Feldkirchner Triathlon: Bergfahrer gefordert

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
In diesem Jahr werden die Radfahrer beim Feldkirchner Triathlon nicht durch Hammerau fahren.

Feldkirchen - Der Organisator des Feldkirchner Triathlons, Gerhard Kern, hat jetzt die alternative Rad-Strecke bekannt gegeben.

Zwölf statt 16 Kilometer müssen die Triathleten beim 16. Feldkirchner Triathlon mit dem Rad bewältigen. Allerdings diesmal nicht auf der doch recht ebenen B20 sondern auf Nebenstraßen über den Ulrichshögl. Dementsprechend stehen den wenigeren Kilometern die mehreren Höhenmeter gegenüber. Außerdem müssen die Teilnehmer 200 Meter schwimmen und 3,4 Kilometer laufen.

Bis heute haben sich 181 Starter angemeldet. 34 Anmeldungen sind noch offen. Sobald die Startgebühr eingegangen ist, ist der Startplatz gesichert. Elf Wochen vor der Veranstaltung sind also nur noch 69 Startplätze zu vergeben, da das Teilnehmerfeld auf 250 begrenzt ist. „So viele Anmeldungen hatten wir so frühzeitig noch nie!“, freut sich Gerhard Kern nicht nur über die Rettung „seines“ Feldkirchner Triathlons.

Diese Strecke hat den Feldkirchner Triathlon gerettet.

„Ich möchte die hervorragende Kooperation des Landratsamtes BGL und der Polizei bei der Genehmigung dieser alternative Strecke lobend erwähnen. Hier möchte ich mich im Namen aller Teilnehmer des 16. Feldkirchner Triathlon bei Herrn Herbert Fritzenwenger vom LRA und Herrn Hermann Hajek von der Polizei recht herzlich bedanken.“, sagte der Organisator gegenüber bgland24.

Der Feldkirchner Triathlon wäre fast einen neuem Gesetz zum Opfer gefallen. Demnach muss bei Radveranstaltungen die befahrene Strecke komplett gesperrt werden. Da der Feldkirchner Triathlon früher über die B20 geführt hat, wäre das nicht möglich gewesen. Mit einer alternativen Radstrecke kann die Veranstaltung am 15. August jetzt stattfinden.

Mehr zum Feldkirchner Triathlon:

Feldkirchner Triathlon ist gerettet!

Tourismus-Event statt Triathlon?

Feldkirchner Triathlon akut gefährdet

„Niemand von uns will, dass Triathlons sterben“

Droht Sport-Events das Aus?

Zurück zur Übersicht: Rupertiwinkel

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser