Berg- und Talfahrt geht weiter - SB unterliegt Landsberg

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Die Euphorie nach dem 2:0-Heimerfolg gegen den TSV Dachau war groß, doch nur eine Woche später kehrt wieder einmal Ernüchterung ein. Der Sportbund Rosenheim verlor sein Auswärtsspiel in Landsberg mit 3:0 und rutscht dadurch auf den 15. Tabellenplatz ab. Durch den Überraschungserfolg des TSV 1860 Rosenheim beträgt der Abstand auf einen direkten Abstiegsplatz nur noch einen Zähler, die Lage im Tabellenkeller spitzt sich zu.

Landsberg bereits so gut wie gesichert

Welche Qualität der TSV Landsberg besitzt, haben die Sportbündler schon in der Hinrunde zu spüren bekommen. Am vierten Spieltag deklassierte die Mannschaft von Ex-Profi Sven Kresin den SBR mit 5:1 und zeigten dabei eine sehr ansprechende Leistung. Spielerisch zählt der Aufsteiger zu den besten Mannschaften der Bayernliga Süd, das haben die Rosenheimer erneut zu spüren bekommen. Mit 37 Zählern steht der TSV nach 22 Spieltagen auf dem guten vierten Tabellenplatz und wird sowohl mit dem Aufstieg als auch dem Abstieg in dieser Saison nichts mehr zu tun haben. Im Gegensatz zum SBR, steht dem TSV eine entspannte Restsaison bevor.

Sportbund bemüht

Ein Klassenunterschied, wie ihn die Tabelle verdeutlicht, war an diesem Spieltag jedoch nicht zu erkennen. Die Pongratz-Mannen agierten über weite Strecken der Partie auf Augenhöhe und hatten vor allem in der Anfangsphase die ein oder andere gute Tormöglichkeit zu verzeichnen. Pongratz schickte bei seiner Auswärtsprämiere die gleiche Elf wie am vergangenen Samstag gegen Dachau ins Rennen. Das schnelle Umschaltspiel bewährte sich auch an diesem Wochenende, die Rosenheimer tauchten immer wieder brandgefährlich vor dem Landsberger Kasten auf und stellten einmal mehr ihre Klasse in der Offensive unter Beweis. Bemängeln musste man lediglich, dass der Torerfolg diesmal ausblieb.

Glückliche Führung für den TSV

Der TSV Landsberg fand nach anfänglichen Schwierigkeiten immer besser in die Partie und gewann mit zunehmender Zeit an Sicherheit. Der frühe, schmeichelhafte Treffer nach nur 13 Minuten spielte der Kresin-Elf in die Karten. Bequiri schoss die Hausherren per Freistoß mit 1:0 in Führung und brachte die Rosenheimer dadurch vorerst aus dem Konzept. Mitte der ersten Halbzeit stabilisierte sich der SBR wieder und drängte auf den Ausgleich. Bei einem Kopfball von Franz Eyrainer stand der Landsberger Schlussmann goldrichtig und verhinderte den Ausgleich, der zu diesem Zeitpunkt durchaus verdient gewesen wäre. 

Landsberg eine Nummer zu groß

Die Rosenheimer kamen etwas besser aus der Halbzeitpause und versuchten noch einmal alles. Mit der Zeit wurden die Räume etwas größer, wodurch die spielstarken Hausherren durch ihr schnelles Kombinationsspiel immer öfter gefährlich vor dem Kasten von SBR-Schlussmann Vockersperger auftauchten. Die Rosenheimer Nummer eins konnte das 2:0 mit zwei ausgezeichneten Reflexen zunächst noch verhindern. In der 60. Minute war der Keeper dann doch chancenlos. Dominik Zinner versenkte eine schöne Flanke zum 2:0 in den Maschen und sorgte dadurch für die Vorentscheidung nach knapp einer Stunde. Infolgedessen warf der Sportbund noch einmal alles nach vorne. Die Bemühungen wurden am Ende jedoch nicht belohnt, der TSV erhöhte in der Nachspielzeit sogar noch auf 3:0. Dem Treffer ging ein mustergültiger Konter voraus, den erneut Dominik Zinner zum 3:0-Endstand verwerten konnte.

Am kommenden Samstag empfängt der SBR die DJK Vilzing im heimischen Josef-März-Stadion zum Jahresabschluss. Mit einem Sieg könnten die Pongratz-Mannen den Aufsteiger in der Tabelle zum ersten Mal in dieser Saison hinter sich lassen. Wie es funktioniert hat der Sportbund bereits in der Hinrunde in Vilzing unter Beweis gestellt. Die Rosenheimer bezwangen die DJK am fünften Spieltag mit 4:2.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayernliga Süd

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare