Politischer Aschermittwoch

Ticker: "Fischkrapferl können uns gestohlen bleiben" 

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Horst Seehofer spricht vor rund 3000 Zuhörern in der Passauer Dreiländerhalle.

Bayern - Politischer Aschermittwoch: Positionen darstellen, kritisieren und attackieren - die Parteien bringen sich in Stellung. Wir berichten im Live-Ticker von den verschiedenden Veranstaltungen in Bayern.

<<AKTUALISIEREN>>

++ 15.02 Uhr: Es gibt noch ein paar Aussagen der Piraten. Nicole Britz: "Doro Bär hielt sich in Badebekleidung in einem Schwimmbecken auf. Das nämliche Schwimmbecken befand sich in einem FKK-Bereich. Badebekleidung? In einem FKK-Bereich? Ist das jetzt die neue Transparenzinitiative der CSU?" - "Der Ruf der Haderthauer ist derartig ruiniert, ich könnte sie mir glatt in der EU-Kommission vorstellen. Da ist schon die ein oder andere politische Wasserleiche gut aufgeräumt worden. Und ein weiteres Ding aus dem Sumpf wird da auch nicht groß auffallen."

++ 14.28 Uhr: Sylvia Löhrmann, stellvertretende Ministerpräsidentin in NRW, (Grüne): "Die Anderen sollen für unsere kaputten Straßen zahlen. Tolle Idee, könnte von Pegida sein. Ist aber von Horst Seehofer."

++ 13.41 Uhr: Übrigens: Beispielsweise in Nordrhein-Westfalen finden auch noch Veranstaltungen zum politischen Aschermittwoch statt. Sollten noch interessante Aussagen fallen, die wir heute noch nicht gehört haben, lesen Sie sie hier.

Fotos vom politischen Aschermittwoch

Bilder vom politischen Aschermittwoch in Bayern

++ 13.09 Uhr: Ach ja, der Überraschungsgast bei der AfD ist Ludger K. Wer? Ja, genau das ist die Frage, die wir uns auch stellen. Er witzelt ein bisschen, der Saal ist amüsiert.

++ 13.04 Uhr: Ein kleines Zwischenfazit: Die Attacken auf Regierung oder Opposition waren dann doch eher verhalten. Ab und zu flog mal ein Giftpfeil. Sigmar Gabriel und Claudia Roth hatten schon zu Beginn ihrer Reden klar gemacht, dass die Situation in Europa und der Welt zurzeit wenig zu lachen bietet. Das setzte sich dann auch bei den anderen Politikern fort.

++ 13.00 Uhr: Die FDP bringt ein paar PS auf die Straße. Nicola Beer ist am Mikrofon und sagt: "Die Maut ist Rasterfahndung ohne Raster, Überwachung auf der Überholspur." Und dort ist jetzt auch Schluss.

++ 12.56 Uhr: Bei der AfD rührt sich noch was: "Conchita Wurst ist kein Zeichen, wie tolerant die Gesellschaft geworden ist, sondern wie bekloppt sie geworden ist."

++ 12.50 Uhr: Scheuer: "Wir müssen eine linke Republik verhindern, wir müssen verhindern, dass dunkelrot etwas zu sagen hat." Dann sagt er noch: "Demokratie lebt vom Mitmachen" - und damit ist auch bei der CSU Schluss.

++ 12.45 Uhr: Scheuer: "Hemd rein, Gürtel enger schnallen, die Zeiten der Feten mit griechischem Wein sind vorbei - jetzt wird endlich gearbeitet."

++ 12.44 Uhr: Scheuer: "Wir unterscheiden zwischen Kriegsflüchtlingen und Wirtschaftsflüchtlingen."

++ 12.42 Uhr: Nachgereicht noch eine Aussage von Cem Özdemir: "Wir brauchen ein Reinheitsgebot für Cannabis und Bayern muss den Anfang machen."

++ 12.40 Uhr: Scheuer: "Wir wollen nicht Trassen in die Landschaft pflügen. Wir sind die ökologische Partei und nicht die Grünen." - "Wir sind die einzige wahre Bürgerbewegung aus Gestaltern und nicht aus Protestierern."

++ 12.38 Uhr: Andreas Scheuer (CSU) hat das Ruder übernommen und tritt ordentlich aufs Gaspedal: "Diese Fischkrapferl Aiwanger, Pronold, Hofreiter können uns gestohlen bleiben."

++ 12.32 Uhr: Seehofer: "Bayern ist eine Weltmarke, ein Premiumland. Bayern ist die Vorstufe zum Paradies."

++ 12.31 Uhr: Bauernregel von Cem Özdemir: "Kriegt der Apfel niemals Falten, wird er durch Chemie erhalten."

++ 12.27 Uhr: Gysi zum Abschluss: "Also ich fand das Plakat der CSU 'Wer betrügt, der fliegt' gut. Ich frag mich nur, wohin mit dem ganzen Bundestag?" Und damit wird die Kundgebung auch beendet.

++ 12.22 Uhr: Seehofer zur Energiepolitik: "Auch da stehen wir an der Spitze des Fortschritts. Zwei Dinge kommen mit mir nicht in Frage: Dass wir aus der Atomkraft aussteigen, um in die Kohlekraft einzusteigen. Das wird mit Bayern nicht stattfinden. Und ich werde auch keiner Stromtrasse zustimmen, wenn die Notwendigkeit nicht klar dargestellt wird. Ich möchte erst wissen, wo der Strom produziert wird. Wir wollen eine Wertschöpfung für Bayern, das war immer die Politik von Franz Josef Strauß." - "Wir sind die Schutzmacht der kleinen Leute." - "Wir verlangen keine höheren Steuern, wie die Linken das pausenlos machen." - "Wir bekämpfen die Steuerprogression, wo die Krankenschwester nach jedem Euro weniger verdient als vorher." 

Gleicher Lohn für gleiche Arbeit am gleichen Ort

++ 12.21 Uhr: Sigmar Gabriel: "Gleicher Lohn für gleiche Arbeit am gleichen Ort. Nur dann macht Europa einen Sinn." Und: "Vertrauensverlust ist das Gefährlichste, was einer Demokratie passieren kann." Und damit war's das für Gabriel.

++ 12.17 Uhr: Jetzt scheppert's. Horst Seehofer: "Wir sind nicht das Sozialamt vom Balkan. Es wurde damit begonnen, unberechtigte Asylbewerber aus dem Kosovo wieder abzuschieben. Das ist bayerische Politik. Wenn ein Land jährlich 1 Million Zuwanderer hat, dann brauchen wir kein Einwanderungsgesetz mit noch mehr Zuwanderung. Solange ich Vorsitzender der CSU bin, wird es in Deutschland kein Einwanderungsgesetz mit der CSU geben."

++ 12.13 Uhr: Probleme mit dem Livestream der Piraten. Stefan Körner, Vorsitzender der Piratenpartei, hat eröffnet: "Steinmeier hat soviel Dreck am Stecken, dass er aufpassen muss, sich zu bewegen. Sonst fällt was runter."

++ 12.10 Uhr: Sigmar Gabriel: "Wir sind die Gewinner der Europäischen Union." Und: "100 Stunden verhandeln ist besser als eine Minute schießen." Gabriel spricht sich außerdem deutlich gegen Waffenlieferungen aus.

++ 12.09 Uhr: Gysi: "Bei der Wahl 2013 haben sie gemerkt, sie bekommen uns nicht mehr los. Deswegen bin ich wohl auch auf dem Nockherberg."

Wir brauchen Deeskalation auf allen Seiten

++ 12.08 Uhr: Seehofer: "Sogar Anhänger der Opposition sind froh, dass in Bayern die CSU regiert."

++ 12.02 Uhr: Gysi: "Wir brauchen keine Eskalation, wir brauchen Deeskalation auf allen Seiten. Wenn das aktuelle Abkommen funktionieren sollte, bin ich bereit, Hollande und Merkel zu loben."

++ 12.01 Uhr: Seehofer: "In der Politik gibt es nicht nur rechts und links, sondern auch oben und unten. Und wir sind oben, ganz oben." Margarete Bause (Grüne) sagt in der Zwischenzeit: "Wenn man sich Sorgen machen muss über den Untergang des Abendlandes, dann muss man sagen: Der wahre Untergang des Abendlandes ist es, wenn Flüchtlinge ertrinken müssen."

++ 11.59 Uhr: Gysi: "Wir sind nicht unkritisch gegenüber Putin. Putin ist auch kein Linker! Das ist auch gar nicht unser Maßstab. Unser Maßstab ist, dass Russland Fehler begangen hat, der Westen aber viel größere. Im Kalten Krieg wollte der Westen einfach nicht das Siegen aufhören."

++ 11.58 Uhr: Horst Seehofer ist am Mikrofon: "Es gibt in Deutschland nur noch ein Land, das mit absoluter Mehrheit regiert wird: Bayern mit der CSU."

++ 11.56 Uhr: Gysi: "Die Tilgung der Schulden in Griechenland ist eine völlige Illusion."

++ 11.55 Uhr: Cem Özdemir: "Wenn es einmal so etwas wie das Leben des Brian über den Islam gibt, dann haben wir es geschafft."

++ 11.53 Uhr: Gabriel: "Gegen eine Mitgliedschaft im Bayerischen Kabinett ist eine Folterkammer eine Wärmestube."

++ 11.52 Uhr: Aiwanger schließt mit den Worten: "Die Freien Wähler sind die Ideenschmiede für eine gute Politik."

"Wer ein Kalifat errichten will, muss raus"

++ 11.50 Uhr: Edmund Stoiber (CSU): "Deutschland ist eine Demokratie, hier gibt es kein Kalifat. Wer das errichten will, muss raus. In Deutschland gilt die Pressefreiheit ohne Peitschenhiebe. Andere Religionen werden nicht als Minderheiten betrachtet, Gleichberechtigung von Mann und Frau. Das muss man akzeptieren oder man kann hier nicht leben."

++ 11.47 Uhr: Stoiber: "Wir müssen diese AfD auf's Korn nehmen, genauso wie wir die Republikaner auf's Korn genommen haben."

++ 11.46 Uhr: Gysi: "Ein kleines Land bekommt eine linke Regierung und ganz Europa schüttelt es durcheinander. Dem Schäuble sieht man die schwarze Null direkt im Gesicht an."

++ 11.44 Uhr: Gregor Gysi (Linke): "Wir sind die Partei des Völkerrechts und es wird Zeit, dass wir dahingehend erfolgreicher agieren."

++ 11.42 Uhr: Cem Özdemir (Grüne): "Liebe CSU, wer christlich und sozial sein will, der grenzt Flüchtlinge nicht aus. Der hilft ihnen!" Und in Richtung AfD: "Die AfD ist ein altreaktionärer Altherrenclub für Deutschland."

"Niedrig und gerecht!"

++ 11.41 Uhr: Sigmar Gabriel zur FDP: "Für die FDP gab's bei der Bundestagswahl ein Ergebnis, wie es sich der heutige FDP-Vorsitzende immer für die Steuererklärung gewünscht hat: Niedrig und gerecht!"

++ 11.40 Uhr: Stoiber: "In Athen, meine Damen und Herren, sind jetzt Ausländerfeinde, Nationalisten und Antisemiten in der Regierung. Das ist ein Skandal, das gilt überall, wo Linksextremisten am Ruder sind. Da muss man gegenhalten und darf nicht darüber hinweggehen. Man sollte sich überlegen, wie viele Tritte man der Kuh geben kann, die man melken will. Die Deutschen sind hilfsbereit und geduldig, aber ich weiß nicht, wie lange."

++ 11.37 Uhr: Sigmar Gabriel: "Ob Edmund Stoiber heute daran erinnert, dass Franz Josef Strauß Journalisten ins Gefängnis bringen wollte, weil ihm Berichte nicht passten?"

++ 11.36 Uhr: Gregor Gysi (Linke) steht jetzt am Mikrofon.

++ 11.34 Uhr: Claudia Roth (Grüne): "Die in Passau sind so unendlich weit weg von der Realität."

++ 11.32 Uhr: Auch bei Aiwanger rührt sich mal wieder was: "Dieser Ministerpräsident hat ausgedient und sollte seine sieben Sachen packen."

++ 11.29 Uhr: Sigmar Gabriel (SPD): "Wenn es tatsächlich mal zu schwarz-grün kommen sollte, dann wollen die einen bestimmen, was gegessen wird und die anderen, wie man zu sprechen hat."

++ 11.28 Uhr: Zu den Anschlägen in Frankreich und Dänemark: "Wir werden uns der Gewalt nicht beugen. Wir werden unsere Meinungsfreiheit nicht aufgeben." Sigmar Gabriel erntet dafür reichlich Applaus.

++ 11.26 Uhr: Edmund Stoiber (CSU): "Rechts von der CSU darf es keine demokratisch legitimierte Kraft in Deutschland geben."

++ 11.25 Uhr: Straffes Programm bei der SPD: Sigmar Gabriel übernimmt von Rinderspacher. Und er spricht uns allen aus der Seele: "Markus, ich hoffe, du kannst morgen noch was sagen. Aber deine Frau sagte, besser, du schreist hier, als zuhause."

Kein Aschermittwoch, wo wir poltern und draufhauen

++ 11.23 Uhr: Claudia Roth (Grüne): "Heute ist kein Aschermittwoch, wo wir poltern und draufhauen." Ob sie das auch gesagt hätte, nachdem sie Edmund Stoibers Aussage von eben gehört hätte?

++ 11.20 Uhr: Edmund Stoiber (CSU): "Es ist eine Leistung der CSU, dass sich keine rechte Partei in den letzten 60 Jahren in Deutschland etablieren konnten. [..] Denken wir mal an die Republikaner. Dass die zurückgedrängt wurden, war nicht den Grünen mit ihrem Multikultui und Wischiwaschi zu verdanken."

++ 11.09 Uhr: Rinderspacher: "In der CSU streiten sie sich ja um den neuen Platz als Paten, äääh, Parteivorsitzenden."

++ 11.08 Uhr: Weber (CSU): "Es schadet nichts, wenn Deutschland und Europa ein bisschen bayerischer werden."

++ 11.07 Uhr: Rinderspacher über das Erbe Edmund Stoibers: "Wir zahlen heute noch pro Tag eine Million Euro an Zinsen. Da müsste Christine Haderthauers Strafgefangener rückwirkend bis ins alte Ägypten Spielzeugautos bauen."

++ 11.05 Uhr: Bernd Lucke (AfD) bilanziert: "Wir sind fest angekommen im deutschen Parteienspektrum."

++ 11.04 Uhr: "Der Retter des Bayernlandes" betritt jetzt die Bühne, Hubert Aiwanger.

++ 11.02 Uhr: Bei den Neuen Liberalen spricht Christian Schiller: "Gäbe es eine Maut für politische Irrlichter, könnten wir alle Straßen alleine aus den Taschen der CSU reparieren." Bei der SPD übernimmt in der Zwischenzeit Markus Rinderspacher. Ein Raunen geht durch die Menge, als er ins Mikro brüllt, ob man ihn hören kann. Wir können. Pronold hat übrigens noch einen Spruch losgelassen: "Lassen wir die (CSU, d. Red.) auf ihrem Archäologiekongress in Passau, da sollen sie den Stoiber über die Vergangenheit reden lassen."

++ 11.01 Uhr: Weber (CSU) an Russland: "Wir dürfen uns nicht veralbern lassen, wir dürfen nicht wegsehen in diesem Konflikt."

++ 11.00 Uhr: Bei der Linken ist Janine Wissler am Pult. Sie echauffiert sich über den "Profit-Extremismus durch TTIP, das geplante Freihandelsabkommen".

++ 10.57 Uhr: Pronold verweist für die aktuellen Mietsteigerungen auf die Bild-Zeitung und lobt die Mietbremse.

++ 10.55 Uhr: Pronold (SPD): "Der BR plant eine Sendung. Sie heißt "Vom Winde verdreht" - und der Hauptdarsteller ist Horst Seehofer!"

++ 10.51 Uhr: Julia Haubner (FW) gibt Gas: "Abschreiben kennen die CSU-Profis ja, sollen sie doch mal bei den Freien Wählern abkupfern."

++ 10.48 Uhr: Pronold (SPD): "Wenn's einen gibt, der Experte für Bürokratie ist, dann ist es Edmund Stoiber." Thema Mindestlohn: "Das Ziel ist, Menschen vor Ausbeutung zu schützen. Nur, wer ein Depp oder Gauner ist, ist nicht in der Lage, seine Arbeitszeit aufzuschreiben."

++ 10.46 Uhr: Bei den Freien Wählern darf jetzt Julia Haubner ran, Vizechefin der Jungen FW.

++ 10.45 Uhr: Florian Pronold setzt zur Lobeshymne auf die SPD an: "Wo die SPD regiert, geht es den Menschen besser."

Der Nachfolger für Otti Fischer

++ 10.44 Uhr: Da fliegt er, der nächste Giftpfeil der AfD - von Verena Brüdigam: "Beim BR suchten sie lange einen Nachfolger für Otti Fischer - Markus Söder." Dahoam is' eben dahoam.

++ 10.42 Uhr: Manfred Weber (CSU): "Politischer Aschermittwoch bedeutet nicht nur Klamauk, sondern auch klare Positionen zu vertreten."

++ 10.41 Uhr: Bei der SPD steht jetzt Florian Pronold auf der Bühne. Und wie seine (Begrüßungs-)Vorredner freut er sich über den ersten Vilshofener SPD-Bürgermeister. Und: "Es macht einen Unterschied, wer Bürgermeister ist."

++ 10.39 Uhr: Michael Piazolo (FW) nimmt die CSU auf die Schippe - mit Reimen! Und bezeichnet Aiwanger gleich mal als Retter des Bayernlandes...

++ 10.36 Uhr: Manfred Weber (CSU) spricht: "Der Erfolg des Landes ist der Erfolg der CSU, darauf können wir stolz sein." Und: "Wir wollen selbst entscheiden, ob auf bayerischen Böden gentechnisch manipuliertes Saatgut gesät werden soll."

++ 10.32 Uhr: Franz Wiese (AfD) schließt mit den Worten: "Deutschland braucht mehr richtige Facharbeiter und weniger Angela Merkels."

++ 10.31 Uhr: Bei den Grünen ist die Botschaft klar: "Was man liebt, betoniert man nicht."

++ 10.26 Uhr: Die Halle bei den Freien Wählern ist gut gefüllt, bei der FDP sind viele Tische frei. Die SPD-Redner werden ins Bierzelt gespielt, bei der CSU spricht noch Walter Taubeneder. Bei der AfD spricht der Abgeordnete Franz Wiese und meint: "In Bayern ist das Selbstbewusstsein der Bürger noch intakt."

++ 10.22 Uhr: Claudia Roth betritt die Bühne der Grünen. Über ihr prangt ein Plakat, auf dem ein Ferkel abgebildet ist: "Für ein Leben vor dem Schnitzel."

Die CSU ist die Hauptbeute, die man erlegen kann

++ 10.20 Uhr: AfD-Chef Lucke haut gleich auf die Pauke: "Die CSU ist die Hauptbeute, die man erlegen kann."

++ 10.19 Uhr: SPD-Bürgermeister Florian Gams begrüßt seit zirka 15 Minuten so ziemlich jeden persönlich. Zieht sich. Die CSU hat auch soeben begonnen, MdL Walter Taubeneder spricht zuerst... und begrüßt erst mal. 

++ 10.13 Uhr: Und kaum schreiben wir's, ist der Kollege Aiwanger auch schon da!

++ 10.10 Uhr: Deggendorf wartet noch auf Hubert Aiwanger (FW).

++ 10.09 Uhr: Und auch der Landesvater wird jetzt in die Dreiländerhalle in Passau gespielt. Frenetischer Jubel und rhythmisches Klatschen bei den CSU-Anhängern.

++ 10.07 Uhr: Jetzt geht's auf. Für die SPD eröffnet der Vilshofener Bürgermeister Florian Gams.

++ 10.04 Uhr: Die Halle in Osterhofen bei der AfD ist nicht ganz voll.

++ 9.59 Uhr: Eine Minute noch! Ein Blick auf das Programm der AfD zeigt: Einen Überraschungsgast will die Alternative für Deutschland nach der Mittagspause präsentieren. Wer wird das wohl sein?

++ 9.57 Uhr: Ein paar Plätze hat die SPD noch frei. Das Bierzelt in Vilshofen ist groß genug.

++ 9.54 Uhr: Die CSU-Anhänger haben sich bereits zum Spalier für Horst Seehofer aufgestellt. Bei der SPD spielt noch zünftige Musik. Die Grünen hatten den Beginn für 9.30 Uhr angekündigt - Cem Özdemir und Claudia Roth sind soeben eingetroffen. Nennen wir es mal die berühmte akademische Verspätung!

++ 9.40 Uhr: Auf geht's. In wenigen Minuten beginnen die meisten Kundgebungen. Wir sind gespannt!

Vorbericht:

Mehrere tausend Besucher werden am politischen Aschermittwoch in Bayern erwartet: In Passau findet die CSU-Kundgebung mit Hauptredner Horst Seehofer statt, in Vilshofen spricht Sigmar Gabriel für die SPD. Grünen-Chef Cem Özdemir ist in Landshut, AfD-Vorsitzender Bernd Lucke in Osterhofen. Hubert Aiwanger spricht für die Freien Wähler in Deggendorf, Generalsekretärin Nicola Beer für die FDP in Dingolfing. Gregor Gysi (Linke) haut in Passau auf einem Schiff auf den Tisch.

Auf Bundesebene sind wohl keine großartigen Attacken zu erwarten. Grund ist schlicht und ergreifend die große Koalition im Bund. Auf landespolitischer Ebene könnte das aber ganz anders aussehen - wir sind gespannt. Die bestimmenden Themen sollen wohl die Krisen und Kriege der Welt werden.

dpa/ahi

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser