Angebliche Taubstumme in Freilassing

Dreiste Bettelbetrüger gehen hartnäckig vor

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Freilassing - In den letzten Tagen häuften sich die Hinweise auf taubstumme Spendensammler. Trotz dieser Hinweise konnte die Sammler nie angetroffen bzw. überprüft werden. Bis zum Dienstag:

Nach einem erneuten Auftreten am Dienstag fuhr eine Zivilstreife den Parkplatz eines Einkaufsmarktes in Freilassing an. Die Sammler, ein rumänisches Brüderpaar und ihre Freundinnen bemerkten das Polizeifahrzeug und flüchteten sofort in Richtung Stadtmitte.

Gegen 14 Uhr konnte das Quartett in der Münchener Straße festgenommen werden. Mit der Taubstummenmasche hatten sie an diesem Tag bereits 250 Euro ergaunert. Die Täter teilten sich die Arbeit. Einer ging mit einer Spendenliste auf Kunden diverser Geschäfte zu und spielte den Taubstummen. 2 weitere Personen schirmten ihn ab und warnten bei erkannter Gefahr. Der Fahrer blieb immer im Fahrzeug um unverzüglich seine Mittäter aufnehmen und flüchten zu können. Bei der vorgezeigten Spendenliste handelte es sich um ein DIN A 4 - Blatt mit farbigen Symbolen am oberen Rand und der Beschriftung „ Zertifikat des regionalen Verbandes für Taubstumme und körperlich Behinderte ….“

Um die 4 Rumänen im Alter zwischen 17 und 23 Jahren endgültig aus dem Verkehr ziehen zu können, werden die Geschädigten gebeten, sich bei der Polizei Freilassing, Tel. 08654/46180, zu melden. Videoaufzeichnungen eines Verbrauchermarktes belegen die Tathandlungen. Die Täter gaben weiter an, in verschiedener Zusammensetzung tätig geworden zu sein. Aus diesem Grunde wären für die weiteren Täterermittlungen Fotos bzw. Videoaufzeichnungen von Kunden/Geschädigten zielführend.

Legale Spendensammler weisen sich durch einen Ausweis einer caritativen Einrichtung und einer behördlichen Sammelerlaubnis aus. Sinnvoller ist Spenden anerkannten gemeinnützigen Organisationen zukommen zu lassen.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Freilassing

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Freilassing

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser