Barrierefreiheit, Taktverdichtung, Güterverkehr

SPD sieht Fortschritte und große Herausforderungen bei Schienenverkehr im Berchtesgadener Land

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Dr. Bärbel Kofler, MdB und Roman Niederberger beim Besuch einer Bahnbaustelle in Bischofswiesen

Bischofswiesen - Bei einer Tour durch das südliche Berchtesgadener Land nutzte die heimische SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Bärbel Kofler die Gelegenheit zu einem kurzen Besuch an einer der großen Baustellen in Bischofswiesen auf der Bahnstrecke zwischen Freilassing und Berchtesgaden. Dabei nahm sie gemeinsam mit dem SPD-Kreisvorsitzenden und Kreisrat Roman Niederberger Stellung zu aktuellen politischen Fragen rund um den Schienenverkehr.

„Mit dem Bau des dritten Gleises von Freilassing Richtung Salzburg und der barrierefreien Gestaltung der Bahnhöfe Piding und Hammerau macht der Schienenverkehr lang erwartete und dringend benötigte Fortschritte“, erkannte die SPD-Politikerin an. Allerdings gebe es noch große Herausforderungen zu bewältigen auf dem Weg zu einem öffentlichen Verkehrssystem, dass sowohl für Personen als auch für Güter attraktiv ist.

Roman Niederberger erinnerte an den langjährigen Einsatz der SPD Bayerisch Gmain mit vielen Aktionen und Initiativen für eine barrierefreie Gestaltung des Bahnhofs. Es sei sehr schade, dass die Gelegenheit der zweimonatigen Sperrung der Bahnstrecke nicht auch hier für einen Umbau genutzt worden ist. Der eigentliche Knackpunkt beim Thema Barrierefreiheit sei aber nach wie vor der Bahnhof in Freilassing, war er sich mit Bärbel Kofler einig. Als Knotenpunkt mit vielen Umstiegen müsse sich hier möglichst schnell etwas bewegen. Deutliche Kritik übten die beiden Sozialdemokraten an der Entscheidung, die Güterverkehrsstelle Teisendorf gemeinsam mit vielen anderen stillzulegen. „Wir brauchen mehr Möglichkeiten für die regionale Wirtschaft, Güter auf die Schiene zu bringen und nicht weniger“, machte die Bundestagsabgeordnete ihre Position deutlich, die sie auch in einem Schreiben an die zuständige Deutsche Bahn Cargo formuliert hatte.

„Als SPD haben wir immer klar Farbe bekannt für einen komplett zweigleisigen und durchgehend elektrifizierten Ausbau der Bahnstrecke zwischen Mühldorf und Freilassing“, erinnerte Bärbel Kofler. Dafür trete sie auch weiterhin vehement bei den Verhandlungen über den Bundesverkehrswegeplan ein. Es gelte aber auch, jetzt schon die Chance auf einen Stundentakt auf der Strecke zu nutzen. Laut einer aktuellen Auskunft der Bayerischen Eisenbahngesellschaft liegen die technischen Voraussetzungen nunmehr vor, aber es stehen nicht genügend Finanzmittel zur Verfügung. „Auf einer Strecke mit einer derartigen Bedeutung für Pendler, aber auch für viele andere Bahnreisende kann man sich damit nicht zufrieden geben“, stellte Roman Niederberger fest, der sich in der Angelegenheit auch an die SPD-Landtagsfraktion gewandt hat.

Insgesamt seien die Investitionen der Deutschen Bahn trotz der damit verbundenen Belastungen für alle Fahrgäste während der Sperrungszeit sehr zu begrüßen. Mit den in greifbare Nähe gelangten neuen Haltestellen und schnelleren Fahrtzeiten verbessere sich auch die Attraktivität im südlichen Landkreis, so Roman Niederberger. Die jetzigen Baumaßnahmen seien ein klares Bekenntnis zu einer modernen und beständig zu verbessernden Schienenverbindung durch den ganzen Landkreis, stellte Bärbel Kofler fest. „Ich kann mich noch gut an die unseligen Debatten um eine Stilllegung der Strecke erinnern – das genaue Gegenteil ist aber nötig, wenn wir mit Klima- und Verkehrswende ernst machen wollen“, machte sie zum Abschluss des Besuchs deutlich.

SPD Berchtesgadener Land, Roman Niederberger

Zurück zur Übersicht: Vereine & Parteien

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweis

Inhalte Drittanbieter
Die in diesem Ressort aufgeführten Artikel und Meldungen stammen nicht von der OVB24-Redaktion, sondern von den Vereinen, Parteien und Behörden aus der Region. Die Inhalte dieser Pressemeldungen spiegeln nicht die Meinung der Redaktion. Die OVB24-Redaktion übernimmt für die Inhalte der Artikel keine Haftung. Sollten Inhalte der hier veröffentlichten Artikel gegen die Netiquette verstoßen, können Sie diese der Redaktion melden - über den Button „Fehler melden“ (unterhalb der Überschrift des entsprechenden Artikels).

Live: Top-Artikel unserer Leser