Laufen nur nach Punkten Verlierer

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Trotz einiger guten Tormöglichkeiten konnte Helmuth Putzhammer mit seinen Mannen gegen Tittmoning nicht mehr Tore erzielen.

Laufen - Laufen: Ganz dick kam es für den SV Laufen an diesem Spieltag. Im Abstiegskampf der Kreisklasse siegten die Konkurrenten Grassau und Bischofswiesen, während der SVL den Spitzenreiter des TSV Tittmoning zu Gast hatte und mit 1:3 die Segel streichen musste. Aufgrund des Spielverlaufs und des sehr ansehnlichen Matches hätte der SV Laufen durchaus mehr verdient gehabt. Nun sind es schon wieder fünf Punkte Abstand zur Rettung und man verbleibt auf dem Relegationsplatz.

Vor ansprechender Kulisse kam der SV Laufen gut ins Spiel. Gerhard Nafe setzte sich in der 2. Minute an der Außenbahn durch und brachte das Leder flach auf den mit aufgerückten Florian Stapfer, der den ersten Warnschuss auf Sorin Tanase losließ. Der erste Torschuss der Gäste fand in der 9. Minute statt. Nachdem Albert Buxmann sich das Leder im Zweikampf gegen Thomas Richter eroberte, versuchte sich Buxmann aus gut 25 Metern, doch der Schuss verfehlte doch um einiges den Kasten. Der Spitzenreiter kam immer besser in die Partie und verursachte gefährliche Aktionen vor dem Tor von SVL-Keeper Alexander Kalb. Wiederum war es in der 14. Minute Albert Buxmann, der sich im Strafraum das Leder zurechtlegte und abzog. Buxmanns Schuss flog über die Latte hinweg. Eine klare Torchance für den SV Laufen vereitelte der Unparteiische Bernhard Grimminger (TSV Stein/St. Georgen). Helmuth Putzhammer schlug das Leder weit nach vorne, wo David Cienskowski seinem Gegenspieler Ludwig Binder davonlief und zum mit in die Spitze gerasten Gerhard Nafe passte. Nafe agierte klug und brachte Cienskowski kurz vor dem Strafraum wieder ins Spiel, doch Grimminger sah Abseits, welches keines war, und verhinderte unter Umständen den Führungstreffer für den SV Laufen (18.). In der Folge versuchte sich Tittmonings Buxmann immer wieder mit scharfen Schüssen aus der Distanz, doch der Stürmer war noch nicht vom Zielwasser gesegnet. Nach Doppelpass mit Simon Prestel kam Albert Buxmann samt Leder in der 22. Minute aus 16 Metern zum Abschluss. Der Flachschuss strich am langen Pfosten vorbei. Die nächste aufregende Szene in der 26. Minute. Helmuth Putzhammer versuchte sich mit seinem Freistoß aus spitzem Winkel. Keiner hat wohl daran gedacht, dass dieser Freistoß so gefährlich werden kann, denn das Leder titschte auf die Latte. Der SV Laufen gestaltete die Partie durchaus offen und brachte ihre Offensivkräfte einige Male gut in Stellung. Ein Konter in der 33. Minute brachte dann Laufens Defensive ordentlich in Gefahr. Albert Buxmann tankte sich durch zwei Gegenspieler und fand im Zentrum Simon Prestel, der allerdings das Leder verfehlte. Ein chancenreiches Spiel entwickelte sich an der Freilassinger Straße. Sowohl der TSV Tittmoning als auch der SV Laufen sparten keinesfalls mit Offensivaktionen. In der 39. Minute verhinderte Schiedsrichter Grimminger erneut einen wohl voraussehbaren Treffer für den SV Laufen. Gerhard Nafe setzte sich gegen zwei Gegenspieler durch, wurde im Strafraum aber dann klar zu Fall gebracht. Schiedsrichter Grimminger wollte wohl im Strafraum Vorteil geben, was alle Zuschauer sehr verwunderte. Kurz vor der Halbzeit, dem Spielverlauf sicherlich nicht geschuldet, setzte der TSV Tittmoning einen Doppelschlag durch Simon Prestel. In der 44. Minute verlor Thomas Richter in der eigenen Hälfte hart bedrängt in der Ballannahme das Leder, Simon Prestel schnappte zu und stahl den Ball. Prestel zog unvermittelt ab – der Ball schlug im Netz zum 0:1 ein. Und schon im nächsten Angriff der nächste Treffer. Menfiz Krijezi spielte sich auf der Außenbahn durch und brachte die Flanke punktgenau auf den Kopf von Simon Prestel, der per Kopf die Chance unter die Latte vollendete – 0:2.

Gleich nach Wiederbeginn versuchte der SV Laufen wieder Betrieb in Richtung Tanase zu machen. Helmuth Putzhammer trieb den Ball durchs Mittelfeld und brachte über Christian Höhn Florian Stapfer ans Leder. Stapfer zog aus dem Halbfeld ab, doch verfehlte das Gehäuse um gut einen Meter (46.). Wiederum in der Vorwärtsbewegung vor dem eigenen Strafraum ging das Leder für den SV Laufen in Verlust. Daniel Maier schnappte sich den Ball und zog scharf ab, Alexander Kalb im Tor konnte die Chance allerdings entschärfen. In der 57. Minute wieder eine gute Torchance für den SVL. Nach Eckball von Helmuth Putzhammer köpfte Christian Höhn gut platziert auf das Tor. Der Kopfstoß strich über die Querlatte. Der sehr verdienter Anschlusstreffer für den SV Laufen in der 64. Minute. David Cienskowski erhielt im Zentrum das Runde von Florian Stapfer. Cienskowski legte flach auf Christian Höhn, der einige Meter neben Cienskowski bereit lief. Höhn zog ab. Tanase konnte per Fußabwehr den Schuss abwehren, doch Christian Höhn stand für den Nachschuss bereit und versenkte das Runde zum hochverdienten 1:2 in den Maschen (67.). Der SV Laufen spürte Morgenluft und machte weiterhin Druck in Richtung Tittmoninger Defensive. Nach Eckball des SV Laufen fuhr Tittmoning allerdings einen blitzgescheiten Konter. Kapitän Sebastian Peisker passte aus der eigenen Hälfte weit auf Albert Buxmann, der seinem Gegenspieler Alexander Schumann davonlief und flach an Kalb vorbei zum 1:3 abschloss (69). Der SV Laufen gab aber zur Freude der eigenen Fans das Spiel nicht verloren. Wieder versuchte sich Helmuth Putzhammer mit einem Freistoß. Aus gut zwanzig Metern setzte Putzhammer in der 72. Minute den Schuss knapp am Tor vorbei. Die Partie nahm zusehends an Härte zu und Schiedsrichter Grimminger bekam durchaus mehr Arbeit. Eine großartige Torgelegenheit für den SV Laufen in der 78. Minute. Ein Seitentausch erreichte Helmuth Putzhammer im Strafraumeck. Putzhammer weiter flach auf Cienskowski, der in höchster Not von Tittmonings Defensive vom Torschuss gehindert wurde. Und schon eine Minute darauf Eckball von Putzhammer und die Kopfballchance durch Thomas Richter, doch Tanase hielt im Nachfassen. Im Gegenstoß dann wieder der Gast aus Tittmoning. Wiederum überlief Prestel die Abwehrkette und durch ein Missverständnis des Laufener Keepers Kalb mit seinem Vordermann Schumann erhielt Prestel erneut das Leder und wollte alle überlupfen – knapp am Tor vorbei. Jedoch musste man in den letzten Minuten festhalten, dass sich der Spitzenreiter sehr nervös zeigte und sich dem Druck des SV Laufen hart entgegenstellen musste. Albert Buxmann leitete in der 85. Minute die nächste Chance für Tittmoning ein. Buxmann mit einem Seitenwechsel auf Niklaus Eisl, der in den Strafraum flankt. Dort verfehlte zuerst Freund und Feind den Ball, bevor Simon Prestel im Rutschen diesen doch noch aufs Tor brachte. Alexander Kalb im Kasten konnte noch vor der Torlinie klären (86). Zwei Minuten vor Ende erneut Simon Prestel mit einem flachen Schuss aufs Gehäuse. Der Pass kam wiederum von Eisl, doch Prestels Schuss rollte am Tor vorbei. Mit Ende der regulären Spielzeit hätte der SV Laufen einen weiteren Treffer mehr als verdient gehabt. Putzhammer brachte das Leder nach einem Eckball ins Zentrum. Der Kopfstoß des eingewechselten Dominik Lindner wurde zuerst geklärt, der aufgerückte Michael Kirschner zog sofort ab, doch der Abschluss war nicht glücklich genug. Kurz vor dem Ende des Matches musste Laufens Helmuth Putzhammer wegen wiederholtem Foulspiel mit Gelb-Rot.

SV Laufen

Zurück zur Übersicht: Vereine & Parteien

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweis

Inhalte Drittanbieter
Die in diesem Ressort aufgeführten Artikel und Meldungen stammen nicht von der OVB24-Redaktion, sondern von den Vereinen, Parteien und Behörden aus der Region. Die Inhalte dieser Pressemeldungen spiegeln nicht die Meinung der Redaktion. Die OVB24-Redaktion übernimmt für die Inhalte der Artikel keine Haftung. Sollten Inhalte der hier veröffentlichten Artikel gegen die Netiquette verstoßen, können Sie diese der Redaktion melden - über den Button „Fehler melden“ (unterhalb der Überschrift des entsprechenden Artikels).

Live: Top-Artikel unserer Leser