Kuriosität in Prutting

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Über diese Schiedsrichterentscheidung wird man in Prien noch lange sprechen. Aber der Reihe nach: Der SV Prutting begann sehr nervös und kam nur schleppend in die Partie hinein. Bereits in der dritten Minute musste man den ersten Gegentreffer hinnehmen, als Christian Loferer den Ball nach einer Ecke ins eigene Tor spitzelte. In der 17. Minute griff Schiedsrichter Stahlbauer dann das erste Mal in die Partie ein, als er nach einer Notbremse von Martin Güttler an Deniz Zabbai nur Gelb anstatt Rot zeigte. In der 36. Minute wurde es dann richtig kurios: Der TuS Prien bekam einen Handelfmeter zugesprochen. Güttler, der eigentlich ja schon nicht mehr auf dem Platz stehen sollte, führte aus und traf auch. Ein Priener Spieler war jedoch zu früh in den Strafraum gelaufen, sodass Schiri Stahlbauer die Aktion abpfiff. Es gab aber keine Wiederholung des Strafstoßes, sondern der Schiedsrichter entschied auf Freistoß für Prutting. Diese Regelauslegung sorgte nicht nur bei den Spielern für Verwunderung, sondern sorgte für hitzige Diskussionen bei den Fans. Im zweiten Durchgang kam Prutting besser aus der Kabine und konnte die Partie durch einen Doppelschlag von Niedermayr und Gruber drehen. Josef Bauer sorgte dann in der 72. Minute mit einem Kopfballtreffer für ein gerechtes Remis, über das sicher noch lange gesprochen werden wird. (wim/ste) 

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: A-Klasse 2

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare