http://www.facebook.com/bgl24button_countfalse180like

In Griechenland bricht der Tourismus ein

    • aHR0cDovL3d3dy5iZ2xhbmQyNC5kZS9sZWJlbi9yZWlzZS16ZWl0L25hY2hyaWNodGVuL2dyaWVjaGVubGFuZC1icmljaHQtdG91cmlzbXVzLTIyOTMwMTAuaHRtbA==2293010Urlauber meiden Griechenland0true
    • 26.04.12
    • Nachrichten
    • Drucken
    • T+T-

Urlauber meiden Griechenland

    • recommendbutton_count100
    • 0

Athen - Streiks, Ausschreitungen und negative Presse haben in den ersten zwei Monaten des Jahres zu einem dramatischen Rückgang im Tourismus Griechenlands geführt.

© dpa

In Griechenland bricht der Tourismus ein

Wie die griechische Notenbank (Bank of Greece) am Mittwoch berichtete, sind die Einnahmen im Januar und Februar im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 44,7 Prozent geschrumpft. Vor allem die Deutschen blieben weg.

Hatten deutsche Touristen im Februar 2011 in Griechenland noch 26,7 Millionen Euro ausgegeben, so waren es im Februar diesen Jahres nur noch 10,3 Millionen Euro.

Insgesamt seien in den ersten zwei Monaten des Jahres 618 400 Touristen nach Griechenland gereist. Im entsprechenden Zeitraum 2011 waren es 695 700 Touristen. Die Touristen gaben zudem weniger Geld aus als in den vergangenen Jahren. Sie blieben auch kürzer im Land. Daraus ergebe sich der starke Rückgang der Einnahmen, erklärte Hoteldirektor Christos Pilatakis der dpa. Vor allem leide die Branche in Athen. In vielen Hotels seien die Übernachtungen um mehr als 50 Prozent gesunken.

Die Top 10: Das nervt die Deutsche im Urlaub am meisten

Dagegen sei die Lage auf der Touristeninsel Rhodos besser, hieß es. In den Provinzen hat es kaum Ausschreitungen gegeben.

Die griechische Zentrale für Fremdenverkehr bemüht sich seit Monaten um Schadensbegrenzung. Die Streiks gehen aber weiter: Am 1. Mai wollen die Seeleute in Griechenland wieder streiken. Die Fähren sollen für 24 Stunden in den Häfen bleiben. Hoteliers aus verschiedenen Regionen des Landes warnten davor, dass eine neue Streikwelle verheerende Auswirkungen auf dem Tourismus haben könnte. In Griechenland sind fast eine Million Menschen direkt oder indirekt in der Tourismusbranche beschäftigt.

dpa

Alonissos: Steinreiche Insel

Griechenland: Das blaue Wunder

Insel Euböa: Wo die Krise Urlaub macht

zurück zur Übersicht: Nachrichten

Kommentare

Kommentar verfassen

ReiseLust

Chicago: Kulisse für Kinofilme - Drehort für Transformer und Batman 

Auf Spuren berühmter Filme durch Chicago

Bei den Stichwörtern Film und USA denken die meisten an Hollywood. Doch lange bevor die Westküste zum Zentrum der Filmindustrie wurde, drehten die Stars in Chicago.Mehr...

Edinburgh - Schottland: Eine Stadt im Ausnahmezustand beim Edinburgh Festival  

Edinburgh im Ausnahmezustand

Eigentlich ist die schottische Hauptstadt eine eher verschlafene Stadt, doch im August dreht Edinburgh auf: Dann treiben Tänzer, Schauspieler und Musiker es dort bunt.Mehr...

ReiseKurioses

New York hinter Gittern - Künstler bietet Ein-Dollar-Schlafplatz

New York: Ein-Dollar-Schlafplatz hinter Gittern

Schnäppchenjäger aufgepasst: Touristen können für nur einen Dollar in New York übernachten. Doch die Sache hat einen Haken.Mehr...

Cannabis in Vancouver: Hasch aus dem Automaten

In Vancouver gibt es Hasch aus dem Automaten

Er sieht aus wie einer dieser Süßigkeitenautomaten auf Bahnsteigen. Doch das Modell im kanadischen Vancouver spuckt weder Schokoriegel noch Gummibärchen aus. Sondern "Gras".Mehr...

FotostreckenReiseNews

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.