Nach Streit um trotzige Dorfladen-Schließung

"Es ist eskaliert": Kommt Törring wieder zur Ruhe?

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
So sah es noch vergangene Woche aus: Verrammelte Türen beim Dorfladen in Törring. Seit Dienstag ist nun wieder geöffnet. 

Tittmoning - Ein Bäcker, der den Dorfladen aus Protest schließt, weil er keine Großaufträge mehr bekam: Der Wirbel in Törring war groß - so sieht die Lage nun eine Woche später aus. 

"Es ist eskaliert!" Andere Worte findet auch Regina Bichler im Nachhinein nicht, wenn sie an den Trubel denkt, der in den vergangenen zehn Tagen in Törring bei Tittmoning los war: Zusammen mit ihrem Mann Manfred sperrte sie den dortigen Dorfladen zu - aus Trotz, weil die Trachtler zum großen Fest ihre Semmeln kurzerhand wo anders einkauften. Gut eine Woche war der Laden geschlossen. Es fielen Anschuldigungen und Schimpfwörter zwischen dem Bäcker und dem Trachtenvorstand. Der Haussegen im Dorf hing schief. Haben sich die Wogen nun wieder geglättet?

Törring war gespalten

Das Gründungsfest des Trachtenvereins "Heulandler" ist vorbei, seit Dienstag ist nun auch der Törringer Dorfladen wieder geöffnet. "Wir wussten, dass das ein 50/50-Spiel wird", so Bichler jetzt: "Die einen meinten, es war richtig so, die anderen fanden es einfach übertrieben." Sie habe zeigen wollen, dass es so nicht ginge - der eine oder andere sei inzwischen vielleicht "aufgewacht", wie Bichler sagt. 

Dieser Zettel hing während der Schließung zur Erklärung an der Tür.

Ein paar Kunden sind nach der trotzigen Schließung sicher ausgeblieben, doch um die Treuesten im Dorfladen kümmert man sich jetzt mehr als je zuvor: "Wir schenken jetzt große Bierzelt-Brezen her", so Bichler. Auch sie weiß, dass der Laden in Törring vor allem für die ältere Kundschaft hohen Stellenwert hat. Wegen den Einkäufen, aber nicht zuletzt auch einfach wegen einem "Ratsch".

Man beschnuppert sich schon wieder

"Der Bichler hat sich ins eigene Fleisch geschnitten, ich werde selber nicht mehr in den Laden gehen", meinte Trachtenvorstand Josef Helminger noch vergangene Woche. So ganz konsequent war er wohl nicht: In der Bichler-Filiale in Tittmoning ist er zwischenzeitlich wohl schon wieder gesehen worden. "Wir wollen uns bald zusammensetzen und das ausreden", meint Regina Bichler versöhnlich. Geschäftlich wird man mit den Trachtlern wieder zusammenkommen, ist sie sich sicher. 

Natürlich wurden die Trachtler rund um Helminger bei ihrem Gründungsfest oft auf die Sache mit der Semmel-Lieferung angesprochen - doch Regina Bichler nimmt ihn aus der Schusslinie: "Der Helminger musste wohl nur das ausbaden, was der SV Kay davor schon angerichtet hat", meint die Bäckerin. Denn der ausbleibende Großauftrag der Trachtler war nicht der erste, auch der Sportverein ließ bei seinem Jubiläum die Bäckerei Bichler links liegen. 

Manche "Hetzer" im Dorf bleiben aber

Schlecht zu sprechen sind die Bichlers nicht unbedingt auf Trachtenvorstand Helminger, sondern auf andere im Dorf. Regina Bichler spricht von "Hetzern", die die Bäckerei via Facebook jetzt schlecht machen. Nicht irgendjemand, sondern Leute mit Rang und Namen. Von "Mängeln bei der Belieferung" sei dort nun die Rede - "das ist schlicht gelogen", so Bichler. Trotz allem: Der erste Schritt zur Versöhnung scheint in Törring aber getan.

Video aus der vergangenen Woche: Trachtenvorstand Helminger rechtfertigt sich

xe

Quelle: chiemgau24.de

Zurück zur Übersicht: Tittmoning

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser