UN: 300 Tote und 3000 Verletzte in Ägypten

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Genf - Die Vereinten Nationen gehen von deutlich mehr Todesopfern bei den Unruhen in Ägypten aus als bisher bekannt. "Unbestätigte Berichte sprechen von bisher 300 Toten und mehr als 3000 Verletzten."

Lesen Sie auch:

Massendemo in Kairo: Jetzt offizielle Reisewarnung

Viele Urlauber fliegen weiter nach Ägypten

Lage in Ägypten dominiert Merkels Israel-Besuch

EU fordert "geordneten Übergang" in Ägypten

Al-Dschasira-Mitarbeiter in Kairo festgenommen

Das sagte die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, Navi Pillay, am Dienstag in Genf. Die Entwicklung sei besorgniserregend. “Die Behörden haben die eindeutige Verpflichtung zum Schutz der Bevölkerung, einschließlich ihres Rechtes auf Unversehrtheit, der Versammlungs- und Meinungsfreiheit“, mahnte Pillay die Führung in Kairo. Auch müsse die Informationsfreiheit einschließlich des Internets wieder hergestellt werden. Die “langanhaltende Verletzung der Menschenrechte in Ägypten“ sei ein Schlüsselelement für die anhaltenden Proteste. “Die Bevölkerung scheint eindeutig ein System abzulehnen, das den Menschen fundamentale Rechte bestreitet und eine Serie schwerer Missbräuche, einschließlich weit verbreiteter Folterung, verübt hat.“ Eine Regierung, die seit 30 Jahren mit Notstandsgesetzen regiere, “hat deutlich gezeigt, das Menschenrechte nicht eine ihrer dringlichsten Sorgen sind“, sagte die UN-Hochkommissarin.

Blutige Massenproteste in Ägypten

Blutige Massenproteste in Ägypten

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser