Notunterbringung

Rund 500 neue Flüchtlinge am Sonntagmittag

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Freilassing - In der Notunterbringung wurden Sonntagmittag rund 500 Flüchtlinge aufgenommen. Gleichzeitig warteten auf Salzburger Seite weitere 620 Migranten auf ihren Grenzübertritt nach Deutschland.

In der Freilassinger Notunterbringung wurden heute bis zum Mittag rund 500 Flüchtlinge aufgenommen. Gleichzeitig warteten auf Salzburger Seite, auf dem Gelände der ehemaligen Autobahnmeisterei in Salzburg-Liefering, weitere 620 Migranten auf ihren Grenzübertritt nach Deutschland. Gestern wurden insgesamt 850 Frauen, Männer und Kinder in Freilassing aufgenommen und nach ihrem Aufenthalt in der Notunterkunft in der ehemaligen Möbelhalle in eine Erstaufnahmeeinrichtung weitergeleitet.

50 Flüchtlinge pro Stunde werden derzeit direkt vom Gelände der ehemaligen Autobahnmeisterei mit Bussen zur Notunterbringung in Freilassing gefahren, wobei an der Saalachbrücke Beamte der deutschen Bundespolizei zusteigen und eine erste Personenkontrolle durchführen. In der Notunterbringung erfolgt anschließend, wie bisher, die nähere Identitätsprüfung der Migranten.

Bis zu ihrer Weiterreise mit einem Sonderzug halten sich die ankommenden Flüchtlinge in der ehemaligen Möbelhalle auf. Dort werden sie von ehrenamtlichen Kräften und Bundeswehrsoldaten versorgt und verpflegt. Auch heute sind wieder zwei Sonderzüge ab dem Bahnhof Freilassing ins Bundesgebiet geplant.

Pressemeldung: Landratsamt Berchtesgadener Land

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Freilassing

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser