Kolbermoor geht in Dorfen baden

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mit einer 3:0-Auswärtsniederlage in Dorfen hat sich der SV-DJK Kolbermoor wohl verabschiedet aus dem Titelrennen in der Fußball-Bezirksliga. Doch für Trainer Jochen Reil war das Ergebnis nach dem Spiel kaum mehr als eine Nebensache. Denn wie schon vor einigen Wochen gegen Traunstein fiel der TSV Dorfen am Sonntag auch gegen Kolbermoor durch Unsportlichkeiten auf. „So etwas wie heute habe ich selten erlebt, das war eine bodenlose Frechheit“, erklärte Reil. „Das beginnt beim Verhalten des Gegners auf dem Platz und geht über die wüsten Beschimpfungen, die vom gegnerischen Trainer gekommen sind und vom Schiedsrichterteam leider auch noch geduldet worden sind.“

Nur in den ersten rund zwanzig Minuten sah es nach einem halbwegs normalen Spiel aus. Die erste Großchance hatte Dorfens blitzschneller Angreifer Markus Mittermaier (16.). Danach hätten Raphael Pszolla (19.) und Patrick Eder (21.) die Führung für den SV-DJK erzielen können. Doch schon bald mussten die Gäste einen ersten harten Schlag einstecken – Florian Ludwig verletzte sich so schwer, dass er ins Erdinger Krankenhaus gebracht werden musste.

Der Treffer zum 1:0, erzielt von Cüneyt Pala, fiel durch einen Foulelfmeter, an dessen Stelle es vielleicht nur einen Freistoß hätte geben dürfen (31.). Doch nicht solche Entscheidungen waren es, über die sich Reil eigentlich echauffierte. Enttäuscht war er vom Unparteiischen Dorian Felten vielmehr unter anderem, weil dieser kurz vor der Pause Tobias Hotter die rote Karte für eine harte, aber korrekte Grätsche zeigte. Anscheinend war Felten eingeschüchtert, als ihn eine Traube von hysterisch auf den Platz gestürmten Dorfenern umringte (42.).

Zu Beginn der zweiten Halbzeit, bereits in Unterzahl, rannte der SV-DJK dem Gegner ins offene Messer. „Wir hatten uns vorgenommen, kompakt zu stehen und gut gestaffelt zu sein, und genau das haben wir vor dem 2:0 nicht gemacht“, sagte Reil. So konnte Michael Mittermaier auf Vorlage von Philipp König die Führung ausbauen (48.). Durch einen buchstäblichen Sonntagsschuss ins linke Kreuzeck erhöhte Kevin Kostner nur fünf Minuten später sogar auf 3:0. Gelaufen war das Spiel spätestens nach einer guten Stunde, als Mario Schmitt den enteilten Mittermaier per Notbremse stoppte und dafür – in diesem Fall zurecht – ebenfalls vom Platz musste. Alles in allem also ein rabenschwarzer Nachmittag für den SV-DJK.

SV-DJK Kolbermoor: Schmitt, Pszolla, Fischer, Ludwig (ab 24. Jablonski), Peter, Hotter, Alexander Schlosser (ab 76. Türk), Dominik Schlosser, Schnebinger, Ratti, Eder (ab 64. Demirkiran).

Schiedsrichter: Felten (TSV Stein-St. Georgen).

Zuschauer: 150.

Tore: 1:0 (31., Foulelfmeter) Pala, 2:0 (48.) Mittermaier, 3:0 (53.) Kostner.

Platzverweise: Rote Karten für Hotter (42.) und Schmitt (61.).

Pressemitteilung SV-DJK Koolbermoor

 

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bezirksliga Ost

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare