Heimklatsche nach eklatanten Abwehrfehlern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Die Sechziger schlugen sich erneut selbst. Die Gäste aus Ottobrunn waren zwar die bessere Mannschaft mit der reiferen Spielanlage. Doch ein Tor wollte trotz enormem Anfangsdruck der Gäste zunächst nicht fallen. Sechzig spielte dann gefällig mit und hatte auch die eine oder andere Möglichkeit. Doch nun offenbarte man in der Defensive eklatante Aussetzer. Die Führung der Gäste entsprang dann einer mustergültigen Vorlage der Sechziger. Auf der rechten Abwehrseite hatte man sich den Ball erkämpft, passte diesen scharf und flach nach innen. Leider vor das eigene Tor. Arben Plana war verblüfft, erzielte aber trotzdem den Führungstreffer für seine Farben. Danach spielte Sechzig wieder überlegen. Bis man dann kurz vor dem Wechsel, diesmal auf der linken Seite, am Sechzehner, den Ball erkämpfte und hoch auf Gegenspieler Timo Aumayer flankte. Dieser war mittig an der Strafraumgrenze postiert, holte sich die Kugel mit der Brust runter und vollendete eiskalt. Auch dieser Scorerpunkt ging an die Sechziger. Nach dem Wechsel ging eine Viertelstunde alles gut, bis der nächste Aussetzer das 0:3 bedeutete. Erneut kam ein mustergültiger Querpass von der Sechziger Defensive. Danach löste sich die Mannschaft nach und nach selbst auf.  Keiner hielt sich mehr an ein taktisches Konzept. So hatten es die Gäste leicht, das Ergebnis in die Höhe zu schrauben. Ein zweistelliger Ausgang wäre deswegen locker drin gewesen. (bok/fin)

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bezirksliga Ost

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare