Aktuelle Flüchtlingssituation in Freilassing

Hunderte Flüchtlinge in Sonderzügen unterwegs

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Freilassing - Am Samstagnachmittag waren 739 Flüchtlinge in der Notunterbringung in der Sägewerkstraße untergebracht. Insgesamt wurden für den Samstag wieder rund 1.300 Flüchtlinge erwartet, die von der Bundespolizei an der Grenzbrücke aufgenommen, kontrolliert und in die Unterbringung gebracht werden.

Am Nachmittag werden wieder bis zu 750 Menschen per Sonderzug in eine Erstaufnahmeeinrichtung ins Bundesgebiet weitergeleitet.

Auf Salzburger Gebiet befanden sich nachmittags rund 500 Menschen, die auf ihren Grenzübertritt nach Deutschland warteten. In der kommenden Nacht soll ein weiterer Sonderzug für rund 450 Personen vom Freilassinger Bahnhof eingesetzt werden, um die Flüchtlinge in eine Erstaufnahmeeinrichtung im Bundesgebiet zu bringen.

Caritas: Winterbekleidung und Schuhe werden dringend benötigt

Die Caritas Berchtesgadener Land, die sich in der Freilassinger Notunterbringung unter anderem um die Versorgung der Flüchtlinge mit Kleidung kümmert, bittet die Bevölkerung darum, soweit möglich, Winterbekleidung (z. B. warme Jacken und Mäntel) für Kinder, Frauen und Männer zu spenden. Ebenso werden dringend witterungsbeständige Schuhe (Freizeitschuhe) für Männer der Größen 39 bis 44 benötigt.

Die Kleidungs- und Schuhspenden können werktags von 9 bis 16 Uhr in der Caritas-Kleiderkammer in Freilassing, Industriestraße 3 abgegeben werden. Dort werden sie vorsortiert und anschließend in die Freilassinger Notunterbringung gebracht.

"Die Menschen in Freilassing können stolz sein"

„Die Menschen in Freilassing können stolz auf sich sein. Was hier für die ankommenden Flüchtlinge von allen Beteiligten geleistet wird, ist beispielhaft“, sagte Caritasdirektor Prälat Hans Lindenberger bei seinem Besuch des Aufnahmelagers für Flüchtlinge am Samstag in Freilassing.

Er dankte den zahlreichen Freiwilligen, die sich seit vielen Wochen tatkräftig für Flüchtlinge engagierten, und der Politik vor Ort, den Behörden, der Polizei und allen, „die sich jeden Tag den Herausforderungen durch die ankommenden Flüchtlinge stellen. Sie alle leisten eine großartige Arbeit in einer äußerst herausfordernden Ausnahmesituation“, betont Caritasdirektor Prälat Hans Lindenberger.

Eine noch größere Herausforderung habe allerdings die internationale Politik zu bewältigen: Syrien brauche Frieden, der ganze Nahe Osten brauche Stabilität. Oder es würden noch mehr Menschen der aussichtslosen Situation entfliehen, so Hans Lindenberger.

Er forderte konkret, Grenzorte wie Freilassing nicht allein zu lassen. „Sie brauchen sehr viel mehr Unterstützung als es bislang der Fall ist. Ähnliches gilt für die Träger und Organisationen, die sich in der Asylsozialarbeit engagieren und damit auch dem sozialen Frieden dienen.“ Auch müssten die Flüchtlinge möglichst zügig und möglichst gerecht auf alle Bundesländer und auf andere EU-Staaten verteilt werden. Diese Forderung sei schon oft erhoben, passiert sei bisher leider viel zu wenig, betonte der Caritasdirektor. Die Asylverfahren müssten in einer Weise beschleunigt werden, dass einerseits schnell Klarheit für alle Beteiligten herrsche und zugleich der Rechtsanspruch auf Asyl oder auf humanitären Schutz nicht de facto untergraben werde. „Und wir dürfen bei allen akuten Fragen rund um die Versorgung und Unterbringung der Flüchtlinge nicht vergessen, dass Integration die noch größere Herausforderung darstellt. Das wird gewaltige Anstrengungen von allen gesellschaftlichen Kräften und vor allem von den Flüchtlingen selbst erfordern. Das können wir nur gemeinsam schaffen“, so Lindenberger. Grenzregionen dürfen nicht überfordert werden

Rund 500 freiwillige Helfer und drei hauptberufliche Mitarbeiter sind bei der Caritas in Freilassing aktuell im Einsatz. Sie betreuen täglich zwischen 500 und 2000 ankommende Flüchtlinge vor ihrer Weiterreise in der „Sägewerkshalle“, einer früheren Industriehalle und am Bahnhof. Hinzu kommen rund 600 unbegleitete Jugendliche, die bisher schon in einer separaten Einrichtung versorgt wurden. Pressemitteilung Landratsamt Berchtesgadener Land/Pressemitteilung Caritas

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Freilassing

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser