Einsatzreicher Monatsbeginn für die Freilassinger Feuerwehr

Schmorbrand, Gasaustritt und Personen im Aufzug!

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Übung zum Hochwasserschutz

Freilassing - Einen einsatzreichen Monatsbeginn hat die Feuerwehr Freilassing zu verzeichnen. Die Floriansjünger mussten im Juni schon mehrmals ausrücken.

Nach den ersten drei Einsätzen in diesem Monat, der Rauchentwicklung durch eine verschmorte Matratze, bei der eine sechsköpfige Familie gerade noch rechtzeitig das Gebäude verlassen konnte, folgte ein Gasaustritt aus einer Propangasflasche im Keller einen Reihenhauses am Mittwochabend.

Hier wurden als erstes Messungen auf eine explosive Atmosphäre durchgeführt, die zum Glück jedoch negativ verliefen. So wurden dann noch Messungen, gemeinsam mit dem Gasbetreiber durchgeführt, der allerdings auch keinen, wie am Anfang angenommen, Erdgasaustritt feststellen konnte. Bei der weiteren Erkundung, konnte eine Propangasflasche die mit einem Heizstrahler verbunden war gefunden werden. Hier konnte dann auch ein leichter Gasaustritt festgestellt werden.

Im Anschluss wurde die Gasflasche ins Freie gebracht und das Gebäude belüftet. Diie beiden Bewohner wurden zur genaueren Abklärung durch das BRK in ein Krankenhaus gebracht.

Die dritte Alarmierung im Juni erfolgte am Freitag, den 3. Juni, um kurz vor halb sieben abends, als unsere Drehleiter zum Bauerhofbrand nach Petting angefordert wurde. Hier konnten wir aber ohne Eingreifen zu müssen wieder nach Hause fahren.

Am Samstag ging es dann mit den Alarmierungen weiter

am Samstag begannen Kameraden bereits um 8.00 Uhr morgens mit zwei Ausbildern, um sich zum Thema technische Hilfeleistung fortzubilden. Als es am Nachmittag richtig zu schütten begann war die Ausbildung gerade vorbei. Innerhalb kürzester Zeit erreichten uns mehrere Alarmierungen, wobei es sich meist um vollgelaufene Keller oder überflutete Straßen handelte. Da sich der Starkregen fast hauptsächlich auf Freilassing konzentrierte und in den Nachbargemeinden zwar auch Einsätze zu erledigen waren, konnte die Feuerwehren aus Ainring, aus Saaldorf und aus Surheim nach kurzer Zeit die Kräfte in Freilassing unterstützen. 

So wurden auch die gerade freien Kräfte aus Ainring und Saaldorf, gemeinsam mit Freilassinger Fahrzeugen zu einem gemeldeten Zimmerbrand geschickt. Dieser stellte sich zum Glück nur als angebranntes Essen heraus. Nach der Kontrolle der Wohnung mit anschließendem Belüften was dieser Einsatz wieder beendet.

Die weiteren Einsätze zogen sich noch bis nach 23.00 Uhr hin

So waren neben zahlreichen Kellern, einigen Straßenabschnitten auch ein großer Industriebetrieb betroffen, bei dem der Kanal die Wassermaßen nicht mehr aufnehmen konnte und Hallen, darunter laufende Versorgungsschächte sowie Teile des Kellers überflutet wurden. 

Zu Behinderungen kam es auch auf der Bundestraße B20 zwischen Freilassing Mitte und Süd, da auch hier die Fahrbahn zum Teil überflutet war. Durch IEnsatz von Pumpen und Sandsäcken, an den im Hochwasserschutzkonzept festgelegten Orten, so wie es auch schon von Feuerwehr und Bauhof geübt wurde, konnte aber eine weitere Überflutung und das „zurücklaufen“ des Ölbacherls in Richtung Freilassing verhindert werden.

Vielen Dank an die Nachbarfeuerwehren für die Unterstützung!

Nach einer sehr kurzen Nacht, erfolgte die nächste Alarmierung bereits am Sonntagmorgen um kurz nach halb sieben mit dem Stichwort Person im Aufzug. Hier konnten mit dem Aufzugsnotdienst 5 junge Leute aus einem Aufzug befreit werden.

Pressemitteilung Feuerwehr Freilassing

Zurück zur Übersicht: Freilassing

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser