SG-Damen von der Salzach setzen Höhenflug fort

Fight in Saaldorf endet 4:2 für die Gäste

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Größtenteils wurde in Saaldorf jedem einzelnen Ball intensiv nachgegangen. Wie hier Saaldorfs Bianca Kästl gegen SG-Akteurin Marie Kroiß.

Saaldorf-Surheim - Saaldorf: Rund 70 Zuschauer sahen bei strahlendem Sonnenschein am Sportplatz in Saaldorf ein sehr intensives Damenspiel. Der Hausherr des SV Saaldorf 2 unterlag dabei aufgrund der Kaltschnäuzigkeit der Gäste gegen die SG Fridolfing/Laufen/Leobendorf mit 2:4 Toren.

Ein gemächlicher Beginn auf Saaldorfs Sportplatz wurde nach knapp zehn Minuten Spielzeit ad acta gelegt. Bianca Kästl setzte in der 9. Minute für die Hausherren einen Warnschuss an die Latte. Ein „Hallo-Wach“ für alle Akteure und Zuschauer in Saaldorf. Ab diesem Zeitpunkt nahm die Begegnung mehr Fahrt auf. In der 13. Minute die erste Torchance der Gäste aus Fridolfing, Laufen und Leobendorf, bedingt durch eine Defensivaktion des SV Saaldorf. Einen Eckball von Jessica Antosch knallte Saaldorfs Laura Wirth an den eigenen Pfosten – glückliche Aktion für den SV Saaldorf. Der Zug der Gäste in Richtung gegnerischen Gehäuses nahm in der Folge zu. So auch in der 21. Minute. Nach einem Doppelpass mit Ricarda Ortwein kam Marie Kroiß zum Abschluss. Kroiß Schuss flog knapp über das Tor hinweg. Der Gast war nun deutlich besser im Spiel und erkämpfte sich ein Chancenplus. In der 32. Minute schepperte es dann hinter Saaldorfs Torfrau Melanie Kien. Mit einem überlegten sehenswerten Außenristpass von Jessica Antosch in den Strafraum stach Torgarantin Corinna Pöhlmann in die Gefahrenzone hinein und legte das Leder nach kurzem Aufblicken im langen Toreck zum 0:1 ab. Doch sofort im Gegenstoß konnte der SV Saaldorf den Spielstand egalisieren. Die äußerst aktive Melanie Hochreiter spielte das Leder an der Außenbahn sehenswert an Magdalena Greimel vorbei und brachte das Runde per Diagonalpass in die Spitze. Dort kam Sandra Otto schneller ans Leder als die SG-Defensivabteilung und überwand in der Folge Torfrau Stöllberger zum 1:1. Lange dauerte es nicht, bis die SG den alten Spielstand wieder herstellte, genau zwei Minuten. Trotz kurzer fehlender Standfestigkeit holte sich Verena Weber zwanzig Meter vor dem Gehäuse den Ball und bediente die erneut gut postierte Corinna Pöhlmann, die zum 1:2 abschließen konnte.

Nach der Halbzeitpause ließ gut eine Viertelstunde die eingewechselte Deborah Hufnagl bei den Gästen aufmerken. In der 48. Minute erkämpfte sich Hufnagl nach schon verlorenem geglaubtem Ball diesen wieder zurück und konnte somit das Runde aus dem Halbfeld auf Corinna Pöhlmann passen. Pöhlmann legte uneigennützig quer, doch Marie Kroiß konnte im Rutschen die gut reagierende Melanie Kien im SVS-Tor nicht mehr überwinden. Sofort bei der nächsten Offensivaktion versuchte es Deborah Hufnagl selbst. Diesmal konnte Melanie Kien den Schuss von Hufnagl unter ihrem Körper begraben. Einige Minuten konnte nun der SV Saaldorf wieder mehr für die Offensive anbieten. So auch in der 53. Minute, wo sich Sandra Otto per Flachschuss versuchte. Ottos Schuss aus spitzem Winkel verfehlte das Tor nur knapp. Es entwickelte sich in der Folge ein hartumkämpftes Spiel, das oftmals die Grenze des harten Zweikampfes überschritt. Die 60. Minute sah dann das Tor des Tages. Deborah Hufnagl schlug ihren Eckstoß direkt aufs Gehäuse und das Leder drehte sich in selbiges hinein – 1:3. Von so einer Standardsituation kann man lange träumen, gelingt sie doch nicht jeden Spieltag. Drei Minuten nach diesem Tor legte die SG Fridolfing/Laufen/Leobendorf nach und entschied die Partie. Christine Hahnemann gewann auf der Außenbahn einen entscheidenden Zweikampf und konnte das Leder flach auf die eingewechselte Margit Glück ablegen. Glück überhob nach kurzem Sprint die SVS-Defensivreihe, wo Corinna Pöhlmann unwiderstehlich das Tor suchte. Pöhlmann tankte Torfrau Kien aus und erhöhte den Spielstand auf 4:1 für die SG. Einen Gang zurückschaltend musste nun die SG-Defensive stabil stehen, dies gelang in weiten Teilen, doch einige Male musste man vieles aufbringen, um die anstürmenden Gastgeber unter Schach zu halten und gefährliche Aktionen noch vor dem Abschluss im Keim zu ersticken. Immer gelang dies allerdings nicht, denn in der 66. Minute konnte der SV Saaldorf nochmals verkürzen. Bianca Kästl trieb für den Hausherren das Leder mit Elan nach vorne und sah die auf links freilaufende Melanie Hochreiter. Hochreiter überlupfte Torfrau Lisa Stöllberger – Latte. Der Abpraller landete vor den Füßen von Sandra Otto, die somit mit Leichtigkeit ihren zweiten Treffer erzielen konnte. Viele Abseitsstellungen und Nicklichkeiten bestimmten die letzten zwanzig Minuten. Zwar hatten beide Teams noch die ein oder andere Torchance, doch effektiv konnten die Mannschaften nicht mehr werden, so dass es beim 4:2 Auswärtssieg für den Favoriten der SG Fridolfing/Laufen/Leobendorf blieb.

SV Laufen

Zurück zur Übersicht: Vereine & Parteien

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweis

Inhalte Drittanbieter
Die in diesem Ressort aufgeführten Artikel und Meldungen stammen nicht von der OVB24-Redaktion, sondern von den Vereinen, Parteien und Behörden aus der Region. Die Inhalte dieser Pressemeldungen spiegeln nicht die Meinung der Redaktion. Die OVB24-Redaktion übernimmt für die Inhalte der Artikel keine Haftung. Sollten Inhalte der hier veröffentlichten Artikel gegen die Netiquette verstoßen, können Sie diese der Redaktion melden - über den Button „Fehler melden“ (unterhalb der Überschrift des entsprechenden Artikels).

Live: Top-Artikel unserer Leser