Erneut rechte Kundgebung und Gegendemo geplant

Freilassing "keine Schaubühne für Extreme"

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Freilassing - Es ist wieder soweit: Wegen der Flüchtlingssituation wollen rechte Gruppen am Samstag erneut in Freilassing demonstrieren, auch eine Gegenkundgebung ist bereits organisiert.

UPDATE 17.20 Uhr: Stellungnahme von Bürgermeister und Stadtrat

Der Erste Bürgermeister Josef Flatscher und der Stadtrat veröffentlichten nun eine gemeinsame Erklärung zu der erneut geplanten Kundgebung in der Grenzstadt. 

"Freilassing lebt als Grenzstadt von der Nähe zu Österreich und ist von einer vielseitigen Gemeinschaft geprägt. Menschen aus achtzig Nationen leben friedlich in unserer Stadt zusammen.

Wir weisen jeden von auswärts gesteuerten Versuch, unseren Heimatort als Schaubühne für extreme politische Agitation zu missbrauchen, mit aller Deutlichkeit zurück. Erster Bürgermeister Josef Flatscher und der Stadtrat rufen alle Freilassinger Bürgerinnen und Bürger auf, undemokratischen und intoleranten Parolen nicht zu folgen."

Erstmeldung 14.30 Uhr: Drittes Demo-Wochenende steht bevor

Es ist das dritte "Demonstrationswochenende" in der Grenzstadt binnen weniger Monate: Bereits Mitte Oktober hielt die AfD eine Kundgebung ab, Mitte Dezember dann die rechten "Identitären". 1000 Menschen schlossen sich der AfD an, 300 den "Identitären" - jeweils begleitet von Gegendemonstrationen. Für kommenden Samstag sind die nächsten Kundgebungen angemeldet.

Wie auch bereits im Dezember demonstrieren die Rechten unter dem Motto "Wir sind Grenze" und beziehen sich in ihrem Aufruf auch auf die Vorfälle in Köln in der Silvesternacht: "Seid dabei und holt Euch Euer Land zurück", tönt es von der Facebook-Seite der Veranstalter. Um 13 Uhr wird ihre Demo in der Martin-Oberndorfer-Straße beginnen und sich dann in Richtung Grenze bewegen.

"Kein Platz für Rechtsextreme" meint dagegen wieder das Bündnis "Freilassing setzt Zeichen": Eine Stunde früher, um 12 Uhr, ist ihre Gegenkundgebung an der Rupertuskirche angemeldet. Als "menschenverachtendes Gedankengut" bezeichnen sie die Ideologie der "Identitären" - dagegen sei Asyl für die Menschen, die in Europa Schutz suchen, das Mindeste, was man tun könne.

Fotos und Video von den Demonstrationen im Oktober

Mehr Fotos: Demos in Freilassing

Breites Bündnis für Menschlichkeit

Fotos von den Demonstrationen im Dezember

Demo und Gegendemo in Freilassing

Bilder der Gegenveranstaltung zur Grenzdemo am Samstag

xe

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Freilassing

Xaver Eichstädter

Xaver Eichstädter

Google+

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser