Kolbermoor muss sich mit 0:0 in Heimstetten begnügen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Die Auswärtsbilanz des SV-DJK Kolbermoor in der Fußball-Bezirksliga bleibt mittelmäßig. Neben fünf Siegen und ebenso vielen Niederlagen steht seit Sonntag das vierte Remis in der Fremde zu Buche – gegen den SV Heimstetten 2, der noch um den Klassenerhalt kämpft, reichte es nur zu einem 0:0. Danach machte Kolbermoors Trainer Jochen Reil keinen Hehl aus seiner Enttäuschung: „Für das, was wir heute wollten, haben wir einfach zu wenig gezeigt. Wir haben vor dem Tor falsche Entscheidungen getroffen und hatten schlechte Abschlüsse.“

Die erste Halbzeit der Partie verlief so, wie das Endergebnis klingt: beidseitiger Fokus auf eine sichere Defensive, keine klaren Vorteile für eines der beiden Teams, kaum Großchancen. Allenfalls zwei Schüsse von Franz-Xaver Pelz (18.) respektive Anton Peter (30.) ließen Gefahr vor dem Tor der Gastgeber aufkommen. Auf der anderen Seite musste Marcel Feret vorerst gar keine Bälle halten. Ein sehenswerter Versuch kam von Timothy Hoferer aus gut 20 Metern, rauschte aber ein Stück am Tor vorbei (43.).

Nach der Pause erlaubten die Kontrahenten einander jedoch mehr Freiräume und es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Die beste Heimstettener Chance des Spiels hatte Daors Gerguri in der 48. Minute, nachdem sich Marko Tomicic auf der linken Seite durchgesetzt hatte. Gerguri kam aus geringer Distanz zum Abschluss, aber Feret und der Pfosten retteten gemeinsam für den SV-DJK. Eine weitere Glanzparade gelang Kolbermoors Torhüter zehn Minuten später, als Tomicic zwar aus spitzem Winkel, aber mit voller Wucht abzog. „Dass die Heimstettener in der Offensive ihre Qualitäten haben, das haben wir ja vorher schon gewusst und das haben wir dann auch gespürt“, kommentierte Reil.

Allerdings wirkten die Gäste in den letzten 20 Minuten immer dominanter und stellten sogar auf eine Dreierkette um in der Hoffnung, einen späten Siegtreffer zu erzwingen. An Vorstößen in den Strafraum herrschte nun kein Mangel mehr, sehr wohl aber an zielstrebig zu Ende gespielten Aktionen. Am nächsten kam dem 0:1 noch Dominik Schlosser mit einem Dribbling und einem Schuss aus gut zehn Metern, den SVH-Keeper Konstantin Riedl mit Mühe entschärfen konnte (83.). Bei der anschließenden Ecke ergab sich eine weitere Möglichkeit für Patrick Eder, doch auch der Top-Torjäger traf an diesem Nachmittag nicht ins Schwarze. (har)

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bezirksliga Ost

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare