Fanclubbesuch des Bayers-Stars

Thomas Müller bei "De rodn Waginga"

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Waging: Ein richtig großes Los hatte der Fanclub „De rodn Waginga“ bei der diesjährigen Auswahl der FC Bayern Fanclubbesuche gezogen.

Kein geringerer als Topspieler und Fanliebling Thomas Müller war im Rahmen der traditionellen Fanbesuche des FC Bayern München am Sonntagnachmittag in Waging zu Gast. Kurz nach 12 Uhr Mittag traf der Fußballprofi im restlos ausverkaufen Saal des Waginger Strandkurhauses ein und wurde von der Waginger Faschingsmusik auf die Bühne gespielt. 

Rund 600 Fans waren gekommen, um Thomas Müller Fragen zu stellen, mit ihm ein Foto zu machen und sich ein Autogramm zu holen. Unter den Gästen waren auch Nachbarfanclubs und zahlreiche Ehrengäste wie der ehemalige deutsche Biathlet Andi Birnbacher, der ehemalige deutsche Skilangläufer Tobias Angerer, der deutsche Monoskifahrer Martin Braxenthaler, aber auch ein ehemaliger Fußballprofi des FC Bayern München. 

Thomas Müller bei "De rodn Waginga"

Mathias Obermeier, der sich unter die Ehrengäste mischte, war in der Saison 1972/1973 für den FC Bayern im Mittelfeld aufgelaufen. Thomas Müller selbst freute sich in erster Linie auch über den Besuch der Wintersportler im Saal, denn auch er ist begeisterter Wintersportler. Auf eine Frage, wie gut er denn Ski fahre, antwortete er schmunzelnd „runter komme ich immer“. 

Viele Fragen und lockere Antworten

Doch auch viele weitere Fragen hatten die Fans von jung bis alt im Saal an ihren Lieblingsspieler des Rekordmeisters Bayern München. Ein Fan wollte wissen wie denn der Tagesablauf eines Thomas Müller sei. „Um 7 klingelt der Wecker…. Da steht dann meine Frau auf“ antwortet Müller und lacht.

Auf die Frage von Florian Billinger, wo es denn leichter sei Rede und Anwort zu stehen, hier, bei den Fans im Saal oder beim Papstbesuch mit der Nationalmannschaft, hatte der 27-jährige Profispieler wieder eine total lockere Antwort parat: „Hier, weil euch versteh ich“. Auf alle Fragen der Fans hatte Thomas Müller eine lockere Antwort im Ärmel. 

Doch die Vorstandschaft hat sich in ihrer rund zweiwöchigen Vorbereitungszeit weit mehr für einen unvergesslichen Tag einfallen lassen. Da Müller in seiner Freizeit gerne Golf spielt, durfte der Profi gegen den Fanclubvorsitzenden Volker Hohenrein in einem kleinen Match antreten. Für jeden Treffer lobte der Fanclub 100 Euro aus, die zum einen Teil in die Stiftung von Thomas Müller „YoungWings“ und zum anderen in die Stiftung von Birgit Seiler „vergissmeinnicht“ gespendet wurden. 

Kein Fan ging leer aus

Am Ende stand für jede Stiftung ein Betrag von 500 Euro auf dem Spendenscheck. Wie bei hohen Besuchen üblich, durfte sich Thomas Müller natürlich auch in das goldene Buch der Marktgemeinde Waging am See eintragen. Bürgermeister Herbert Häusl freute sich, einen Star wie Thomas Müller in Waging begrüßen zu dürfen. Dem Bayernspieler machte der Bürgermeister bewusst, dass der Saal bei einer Bürgerversammlung nicht annähernd halb so voll ist. 

Nach dem Eintrag ins goldene Buch nahm sich der Superstar zeit für Autogramme und Fotos der Fans. Dabei ging kein Fan leer aus. Thomas schrieb sich die Finger wund und jeder Fan im Saal hat ein Autogramm ergattert. Die Vorstandschaft des Fanclubs war sich einig, mit Thomas Müller kam ein total lockerer, bodenständiger und vorallem auch gut gelaunter Typ nach Waging.

Auch Franck Ribery und Philip Lahm waren in der Region

Franck Ribery besucht Fanclub Bad Feilnbach 05

Philipp Lahm besucht "De rodn Alztaler"

TB21

Quelle: chiemgau24.de

Zurück zur Übersicht: Waging am See

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser