Auch Waging führt Sicherheitswacht ein

"Keine Bürgerwehr, eher Sozialarbeiter"

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Sicherheitswacht in Augsburg

Waging - Uniformierte Ehrenamtliche sollen nach Traunstein nun auch in Waging für die Polizei Streife gehen - man denkt dabei eher an Sozialarbeiter, als an eine Bürgerwehr. *Mit Voting*

Sie dürfen Platzverweise erteilen, renitente Personen festhalten oder Ausweise verlangen: Die Polizeiinspektion Laufen trat nun auch an die Verwaltungsgemeinschaft Waging mit der Idee heran, eine Sicherheitswacht zu gründen. Nun sucht man acht Ehrenamtliche, die für die Polizei unter anderem Streife gehen und den Beamten so unter die Arme greifen. 

So laufen die Einsätze ab

Die Sicherheitswacht steht in der Regel mit einem Funkgerät in Verbindung mit der Polizei und ist paarweise unterwegs. Sie ist einheitlich uniformiert, entlohnt werden die ehrenamtlichen Bürger mit acht Euro pro Stunde von der Polizei, 15 Stunden monatlich sind angepeilt. In Freilassing, Burghausen oder Rosenheim hat man schon länger eine solche Sicherheitswacht, auch Traunstein beschloss vor kurzem die Einführung.

Der Einsatz der Sicherheitswacht soll in enger Abstimmung mit Gemeinde und Polizei erfolgen: "Wo genau die dann eingesetzt wird, ist noch völlig offen", so Röckenwagner. In Frage kommt das ganze Gebiet der Verwaltungsgemeinschaft: Also nicht nur Waging, sondern auch Taching, Tengling, Tettenhausen, Wonneberg oder St. Leonhard. Röckenwagner betont außerdem, dass die Ehrenamtlichen nur eine Unterstützung für die Polizei seien und kein Ersatz. 

Bedenken um passendes Personal

"Das soll keine Bürgerwehr sein, wir sind auch nicht der Meinung, dass es bei uns ein Sicherheitsproblem gäbe", so Wagings Geschäftsleiter Franz Röckenwagner gegenüber chiemgau24.de. Der Gemeinde schweben bei der Sicherheitswacht eher die Aufgabenbereiche von Sozialarbeitern vor, wie Röckenwagner betont: "Wenn jemand auf der Straße Fragen hat oder ein Tourist den Weg nicht findet."

Ein Bedenken hat man allerdings in der Gemeinde: "Es könnte schwierig werden, dass man passende Leute findet." Genau an dieser Frage scheiterte das Projekt in Traunstein bereits vor vier Jahren. Mit 11:2 Stimmen fiel die Entscheidung der Waginger Gemeinschaftsversammlung am Dienstag recht deutlich für die Sicherheitswacht aus.

xe

Quelle: chiemgau24.de

Zurück zur Übersicht: Waging am See

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser