Weniger Lehrstellen

Regierung will duale Ausbildung fördern

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Der Trend setzt sich fort: In Deutschland fangen immer weniger junge Menschen eine Lehre an.

Bessere Brücken in die betriebliche Ausbildung will die Bundesregierung mit einem Milliardenprogramm bauen. Denn nach wie vor gibt es Probleme beim Übergang von der Schule in eine Lehre, wie der neue Berufsbildungsbericht zeigt.

Berlin - Mit einem 1,3 Milliarden Euro umfassenden Förderprogramm für den Berufseinstieg will die Bundesregierung der betrieblichen Ausbildung in Deutschland auf die Sprünge helfen. Dafür hat das Kabinett am Mittwoch (15. April) den Berufsbildungsbericht 2015 verabschiedet.

Der Bericht zeigt den Handlungsbedarf ebenso auf wie die aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes: Demnach ging die Zahl der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge im Vorjahr abermals zurück - je nach Berechnung auf gut 518 000 oder 522 000 (minus 1,4 Prozent).

Zugleich wurde mit 37 100 unbesetzten betrieblichen Lehrstellen im vorigen Ausbildungsjahr (1. Oktober 2013 bis 30. September 2014) ein Höchststand erreicht, während die Zahl unversorgter Bewerber leicht auf 20 900 sank, wie Bildungsministerin Johanna Wanka (CDU) in Berlin berichtete. Daraus ergebe sich "eine leicht verbesserte Lage auf dem Ausbildungsmarkt". Rechnerisch standen 100 ausbildungswilligen Jugendlichen 103 Lehrstellenangebote gegenüber. Mit 7,4 Prozent habe Deutschland "die mit Abstand niedrigste Jugendarbeitslosigkeit im Vergleich mit anderen Staaten der Europäischen Union".

Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) räumte ein, es gebe "trotz demografischen Wandels weiterhin Probleme beim Übergang von der Schule in den Beruf". Hauptschüler hätten immer noch oft keine Chance auf eine Lehrstelle. Deshalb biete die Regierung mit ihren Programmen auch kleineren Betrieben ein Coaching für den Umgang mit solchen Bewerbern an. Und: "Mit der Berufseinstiegsbegleitung etwa greifen wir jungen Menschen schon während der Schlussphase ihrer Schulausbildung unter die Arme, um sie so schneller, zielgerichtet und dauerhaft in betriebliche Ausbildung zu bringen", sagte Nahles. Bis 2018 sollen damit 500 000 junge Leute erreicht werden.

Ende 2014 hatte die Bundesregierung mit Ländern, Wirtschaft, Gewerkschaften und Bundesagentur für Arbeit die "Allianz für Aus- und Weiterbildung 2015-2018" geschlossen, um die zentrale Bedeutung der dualen Berufsbildung für den Wirtschaftsstandort Deutschland zu unterstreichen. Die gut 1,3 Milliarden Euro der beiden Ressorts für den Einstieg ins duale Ausbildungssystem seien "frisches Geld", betonten beide Ministerinnen. "Wir setzen damit auf Prävention statt Reparatur", sagte Wanka.

Unter der dualen Ausbildung in Deutschland versteht man die parallele Ausbildung in Betrieb und Berufsschule oder an einer Berufsakademie. Inzwischen gibt es vor allem bei Abiturienten große Motivationsprobleme - von ihnen nimmt pro Jahrgang gut die Hälfte lieber ein Studium auf. Ministerin Wanka betonte daher "die Gleichwertigkeit von beruflicher und akademischer Bildung". Die Zahl der Erwachsenen zwischen 20 und 29 Jahren ohne jeden Berufsabschluss ging zuletzt weiter zurück - von 14,9 (2008) auf 13,1 Prozent (2012).

Nach Zahlen des Statistischen Bundesamtes vom Mittwoch (15. April) sank die Zahl der Ausbildungsverträge 2014 gegenüber dem Vorjahr sogar auf 518 400 (minus 7500). Hier beobachteten die Statistiker nicht das Ausbildungs-, sondern das Kalenderjahr, und letztlich nicht angetretene Ausbildungsverträge wurden auch nicht mitgezählt.

Die Quote der Ausbildungsbetriebe lag laut Berufsbildungsbericht 2014 mit 20,7 Prozent auf dem tiefsten Wert seit 1999. Wanka und Nahles appellierten daher an die Firmen, auch vor dem Hintergrund der absehbaren demografischen Entwicklung nicht in ihren Ausbildungsanstrengungen nachzulassen und auch leistungsschwächere Schüler in den Blick zu nehmen.

Bundesbildungsministerium zu Berufsbildungsbericht 2015

Datenreport 2015 des Bundesinstituts für Berufsbildung

Top 10 der dualen Ausbildungsberufe nach Neuabschlüssen zum 30. September 2014

Ausbildungsverträge im Jahr 2014 (pdf)

Der Ausbildungsberuf Kaufmann/-frau für Büromanagement war 2014 der beliebteste in Deutschland. Von 100 Auszubildenden entschieden sich nach Angaben des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) 29 dafür - mehrheitlich junge Frauen. Der frühere Spitzenreiter Kaufmann/-frau im Einzelhandel rutschte auf Platz zwei.

Bei den weiblichen Lehrlingen liegt die Kauffrau für Büromanagement klar vor Verkäuferin, Kauffrau im Einzelhandel sowie Medizinischer und Zahnmedizinischer Fachangestellten. Viele junge Männer mögen Technik: Unangefochtener Spitzenreiter war der Kfz-Mechatroniker, gefolgt vom Industriemechaniker. Dann kommen Kaufmann im Einzelhandel, Elektroniker sowie Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik.

dpa

Zurück zur Übersicht: Karriere

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser