Bezirksliga Ost: Der 5. Spieltag

Kolbermoor verliert erneut - SVO erkämpft einen Punkt

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Nullnummer in Ostermünchen: Am Sonntagabend gelang weder dem SVO noch dem TSV Ebersberg ein Tor.

Am Sonntag fanden einige Partien des 5. Spieltages der Bezirksliga Ost statt. Mit der SV Ostermünchen, der gegen Ebersberg Remis spielte. Der Bezirksliga-Sammler:

VfB Forstinning - SV-DJK Kolbermoor 2:0

Der SV-DJK Kolbermoor verlor sein Gastspiel beim Aufsteiger VfB Forstinning mit 0:2 und bleibt damit Tabellenschlusslicht. Erneut gelang es der Mannschaft von Trainer Nenad Grizelj nicht einen Treffer zu erzielen, womit in der Liga noch kein einziger Torerfolg zu Buche steht.

Service:

° Zum Spieltag

° Zur Tabelle

Vor Beginn musste Grizelj die Elferneut umstellen, da Anton Peter und Manuel beruflich verhindert waren. Somit fehlten weitere Stammspieler neben den Verletzten. Doch das kann nicht als Ausrede für den erneuten schlechten Spielbeginn dienen, denn wie schon gegen Au und Ostermünchen fing sich der SV-DJK Kolbermoor das erste Gegentor in den ersten zehn Minuten. Diesmal war es ein Elfmeter der die Führung für den VfB bedeutete. Florian Ludwig kam bei seinem Klärungsversuch die Situation zu retten einen kleinen Schritt zu spät, der Pfiff des Schiedsrichters absolut richtig. Bekim Shabani verwandelte den Strafstoß sicher zum frühen 1:0 (5.). Die Gäste zeigten sich dennoch nicht geschockt und zogen ihr Spiel auf, während die Hausherren auf Konter lauerten. Richtig gefährlich wurde es vor beiden Toren bis zur Pause nur noch jeweils einmal, doch sowohl der Schuss des Torschützen aus Drehung ging knapp über das Tor als auch der Freistoß aus guter Position von Andreas Garhammer.

Die erste Viertelstunde nach dem Seitenwechsel zeigten die Gastgeber, warum sie bisher noch kein Spiel in der Bezirksliga verloren haben und erspielten sich einige Chancen. Martin Jablonski fälschte einen guten Schuss gerade noch zur Ecke ab, an dessen Anschluss ein Kopfball nur auf dem Tornetz landete. Weitere Einschussmöglichkeiten wurden von Torhüter Marcel Feret gehalten beziehungsweise einmal in letzter Sekunde geklärt. Mit den Einwechslungen der jungen Michael Bruckschlegl und Amir Ejubovic - Grizelj bescheinigte beiden eine gute Leistung - bekam die Hertopark-Elf wieder mehr Zugriff und hatte mehr vom Spiel. Doch wie schon so häufig in dieser Saison fehlte nach vorne der letzte Pass, die letzte entscheidende Konzentration um das Forstinninger Tor ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Der eingewechselte Davide Guerrieri wurde bei seinem Schuss im Strafraum gerade noch abgeblockt und als er kurz darauf die rote Karte wegen groben Foulspiels sah, dachten wohl schon viele, dass es das gewesen sei. Doch die Gäste steckten zumindest nicht auf und drängten den VfB nach wie vor in deren Spielhälfte. Forstinning lauerte auf Konter und kamen dabei zwei Mal fast zum Erfolg. Stürmer Josef Zander setzte sich im Laufduell durch, umspielte Feret, verzog allerdings seinen Schuss aus spitzen knapp links am Tor vorbei. Kurz darauf flog und hielt Feret einen gut platzierten Kopfball an den Pfosten. Kurz vor Schluss sollte der Heimelf doch noch das entscheidende 2:0 gelingen. Der mitaufgerückte Feret klärte einen Ball, der direkt bei Max Zander landete. Dieser konnte sich das Spielgerät in Ruhe zurecht legen und traf von knapp hinter der Mittellinie ins leere Tor.

Trotz der Niederlage konnte Grizelj dem Spiel auch etwas Positives abgewinnen: „Wir haben in der zweiten Hälfte und vor allem nach der roten Karte eine gute Moral bewiesen. Auch wenn nicht alles schlecht ist, so gibt es einige Stellschrauben an denen wir drehen müssen. Vor allem die Durchschlagskraft nach vorne fehlt uns derzeit und heute war ich zudem mit unserem Zweikampfverhalten größtenteils nicht zufrieden.“ Nach fünf Spieltagen ist der SV-DJK Kolbermoor nun Tabellenletzter mit 0:11 Toren. Bleibt zu hoffen, dass die verletzten Spieler schnellstmöglich wieder mithelfen können.

Pressemeldung: SV-DJK Kolbermoor

SV Ostermünchen - TSV Ebersberg 0:0

Nullnummer beim SVO! Trotz optimaler äußerlicher Bedingungen sollte am Sonntagabend beim Spiel Ostermünchen gegen Ebersberg kein Tor fallen. Die Gastgeber, zu Beginn besser in der Partie, kamen in der 23. Minute zu einem ersten guten Abschluss, als nach einer schönen Kombination von Andreas Niedermeier und Manuel Lohmeier der Ball nur knapp über den Kasten ging.

Auch in der 38. Minute hätten die Fans fast jubeln können, als Florian Schinzel einen Freistoß vom Sechzehner nur knapp links verfehlte. Optisch nahmen sich beide Teams aber nichts, auch wenn die Hausherren die klareren Chancen in der ersten Halbzeit hatten.

Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit war viel Tempo in der Partie. Die Gastgeber wirkten aber immer einen Tick gefährlicher, auch wenn die Ebersberger in der 59. Minute mit einem Schuss nur knapp links das Tor verfehlten. Doch spätestens ab der 60. Minute waren die Gäste wacher, drängten den SVO hinten rein und kreierten sich Chancen wie in der 68. Minute, als das Leder wieder nur knapp am Kasten vorbei ging.

Ein offener Schlagabtausch dann in der Schlussphase, der in der 77. Minute abrupt ein Ende gefunden hätte, hätten die Ebersberger einen fälligen Strafstoß verwandelt. Doch der SVO hatte Glück - weiter 0:0. Bis zum Ende ging es dann hin und her, wobei besonders Fabian Jäger für seinen SVO ein bis zwei Chancen liegen ließ. Zum Schluss war es dann aber doch ein gerechtes Remis in einer packenden Partie.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bezirksliga Ost

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare