SV Laufen - DJK Otting 4:1

Laufen macht Sieg im ersten Durchgang klar

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Laufen: Ein wichtiger Heimsieg gelang dem SV Laufen im Kreisklassen-Absteigerduell gegen die DJK Otting. Auf heimischen Rasen fackelten die Salzachstädter nicht lange und machten schon im ersten Durchgang die Sache mit 4:1 klar.

Vor guter Kulisse bei herbstlichem Regenwetter empfing der SV Laufen den Mitabsteiger der DJK Otting. Lange wollte ansehnlich der SVL nicht fackeln. Von Beginn an versuchten die Salzachstädter richtig Dampf zu machen und die Gäste in Schwierigkeiten zu befördern. Doch die Gästedefensive hielt noch stand und verteidigte aufopferungsvoll. In dieser ersten Drangphase gelang der DJK die erste Visitenkarte zu präsentieren. Andreas Sommer spielte vor der Strafraumgrenze mit einem Laufener Verteidiger Doppelpass, wurde aber vor dem Abschluss aus elf Metern noch entscheidend gestört (3. Minute). Nach ersten Offensivaktionen verlagerte sich die Partie in der Folge mehr in die Mittelfeldregion und die Mannschaften verhakten sich in zahlreiche Zweikampfaktionen. Wiederum gelang dem Gast in der 8. Minute ein weiterer Nadelstich. Franz Kriegenhofer tankte sich Rechtsaußen durch und schlug eine scharfe  Flanke aufs kurze Toreck. Laufens neuer Torwart Thomas Kalcher war jedoch zur Stelle und klärte zum nichts einbringenden Eckstoß. Nichtsdestotrotz war der SV Laufen in der Offensive aktiv unterwegs und belohnte sich in der 14. Minute für den immensen Aufwand. Christian Höhn bediente mit einem hohen Ball Gerhard Nafe, der alleine in Richtung Tor zog. Nafe wollte seinen mitgelaufenen Kollegen David Cienskowski bedienen, der einschussbereit war. DJK-Verteidiger Maximilian Rohlik versuchte mit einer Grätsche zu klären, überwand dabei aber seinen Torhüter Fenninger zum 1:0 für den SV Laufen. In sicher geglaubter Führung kassierte der SV Laufen drei Minute nach der Führung den Ausgleichstreffer (17.). Nach einem Freistoß von Maximilian Baumgartner setzte sich Andreas Sommer im Luftkampf gegen Laufens Verteidigung durch und köpfte unhaltbar zum 1:1 ein. Rasant ging es auf der Laufener Sportanlage im ersten Durchgang weiter. Beide Teams schenkten sich in den Zweikämpfen nur wenig und waren bedacht, die körperliche Hoheit zu gewinnen. In der 24. Minute gelang den Hausherren durch einen traumhaften Schuss die erneute Führung. Wieder war es Christian Höhn, der sich in die Assistliste eintragen konnte. Höhn bekam das Leder im linken vorderen Mittelfeld und behauptete dieses souverän gegen seinen Gegenspieler. Kurz abdrehend sah Höhn den in mehr als 20 Metern freistehenden Florian Stapfer, den er sogleich bediente. Stapfer zog ab und traf ins Kreuzeck zum 2:1. Die erste Gegenwehr der Gäste schien nun gebrochen, denn nun spielte der SV Laufen richtig auf. In der 38. Minute fing Christian Höhn einen Abschlag von Torwart Fenninger per Kopf ab und brachte somit Gerhard Nafe ins Spiel. Nafe überhob sehenswert die Abwehrkette und der Ball landete damit beim pünktlich  losgestarteten David Cienskowski, der Fenninger zum 3:1 überlupfte. Nur drei Minuten darauffolgend die nächste Großchance für den SV Laufen. Aus dem Mittelfeld passte Helmuth Putzhammer schulmäßig in Richtung Strafraumgrenze, wo sich Dominik Lindner gegen zwei DJK-Verteidiger durchsetze, dabei trotz Versuchen nicht zu Fall gebracht werden konnte. Lindner versuchte Stefan Fenninger im DJK-Tor das Leder durch die Hosenträger zu schieben, doch Fenninger brachte die Füße im letzten Augenblick zusammen (41.). Laufen in dieser Phase deutlich stärker im Spiel und die DJK Otting musste sich oftmals mit Fouls behelfen, was sich im zweiten Durchgang kartentechnisch noch rächen sollte. Dominik Lindner war es dann in der 43. Minute, der für die rot-weißen vom SV Laufen den Sack zu machte. Wiederum setzte der Hausherr einen schönen Spielzug in der Offensive. Florian Stapfer brachte das Leder gekonnt auf Dominik Lindner, der blitzschnell in den Strafraum hineinzog und mit seinem Linksschuss Fenninger keine Abwehrchance ließ – 4:1. Im zweiten Durchgang waren beide Mannschaften weiterhin bemüht, die körperliche Überlegenheit zu erlangen, was sich in vielen Nicklichkeiten widerspiegelte. Die Folge war dann in der 53. Minute, dass der umsichtige Schiedsrichter Mitterpleininger den Torschützen zum Eigentor, Maximilian Rohlik mit der zweiten Verwarnung vom Feld schickte. In den weiteren Folgeminuten versuchte die DJK Otting nochmals einen Treffer zu erzielen. Besonders Abass Daffeh tat sich hier hervor und brachte Laufens Defensive das ein oder andere Mal in Arbeitswut. So auch in der 54. Minute, wo Daffeh einen Zweikampf gegen Maxi Weber gewann und alleine auf das Laufener Tor zulief. Nicht vom Zielwasser gesegnet, setzte Daffeh das Leder vorbei. Nach dieser kurzen Drangphase verflachte die Partie und plätscherte mehr oder weniger so dahin. Dass die Partie zugunsten des SV Laufen nicht höher ausfiel, verdankte die DJK Otting dem Elfmeterpech der Salzachstädter. In der 64. Minute wurde nach Freistoß von Christian Höhn Helmuth Putzhammer im Strafraum unsanft zu Boden gezogen – Elfmeter. Christian Höhn trat an. Höhns durchaus guten Schuss konnte Fenninger per Fußabwehr parieren. Gerhard Nafe schaltete am schnellsten und lief zum Nachschuss an, den er aber dann mit voller Wucht am Tor vorbeizimmerte. Der zweite Elfmeter in wenigen Tagen, der vom SV Laufen nicht verwandelt werden konnte. Der SV Laufen nun vollends auf Ball-und Spielkontrolle bedacht, was ihnen größtenteils gelang. Lediglich kleinere individuelle Fehler brachten die Gäste das ein oder andere Mal wieder vor das Tor von Thomas Kalcher. Die erwähnenswerten Torchancen waren aber den Hausherren vorbehalten. In der 75. Minute wollte Gerhard Nafe sein Konto aufbessern. Michael Hollinger bediente aus der eigenen Hälfte den auf der Außenbahn nach vorne gesprinteten Maximilian Weber ins Spiel. Weber ließ an der Strafraumgrenze seinen Gegner „links liegen“ und legte Nafe das Runde flach auf. Nafe völlig alleingelassen konnte wieder nicht einnetzen und legte das Leder am Tor vorbei. Nur wenige Minuten später war wieder Dominik Lindner an der Reihe (79.). Gerhard Nafe sprintete auf der Außenbahn Freund und Feind davon und bediente sehenswert Dominik Lindner, der mit seinem Hackentrick an Torwart Fenninger scheiterte. Laufen blieb bis zum Schlusspfiff spielbestimmend und kontrollierte durch gute Ballkombinationen das Spiel, auch die körperliche Überlegenheit wurde bis dahin gewonnen. Ein ordentliches Statement des SV Laufen in der neuen A-Klassen- Saison, der 4:1 Heimsieg gegen die DJK Otting.

Text und Foto: Christian Schmidbauer (SV Laufen)

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: A-Klasse 6

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare