"Haben Mühe, Kämpfer zu bezahlen"

US-Regierung: Islamischer Staat hat Finanzprobleme

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Damaskus - Internationaler Druck hat nach Einschätzung der US-Regierung den finanziellen Spielraum der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) deutlich eingeschränkt.

"Der IS hat Mühe, seine Kämpfer zu bezahlen, und einige IS-Kämpfer haben das Schlachtfeld bereits verlassen, weil ihr Sold gekürzt oder verzögert wurde", sagte der Abteilungsleiter des Bereichs Terrorfinanzierung im US-Finanzministerium, Daniel Glaser, am Donnerstag (Ortszeit) vor einem Ausschuss des US-Kongresses in Washington.

Die internationalen Maßnahmen träfen den IS "da, wo es wehtut", sagte Glaser. "Der IS braucht wie jede andere Terrororganisation auch Geld zum Überleben." Glaser berichtete von gezielten Bombenangriffen auf Geldlager und Öltransporte des IS. Die Miliz sei aus dem internationalen Zahlungsverkehr ausgeschlossen worden, zudem seien die Überweisungen der irakischen Regierung in Gebiete unter IS-Kontrolle gestoppt worden.

Terrorgruppe in Syrien: Das will der Islamische Staat

Terrorgruppe in Syrien: Das will der Islamische Staat

Glaser sprach in der Anhörung auch von Erfolgen der Maßnahmen gegen die Finanzierung des Terrornetzwerks Al-Kaida und der libanesischen Schiitenmiliz Hisbollah. Seine Regierung ziele darauf ab, solchen Organisationen den finanziellen Nachschub abzuschnüren und den Transfer von Finanzmitteln zu erschweren, sagte der Ministerialbeamte.

AFP

Rubriklistenbild: © AFP (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser