wieder zählbares auf die Anzeigentafel gebracht wurde. In der 83. Spielminute nützte Michael Hachtel eine Unstimmigkeit in der TuS Hintermannschaft aus und erzielte freistehend vor Rappenglitz die neuerliche Führung für die Gäste. Wer nun dachte der TuS ergibt sich in sein Schicksal wurde positiv überrascht. Hatte man laut Thaler „nach dem Ausgleich das Fußballspielen aufgehöhrt“, wurde die Raublinger Mannschaft wieder aktiver und wie es der Raubinger Übungsleiter nannte „zeigte die Mannschaft das geforderte Gesicht und traute sich wieder mehr zu“. Der Lohn für diesen Aufwand zeigte sich dann in der 90. Spielminute, als erneut Pajic für den TuS erfolgreich war, nachdem er das auf ihn abgelegte Leder aus kurzer Distanz mit voller Wucht zum Ausgleich in die Maschen drosch.

In der Nachspielzeit hätte der TuS sogar noch den Sieg perfekt machen können, doch der eingewechselte Riesenberger scheitert in einem Alleingang am starken TSV Schlussmann Franz Hadler, sodass es bei der Punkteteilung blieb. Alles in allem geht dieses Unentschieden in Ordnung, welches den Hausherren sicherlich mehr nützt, ganz besonders bei Blick auf die anderen Ergebnisse, als den ambitionierten Gästen aus Ottobrunn. „Danke des späten Ausgleich fühlt sich dieser Punktgewinn etwas an wie ein Sieg, noch in der jüngeren Vergangenheit war es eher der TuS, welcher späte Tore hinnehmen musste, heute hatten wir das Momentum auf unserer Seite“ so das Fazit von Raublings Abteilungsleiter Florian Heller im Anschluss an diese Bezirksligapartie. (hel)

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bezirksliga Ost

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare