http://www.facebook.com/bgl24button_countfalse180like

Online-Musik: BMG schließt europaweiten Vertrag mit Gema

    • aHR0cDovL3d3dy5iZ2xhbmQyNC5kZS9uZXdzL25ldHp3ZWx0L29ubGluZS1tdXNpay1zY2hsaWVzc3QtZXVyb3Bhd2VpdGVuLXZlcnRyYWctZ2VtYS0yMzMwNjA5Lmh0bWw=2330609Online-Musik: BMG schließt Europa-Vertrag mit Gema0true
    • 23.05.12
    • Netzwelt
    • Drucken
    • T+T-

Online-Musik: BMG schließt Europa-Vertrag mit Gema

    • recommendbutton_count100
    • 0

Berlin - Der Musikrechteverlag BMG hat mit den Verwertern von der Gema einen wichtigen Vertrag zum Abrechnen von Songs im Internet geschlossen.

Das teilte BMG Rights Management am Mittwoch in Berlin mit. Konkret geht es darum, online abgespielte Lieder von amerikanischen und britischen Künstlern europaweit abrechnen zu können. Früher mussten solche Lizenzen für jedes Land einzeln beantragt werden. Die grenzüberschreitende Regelung ist zum Beispiel mit Blick auf sogenannte Streamingdienste wichtig, bei denen Internetnutzer ihre persönliche Musikauswahl im Netz anhören können.

Die Zusammenarbeit von BMG und Gema beginnt am 1. Juli dieses Jahres. Künftig können Webradios und andere Anbieter Lizenzen für britische und amerikanische Songrechte über die Gema zentral für ganz Europa erwerben. „Das Angebot richtet sich damit insbesondere an grenzüberschreitend tätige digitale Musikdienste“, hieß es. Die Gema verwaltet bereits das anglo-amerikanische Repertoire im EMI-Katalog.

„Der Vorteil ist ein leichterer Zugang zu unserem Repertoire für Musikdienstleister und eine vereinfachte, transparentere und schnellere Abrechnung für unsere Songtexter“, sagte BMG-Chef Hartwig Masuch. BMG - ein Joint Venture des Gütersloher Medienkonzerns Bertelsmann und des Finanzinvestors KKR - hat seit 2008 viele Verlage aufgekauft und parallel zahlreiche Künstler unter Vertrag genommen. Inzwischen ist der Katalog auf rund eine Million Titel angewachsen.

Seit der digitalen Revolution hat die Musikindustrie einen Umbruch erlebt. In den 80ern machten die Erlöse aus dem Verkauf von CDs und LPs fast drei Viertel des Geschäftes aus. Heute liegt der Anteil laut Experten noch bei 30 Prozent. Stattdessen kommt deutlich mehr als die Hälfte der Einnahmen aus Aufführungsrechten - zum Beispiel in Kino, Fernsehsendungen, Radio, Internet, Videospielen und Werbespots.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

zurück zur Übersicht: Netzwelt

Kommentare

Kommentar verfassen

LIVE:Top-Artikel unserer User

Bestimmen Sie auf der Karte die Region, aus der Sie Nachrichten angezeigt bekommen möchten.

Karte BGLand24TraunsteinSchönau am KonigsseeMarktschellenbergRamsau bei BerchtesgadenBertesgadenSchneizlreuthFreilassingSalzburgPidingBad ReichenhallInzellAinringTeisendorfSaaldorf-SurheimLaufenChiemgau24Waging am See

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.