http://www.facebook.com/bgl24button_countfalse180like

Burghausen: Giftstoff-Alarm in Wacker-Werk

    • aHR0cDovL3d3dy5iZ2xhbmQyNC5kZS9uZXdzL2JheWVybi9idXJnaGF1c2VuLWdpZnRzdG9mZi1hbGFybS13YWNrZXItd2Vyay1pbm5zYWx6YWNoMjQtMjMxNDE4MC5odG1s2314180Gas-Alarm: Sportpark und Freibad geräumt0true
    • 11.05.12
    • Bayern
    • Drucken
    • T+T-

Gas-Alarm: Sportpark und Freibad geräumt

    • recommendbutton_count100
    • 1

Burghausen - Giftstoff-Alarm bei Wacker! Es hat dort eine Silan-Leitung zerrissen. Giftige Gase sind ausgetreten. Jetzt sind Freibad und Sportpark geräumt worden:

© Timebreak21

Informationen vor Ort zufolge ereignete sich der Vorfall am Freitag, 11. Mai, gegen 14 Uhr im Wacker-Werk in Burghausen. Betroffen sind Siltronic- und das Alt-Werk. Über dem Wacker-Werk gab es eine gewaltige Gaswolke. Zunächst war sogar von einer Explosion die Rede.

Für die umliegenden Feuerwehren wurde Großalarm ausgelöst. Es wurden die Feuerwehren aus Burghausen und Altötting sowie die Wacker-Werksfeuerwehr an den Einsatzort gerufen. Außerdem wurde der Gefahrgutzug aus Altötting hinzugezogen. Wie von vor Ort berichtet wurde, durften die Wacker-Mitarbeiter die Gebäude für längere Zeit nicht verlassen.

Vorfall von Polizei und Wacker bestätigt

Lesen Sie auch:
Polizeimeldung

Die Pressestelle der Polizei hat auf Anfrage von innsalzach24 bestätigt, dass es einen entsprechenden Vorfall gegeben hat, bei dem drei Personen leicht verletzt wurden. Die Werksfeuerwehr habe den Brand aber schnell löschen können. Bei dem ausgetretenen Gefahrenstoff handelte es sich um ein Silan-Gemisch. Silan ist ein gefährliches Gas, das in Verbindung mit Sauerstoff Salzsäure bildet. Die Feuerwehren haben das Gas mit Wassernebeln niedergeschlagen. Auch Wacker-Pressesprecher Christof Bachmair hat einen derartigen Vorfall eingeräumt, spielte die Dramatik daran aber deutlich herunter. "Es hat einen Zwischenfall gegeben, aber die Lage ist unter Kontrolle", erklärte Bachmair bereits kurz nach der Erstmeldung.

Inzwischen wurde allerdings auch der Katastrophenschutz eingeschaltet. So fuhr zum Beispiel am späten Nachmittag ein Trupp der Werksfeuerwehr aus Gendorf ins nahegelegene Österreich, um dort die Schadstoffbelastung zu messen. Gegen 16.30 Uhr konnte erstmals Entwarnung gegeben werden.

Wacker-Sportpark und Freibad geräumt

Am frühen Abend gegen 18.30 Uhr sind dann noch einmal Feuerwehrkräfte, unter anderem auch die ABC-Züge aus Altötting und vom Werk Gendorf, zum Werk nach Burghausen ausgerückt. Dort hatte es noch einmal ein Gas-Leck gegeben. Wie von Ort gemeldet wird, sind sicherheitshalber auch das nahegelegene Freibad und der Wacker-Sportpark von der Polizei geräumt werden. Außerdem wurden in der Burghauser Altstadt Lautsprecherdurchsagen für die Bevölkerung veranlasst. Das hat die Polizei inzwischen in einer Pressemeldung bestätigt.

mw / PP Obb. Süd Pressestelle / Timebreak21

Quelle: innsalzach24.de

zurück zur Übersicht: Bayern

Kommentare

Dieser Artikel ist nur für registrierte Nutzer kommentierbar. Wenn Sie den Artikel kommentieren möchten registrieren Sie sich kostenlos für unsere Community oder melden Sie sich hier mit Ihren Benutzerdaten an.

LIVE:Top-Artikel unserer User

Bestimmen Sie auf der Karte die Region, aus der Sie Nachrichten angezeigt bekommen möchten.

Karte BGLand24TraunsteinSchönau am KonigsseeMarktschellenbergRamsau bei BerchtesgadenBertesgadenSchneizlreuthFreilassingSalzburgPidingBad ReichenhallInzellAinringTeisendorfSaaldorf-SurheimLaufenChiemgau24Waging am See

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.