Nach Fabius-Äußerung

Merkel: Russland weiterhin Mitglied der G8-Gruppe

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Angela Merkel während einer Pressekonferenz

Berlin - Angela Merkel hat die Äußerungen von Frankreichs Außenminister Laurent Fabius zurechtgerückt. Russland sei weiterhin Mitglied der G8-Gruppe.

Trotz des Vertrags über den Anschluss der Krim ist Russland nach Angaben von Bundeskanzlerin Angela Merkel weiterhin Mitglied der G8-Gruppe. Merkel stellte am Dienstag in Berlin klar, dass die großen Industrienationen lediglich die Vorbereitungen für das diesjährige G8-Treffen im Juni in Sotschi suspendiert haben. „Darüber hinaus sind keine Entscheidungen gefallen“, sagte die Kanzlerin. „Was G8 anbelangt, gibt es keinen neuen Sachstand.“

Merkel stellte damit Äußerungen von Frankreichs Außenminister Laurent Fabius klar, der über Twitter mittgeteilt hatte „(...) wir haben für die G8 entschieden, die Teilnahme Russlands auszusetzen“. Ein Sprecher von Fabius bestätigte am Mittag in Paris ebenfalls, der Minister habe sich lediglich auf die Vorbereitungen für den nächsten Gipfel bezogen. Die G8-Gruppe besteht aus sieben großen Industrienationen (USA, Großbritannien, Japan, Kanada, Italien, Frankreich und Deutschland) sowie Russland.

Merkel kündigte zugleich an, den von Russlands Präsident Wladimuir Putin verkündeten neuen Status für die Krim nicht anzuerkennen. „Die Aufnahme in die russische Föderation ist nach unserer festen Auffassung gegen das internationale Recht“, sagte die Kanzlerin nach einem Treffen mit Portugals Ministerpräsident Pedro Passos Coelho. „An dieser Veurteilung wird sich von unserer Seite nichts ändern.“

Das Krim-Referendum in Bildern

Das Krim-Referendum in Bildern 

Ebenso wie Coelho sprach sich aber auch Merkel dafür aus, parallel zu den verhängten Sanktionen mit Russland in Kontakt zu bleiben. „Wir werden im Blick auf die Fragen, die in Zusammenhang mit der Ukraine stehen, neben den eingeleiteten Sanktionen auf Dialog setzen. Coelho sagte: “Niemand in Europa wird einen Nutzen ziehen, wenn letztlich kein Dialog mehr möglich wäre.“

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser