Soyen nur mit unentschieden

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Die Ausgangsposition für den FC Maitenbeth  war nicht gerade prickelnd. Man musste gegen Soyen fast auf die halbe Mannschaft verzichten. Mit viel Einsatz und enormen Kampfgeist erarbeiteten sich die Maitenbether aber ein verdientes Unentschieden. Der Tabellendritte und Aufstiegsaspiranten aus Soyen startete besseren in die Partie. Schon in der 6. Minute musste Stefan Zott einen Ball von der Torlinie schlagen, den viele auch schon im Tor gesehen hatten. Auch in der Folgezeit erwies sich Soyen als das stärkere Team mit den besseren Chancen und schließlich der verdienten Führung. Thomas Probst überraschte in der 13.Minute den ansonsten sicheren FCM-Keeper Stefan Bauer mit einem Freistoß  aus spitzem Winkel.

Mit zunehmender Spieldauer konnte sich Maitenbeth aber immer besser auf das, auf die schnellen Stürmer abgestimmte Spiel einstellen und übernahm mit spielerischen Mitteln das Kommando auf dem Platz. Dies wurde dann  auch mit dem verdienten Ausgleich in der 42. Minute belohnt. Thomas Saydam nahm eine weite Hereingabe direkt und vollendete aus gut zwölf Metern zum 1:1-Ausgleich (65.Minute). Ein Tor, bei dem der Gästetorwart keine glückliche  Figur machte und auf dem falschen Fuß erwischt wurde. Nach der Pause zeigte sich Soyen zwar  mit mehr  Spielanteile, kam aber nicht wirklich erfolgreich zum Abschluss.

Die beste Chance hatte noch Tobias Probst, als er allein auf den herauslaufenden Torwart Bauer zulief, aber den Ball am Tor vorbei schoss.

Soyen versuchte mit letztem Einsatz noch zum Siegtreffer zu kommen, um die Aufstiegschancen zu wahren, aber die gute FCM-Abwehr ließ nichts mehr anbrennen. Ganz im Gegenteil, in der 90. Minute beinahe noch der Maitenbether  Siegtreffer, als Robert Grassl im Anschluss an einen  Eckball von Stefan  Djermester einen Kopfball aus 7 Metern knapp am Tor vorbei köpfte.

 

(lr)

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: A-Klasse 3

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare